Neu für gesetzlich Krankenversicherte: Anspruch auf Überleitungs- und Kurzzeitpflege nach Krankenhausaufenthalt oder ambulanter OP

 - 

Wer voraussichtlich mindestens sechs Monate nach den gesetzlichen Kriterien pflegebedürftig ist, hat Anspruch auf Leistungen der Pflegeversicherung. Doch häufig haben Kranke, vor allem nach einem Krankenhausaufenthalt, nur für kürzere Zeit einen Pflege- und Betreuungsbedarf.

Dies ist insbesondere für Patienten, die kein familiäres oder soziales Umfeld haben, das sie versorgen kann, hoch problematisch – beispielsweise für alleinstehende Senioren. Seit Anfang 2016 haben die Betroffenen nun im Bedarfsfall Anspruch auf Überleitungs- und Kurzzeitpflege. Die SGB-V-Neuregelungen waren Bestandteil des Krankenhausstrukturgesetzes, das am 1.1.2016 in Kraft getreten ist.

Voraussetzung für alle neuen Leistungen ist dabei u.a. eine schwere Krankheit oder eine akute Verschlimmerung einer Krankheit. Der Anspruch gilt insbesondere nach einem Krankenhausaufenthalt, nach einer ambulanten Operation oder nach einer ambulanten Krankenhausbehandlung. Doch auch andere Fallkonstellationen sind durch diese Formulierung von § 37 Abs. 1 SGB V nicht ausgeschlossen, die sich auch in den anderen geänderten SGB-V-Paragrafen finden. Im Einzelnen haben gesetzlich Versicherte unter den genannten Voraussetzungen künftig folgende Ansprüche:

Sie haben ein Recht auf Grundpflege und hauswirtschaftliche Versorgung im Rahmen der häuslichen Krankenpflege nach § 37 Abs. 1a SGB V. Eine Behandlungspflege muss nicht gleichzeitig verordnet werden. Zudem können die Betroffenen bis zu vier Wochen eine Haushaltshilfe in Anspruch nehmen (§ 38 Abs. 1 SGB V). Wenn im Haushalt ein Kind unter 12 Jahren oder ein behindertes Kind lebt, gilt der Leistungsanspruch für maximal 26 Wochen.

Völlig neu ist, dass die Betroffenen nun im Fall, dass ein Verbleib in ihrer eigenen Wohnung (oder bei Familienangehörigen) auch mit Haushaltshilfe und häuslicher Krankenpflege nicht möglich ist, einen Anspruch auf Kurzzeitpflege nach den Regeln der Pflegeversicherung haben. Dieser Anspruch gilt für maximal vier Wochen. Übernommen werden dabei Pflegekosten von bis zu 1.612,00 €. Geregelt ist dies im neuen § 39c SGB V Kurzzeitpflege bei fehlender Pflegebedürftigkeit. Die Leistung können Pflegeheime oder anerkannte Kurzzeitpflegeeinrichtungen erbringen.

Die Regelungen dürften überwiegend frisch operierte Krankenhauspatienten betreffen. In der Praxis kommt bei der Antragstellung und Organisation der neuen Leistungen den Sozialdiensten der Krankenhäuser eine zentrale Rolle zu. Knackpunkt bei allen Neuregelungen ist, dass hier jeweils schnelle Entscheidungen notwendig sind – sonst laufen die neuen Leistungsansprüche ins Leere.

Für den Fall, dass Krankenkassen Anträge auf die neuen Leistungen nicht zeitnah bearbeiten, können Versicherte unter Umständen die entsprechenden Leistungen selbst organisieren und finanziell in Vorleistung treten. Später kann ggf. eine Kostenerstattung durch die Krankenkasse verlangt werden. Nach § 13 Abs. 3 SGB V haben Versicherte einen Anspruch auf Kostenerstattung unter anderem, wenn die Krankenkasse eine unaufschiebbare Leistung nicht rechtzeitig erbringen konnte.

Dies setzt allerdings in jedem Fall voraus, dass die Leistung (etwa eine Kurzzeitpflege) zunächst überhaupt beantragt wurde (was kein formales Antragsverfahren voraussetzt) und dass tatsächlich die Voraussetzungen für die Leistung bestanden haben. Es muss im Beispielfall Kurzzeitpflege also tatsächlich eine schwere Erkrankung vorgelegen haben. Zudem wird die Krankenkasse prüfen, ob Leistungen der häuslichen Krankenpflege nicht ausgereicht hätten, um die Pflege des Versicherten zu sichern. Eine Kostenerstattung kommt nur infrage, wenn diese Voraussetzungen vorgelegen haben.

Weitere News zum Thema

  • Hilfreiche Informationen zum Thema Demenz

    [] (verpd) Aktuell leben hierzulande rund 1,6 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Bis 2050 werden es nach Angaben des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend rund drei Millionen sein. Zwei Bundesministerien, aber auch diverse Verbände erklären in Webportalen und Broschüren, was für Betroffene und deren Angehörige nach einer solchen Diagnose wichtig ist. mehr

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

  • Zu müde zum Erholen: Wenn die Grenze überschritten ist

    [] (verpd) Ein Acht-Stunden-Arbeitstag ist eine gesunde Basis. Wer länger arbeitet, muss um die zehnte Stunde herum mit einem Leistungsknick rechnen. Eine angestaute Ermüdung nach zu langer Arbeit verhindert den Erholungseffekt der Freizeit. Wer jahrelang 50 Stunden oder länger pro Woche arbeitet, setzt seine physische und psychische Gesundheit aufs Spiel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.