Nach Rauswurf aus der privaten Krankenversicherung: Kein Zurück in die Gesetzliche

 - 

Ein Urteil des Sozialgerichts Düsseldorf verdeutlicht nochmals, wie wichtig es ist, beim Antrag auf eine private Krankenversicherung korrekte Gesundheitsangaben zu machen.

Klar war schon vor dem Urteil: Stellt der Versicherer nachträglich fest, dass falsche Angaben gemacht wurden, kann der Vertrag wegen arglistiger Täuschung angefochten werden. Hinzu kommt nun: Selbst wenn der private Versicherungsvertrag deshalb rückwirkend nichtig wird, gibt es kein Zurück in die vormals bestehende gesetzliche Krankenversicherung. Das hat das Sozialgericht Düsseldorf entschieden (Az. S 8 KR 1061/12). Gegen das Urteil wurde zwar beim LSG NRW Berufung eingelegt (Az. L 16 KR 174/14). Das Urteil dürfte jedoch, da es sich in die bisherige sozialgerichtliche Rechtsprechung einpasst, auch von höheren Instanzen bestätigt werden.

Verhandelt wurde über den Fall eines früher freiwillig gesetzlich Versicherten, der 2010 seine Mitgliedschaft in der GKV gekündigt hatte und einen privaten Krankenversicherungsvertrag abgeschlossen hatte. Bei Vertragsabschluss hatte er mehrere schwerwiegende Erkrankungen nicht angegeben. Deshalb focht der Versicherer den Vertrag zwei Jahre später erfolgreich wegen arglistiger Täuschung an. Die Folge: Der Betroffene war damit zunächst ohne Versicherungsschutz und musste bei einem anderen privaten Krankenversicherer einen Vertrag im Basistarif abschließen. (Anmerkung: Dies darf ihm wohl von seiner eigenen – vorher getäuschten – Versicherung verweigert werden, nicht jedoch von anderen privaten Versicherern. Für sie besteht beim Basistarif anders als bei anderen Tarifen ein Kontrahierungszwang.)

Da die relativ teure Absicherung im Basistarif, dessen Leistungen weitgehend denen der gesetzlichen Krankenversicherung entsprechen, nicht im Sinne des Betroffenen war, versuchte er, zu seiner letzten gesetzlichen Krankenkasse zurückzukehren, was von dieser jedoch abgelehnt wurde. Die Entscheidung der Krankenversicherung wurde nun vom Sozialgericht bestätigt. Da zuletzt ein privater Versicherungsvertrag bestanden habe, müsse der Betroffene sich auch weiterhin privat versichern. Dass der Vertrag wirksam angefochten und rückwirkend aufgehoben wurde, spiele keine Rolle.

Am Rande ging es in Düsseldorf auch um die – möglicherweise zutreffende – Erklärung des Betroffenen, die Täuschung sei gar nicht von ihm selbst, sondern vom Versicherungsmakler ausgegangen, der den Vertrag vermittelt habe. Dies spiele – so das SG – allerdings für die vor dem Sozialgericht zu verhandelnde Rechtsfrage, ob es ein Zurück in die GKV gebe, keine Rolle – wohl aber für die Frage, ob es sich tatsächlich um eine arglistige Täuschung gehandelt habe. Unter Umständen kommt in solchen Fällen auch ein Schadensersatzanspruch gegenüber dem Vermittler in Betracht.

Geldwerte Tipps lesen Sie in unserem Ratgeber Wechsel zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung .

Weitere News zum Thema

  • Ärztliche Behandlungsfehler: Schlichtungsverfahren hemmt die Verjährung

    [] Wenn Patienten vermuten, dass sie Opfer eines ärztlichen Behandlungsfehlers wurden, können sie Schadensersatzansprüche geltend machen. Die Verjährungsfrist beträgt dabei drei Jahre. Viele Menschen werden es allerdings vorziehen, das Problem zunächst außergerichtlich zu regeln. Das ist möglich. Zum einen können sich Arzt und Patient ohne Einschaltung von Dritten miteinander einigen. Unter Umständen lassen sich einige Probleme so direkt klären. Ist auch der Arzt an einer gütlichen Einigung interessiert, so wird er seine Haftpflichtversicherung einschalten. mehr

  • Warum Impfen wichtig ist

    [] (verpd) Gegen zahlreiche Krankheiten kann man sich mit einer Impfung schützen. Manche, zum Teil tödlich verlaufende Infektionskrankheiten können ohne eine Impfung sogar nur schwer oder gar nicht behandelt werden. Schutzimpfungen schützen nicht nur den Geimpften vor bestimmten Krankheiten, sondern sorgen auch dafür, dass Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, ein reduziertes Ansteckungsrisiko haben. mehr

  • Verspätete Krankschreibung nach Klinikaufenthalt

    [] (verpd) Um im Anschluss an einen Klinikaufenthalt den Anspruch auf Zahlung von Krankengeld durch eine gesetzliche Krankenkasse nicht zu verlieren, reicht es aus, wenn zunächst ein Klinikarzt die fortlaufende Arbeitsunfähigkeit bescheinigt hat. Das hat das Sozialgericht Leipzig entschieden (Az. S 22 KR 75/16). mehr

  • Mit notwendigen Medikamenten verreisen

    [] (verpd) Die richtigen Arzneimittel im Reisegepäck sorgen dafür, dass der Urlaub nicht wegen gesundheitlicher Beschwerden wie Durchfall, Kopfschmerzen oder schmerzhafter Insektenstiche längerfristig beeinträchtigt wird. Chronisch Kranke sollten außerdem sicherstellen, dass sie ihre notwendigen Medikamente in ausreichender Menge mitführen. Allerdings können manche rezeptpflichtigen Arzneimittel nur mit einer speziellen Bescheinigung in bestimmte Urlaubsländer eingeführt werden. mehr

  • Gesund bleiben an heißen Tagen

    [] Nicht jeder verträgt hohe Außentemperaturen problemlos. Was der Einzelne tun kann, um ohne Gesundheitsprobleme durch den Sommer zu kommen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.