Neue Großfusion bei den Krankenkassen

 - 

(verpd) Im Frühjahr 2016 schließen sich zwei gesetzliche Krankenkassen, nämlich die Barmer GEK und die Deutsche BKK zur „Barmer“ zusammen. Die fusionierte Kasse wird dann mit rund 7,6 Millionen Mitgliedern und etwa 9,6 Millionen Versicherten die größte gesetzliche Krankenkasse sein.

Seit einigen Jahren schließen sich immer mehr gesetzliche Krankenkassen zusammen. Im Jahr 2000 gabes noch 420 Krankenkassen, letztes Jahr nur noch 132 und bis zum 1. Juli diesen Jahres sogar nur 123 gesetzliche Krankenkassen.

Und auch nächstes Jahr ist mit Zusammenschlüssen zu rechnen. Vor Kurzem wurde bekannt, dass sich die Barmer GEK, die lange Zeit die größte Krankenkasse in Deutschland war und erst kürzlich von der Techniker Krankenkasse als Spitzenreiter abgelöst wurde, mit der Deutschen BKK zusammenschließt.

Neue Kasse „Barmer“ soll Anfang 2017 die Arbeit aufnehmen

Ein entsprechender Vereinigungsvertrag soll spätestens im Frühjahr 2016 unterzeichnet werden. Es ist geplant, dass die neue Krankenkasse, die den Namen „Barmer“ tragen soll, zum 1.1.2017 die Arbeit aufnimmt. Hauptsitz der neuen Krankenkasse wird Berlin sein. Mit der neuen Barmer entsteht ein neues Branchenschwergewicht, das rund 9,6 Millionen Versicherte (Barmer GEK: 8,5 Millionen; Deutsche BKK: 1,1 Millionen; Stand: 1.7.2015) zählt.

Auch in der Rangliste nach Mitgliederzahl wird die vereinigte Kasse die Spitzenposition übernehmen. Zum Stichtag 1.7.2015 hatte die Barmer GEK nach Daten des gesundheitspolitischen Hintergrunddienstes Dfg – Dienst für Gesellschaftspolitik rund 6,7 Millionen Mitglieder, die Deutsche BKK kam auf knapp 880.000. Nach dem Zusammenschluss werden es dann voraussichtlich knapp 7,6 Millionen Mitglieder sein.

Zuletzt hatten beide Kassen Mitglieder verloren: Bei der Barmer GEK belief sich das Minus in den ersten sechs Monaten auf fast 40.000, bei der Deutschen BKK auf rund 14.000. Erst Anfang des Jahres hatte sich die Deutsche BKK mit der BKK Essanelle zusammengeschlossen und dadurch die Mitgliederzahl um rund die Hälfte auf seinerzeit circa 900.000 ausgebaut. Von der Fusion versprechen sich die beiden Kassen nach eigenen Angaben „eine spürbare Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und Verbesserung der Marktposition“.

Zusatzleistungen können sich ändern

Grundsätzlich bleiben die gesetzlich zugesicherten Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen durch die Fusion gleich.

Allerdings könnten sich die bisher eventuell angebotenen Zusatzleistungen wie die Bezuschussung von bestimmten Leistungen, die normalerweise nicht im Rahmen der Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen werden, ändern.

Die Fusion zweier Krankenkassen stellt keinen Sonderkündigungsgrund dar. Wer jedoch mindestens 18 Monate bei einer Krankenkasse ist, kann mit Frist von zwei vollen Kalendermonaten zum Monatsende ohne Angaben von Gründen kündigen und zu einer anderen Krankenkasse wechseln.

Wechsel der Krankenkasse

Erhebt eine Krankenkasse, auch eine aus einer Fusion neu entstandenen Krankenkasse, einen Zusatzbeitrag, der bisher noch nicht verlangt wurde, oder erhöht einen bereits bestehenden, so gibt es ein Sonderkündigungsrecht.

Damit die Kündigung fristgerecht ist, muss der Versicherte das Kündigungsschreiben bis spätestens zum Ablauf des Monats, für den die Krankenkasse einen Zusatzbeitrag erstmals erhebt oder ihn erhöht, bei der Kasse einreichen. Die Kündigung wird zum Ablauf des übernächsten Kalendermonats wirksam, danach kann der Versicherte zu einer anderen Kasse wechseln. Bis zum Wechsel in eine andere Krankenkasse muss der Versicherte jedoch den erhobenen einkommensabhängigen Zusatzbeitrag zahlen.

Hat man bei der bisherigen Krankenkasse neben der gesetzlichen Krankenversicherung einen Wahltarif abgeschlossen, gilt dieser für mindestens drei Jahre. Eine Kündigung während dieser Zeit ist auch bei einer Fusion ausgeschlossen.

Geldwerte Tipps lesen Sie in unserem Dossier Wechsel zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung.

Weitere News zum Thema

  • Herbst-Check für den Verbandkasten im Auto

    [] (verpd) Insbesondere bei herbst- und winterlichen Straßenverhältnissen ist das Risiko als Autofahrer groß, als Erster an eine Unfallstelle zu kommen oder an einem Unfall beteiligt zu sein. Um im Bedarfsfall Erste Hilfe leisten zu können, ist es wichtig, dass der Inhalt des Kfz-Verbandkastens die notwendige Haltbarkeit und Funktionsfähigkeit aufweist. Mit einer jährlichen Kontrolle lässt sich dies schnell sicherstellen. mehr

  • Für eine Alterns- und altersgerechte Arbeitsgestaltung

    [] (verpd) Die Bevölkerung wird laut Statistik immer älter. Zudem steigt das Renteneintrittsalter seit einigen Jahren an. Damit erhöht sich auch das Durchschnittsalter der Belegschaft in einer Firma. Umso wichtiger ist es, dass auch die Arbeitsbedingungen entsprechend den alternden und älteren Beschäftigten angepasst werden, um ein effektives Arbeiten zu erreichen und arbeitsbedingte Leiden und Krankheiten so gut wie möglich zu vermeiden. Entsprechende Tipps für Arbeitgeber und Personalverantwortliche enthält die aktualisierte Broschüre der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAUA). mehr

  • Welche Apotheke auch an Sonn- und Feiertagen offen ist

    [] (verpd) Apotheken haben wie andere Geschäfte auch bestimmte Öffnungszeiten. Allerdings sind viele der rund 20.000 Apotheken in Deutschland im Wechsel auch nachts sowie an Sonn- und Feiertagen geöffnet, sodass in der Regel eine ortsnahe Notversorgung mit Medikamenten gewährleistet ist. Welche Apotheke in der Umgebung zur benötigten Zeit geöffnet hat, lässt sich unter anderem über das Telefon, mithilfe eines Smartphones oder über das Internet schnell ermitteln. mehr

  • Wechsel in private Krankenversicherung wird 2018 schwerer

    [] (verpd) Im kommenden Jahr steigt nach einem jüngsten Beschluss des Bundeskabinetts die sogenannte Versicherungspflicht-Grenze in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Damit wird für Arbeitnehmer der Wechsel zur privaten Krankenversicherung weiter erschwert und ist ab Januar 2018 erst ab einem monatlichen Einkommen von über 4.950 Euro möglich. mehr

  • Die nächste Grippewelle kommt

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist jedes Jahr auch in Deutschland mit einer Grippewelle zu rechnen. Sie tritt häufig in der kalten Jahreszeit auf. Wer rechtzeitig vorsorgt und bestimmte Verhaltensmaßnahmen beachtet, hat gute Aussichten, von einer Grippe verschont zu bleiben. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.