Nicht jede Straße einer Gemeinde muss eisfrei sein

 - 

Allein eine Meldung, dass sich auf einer Straße Glatteis gebildet hat, verpflichtet eine Gemeinde nicht dazu, den Winterdienst loszuschicken. Das gilt zumindest dann, wenn es sich um eine Straße mit geringer Verkehrsbedeutung handelt, so das Oberlandesgericht Hamm in einem veröffentlichten Urteil (Az. 11 U 17/16).

Eine Frau war mit dem Wagen ihres Mannes auf einer außerhalb einer geschlossenen Ortschaft befindlichen Straße unterwegs, als sie wegen Glatteisbildung die Kontrolle über das Auto verlor und von der Fahrbahn abkam. Die abschüssige, kurvenreiche Straße diente als Zufahrt für nur wenige Häuser, in denen rund 40 Personen lebten. Wie sich herausstellte, hatte eine Anwohnerin ein bis zwei Stunden vor dem Unfall das Straßenreinigungsamt angerufen und darum gebeten, den Winterdienst zu schicken, um die Straßenglätte zu beseitigen. Das war jedoch nicht geschehen.

Der Halter des verunfallten Pkws nahm den Vorfall zum Anlass, die Gemeinde wegen der Verletzung ihrer Verkehrssicherungs-Pflicht auf Schadenersatz in Höhe von rund 11.300 Euro zu verklagen. denn spätestens nachdem ihr die Straßenglätte gemeldet worden war, hätte sie unverzüglich für Abhilfe sorgen müssen. Doch dem wollte sich das Hammer Oberlandesgericht nicht anschließen. Es gab der Berufung der Gemeinde gegen ein Urteil der ersten Instanz, welche dem Kläger recht gegeben hatte, statt.

Von den Umständen des Einzelfalls

Nach Überzeugung der Richter kann der Gemeinde keine Verletzung ihrer Amtspflichten vorgeworfen werden, denn der Umfang der einer Kommune obliegenden winterlichen Räum- und Streupflicht richte sich nach den konkreten Umständen des Einzelfalls. Zu berücksichtigen seien die Art und die Wichtigkeit des jeweiligen Verkehrsweges sowie dessen Gefährlichkeit und die Stärke des zu erwartenden Verkehrs.

Doch selbst, wenn sich daraus eine Räum- und Streupflicht ergeben sollte, so stehe sie sowohl in räumlicher als auch in zeitlicher Hinsicht unter dem Vorbehalt des Zumutbaren. Es komme folglich auch auf die Leistungsfähigkeit der Gemeinde an. Zunächst seien nämlich die Fahrbahnen der Straßen an verkehrswichtigen und gefährlichen Stellen zu streuen. Erst danach müssten gegebenenfalls weniger bedeutende Straßen- und Wegstrecken gesichert werden.

Keine Pflichtverletzung

Es komme hinzu, dass außerhalb geschlossener Ortslagen lediglich die für den Kraftfahrzeugverkehr besonders gefährlichen Stellen gestreut werden müssten. Auf wenig befahrenen Straßen bestehe hingegen grundsätzlich keine Räum- und Streupflicht. Es sei denn, dass bestimmte Abschnitte als besonders gefährlich bekannt seien und sich die Nutzer nicht auf die Gefahren einstellen können. Gerade im Winter habe sich jedoch grundsätzlich jeder Verkehrsteilnehmer den ihm erkennbar gegebenen Straßenverhältnissen anzupassen.

Bei Anwendung dieser Grundsätze ergeben sich nach Ansicht der Richter in dem entschiedenen Fall keine Räum- und Streupflicht und damit keine Pflichtverletzung der beklagten Gemeinde, denn die Straße, auf welcher sich der Unfall ereignet hat, liegt außerhalb geschlossener Ortschaften. Als wenig befahrene Straße, die nur wenige Häuser mit dem Straßennetz verbinde, fehle ihr außerdem die Verkehrswichtigkeit.

Unzumutbarer Aufwand

"Die Beklagte habe folglich davon ausgehen dürfen, dass sich die Anwohner den winterlichen Verhältnissen anpassen und notfalls Schneeketten anlegen oder vom Befahren der Straße Abstand nehmen und zu Fuß gehen würden", so das Gericht. Sehe man das anders, wäre die Beklagte in dem durch zahlreiche Höhenunterschiede geprägten Gemeindegebiet gehalten, eine Vielzahl von Straßen mit geringer Verkehrsbedeutung abzustreuen.

Dieser Aufwand sei ihr nicht zumutbar. Die Annahme, dass die Entscheidung der Gemeinde, die Straße am Unfalltag nicht abstreuen zu lassen, vertretbar war, wird nach Auffassung des Gerichts durch einen weiteren Aspekt gestützt. Einer anderen Anwohnerin sei es nämlich vor und nach dem Unfall gelungen, die nicht abgestreute Straße unfallfrei zu befahren. Das Urteil ist inzwischen rechtskräftig.

Weitere News zum Thema

  • Krankenkassen haben Milliardenüberschuss

    [] Nach den ersten drei Quartalen 2017 konnten die gesetzlichen Krankenkassen einen Überschuss von rund 2,5 Milliarden Euro ausweisen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen vergleichsweise moderat an. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung: Geringe Beitragsentlastung

    [] Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit wird der vom Arbeitnehmer alleine zu tragende Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Durchschnitt sinken. Allerdings werden Gutverdiener aufgrund der Erhöhung bestimmter Sozialversicherungs-Werte dennoch mehr zahlen müssen als bisher. Zudem wird der Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung schwerer. mehr

  • Neues für Selbstständige mit geringem Einkommen

    [] Wie das Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) jüngst mitteilte, gibt es ab 2018 eine Änderung bei der Festlegung der Beiträge für Selbstständige, die in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichert sind. Zudem steigt der Mindestbeitrag. Experten warnen bereits seit Längerem vor einer Überforderung von gering verdienenden Selbstständigen durch überhöhte Mindestbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). mehr

  • Gefährliches Spielzeug und riskante sonstige Produkte

    [] Nicht jedes Spielzeug oder Kinderzimmer-Möbelstück ist auch wirklich für Kinder geeignet. Ein Webportal zeigt, worauf man bei den einzelnen Produktarten achten sollte, um das Unfallrisiko minimal zu halten und die Gesundheit des Kindes nicht zu gefährden, aber auch, welche einzelnen Produkte bereits als gefährlich eingestuft wurden. mehr

  • Damit PC und Smartphone nicht zu Augenleiden führen

    [] Viele, die fast jeden Tag stundenlang auf einen Monitor blicken, egal ob es sich dabei um einen Computerbildschirm oder ein Smartphone-Display handelt, leiden irgendwann unter gereizten, geröteten, lichtempfindlichen und/oder juckenden Augen. Bei manchen verschlechtert sich sogar die Sehstärke. Wie sich solche Beschwerden verhindern lassen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.