Mobbing-Opfer hat Anspruch auf Krankentagegeld

 - 

Mobbing (dt. "Pöbelei") ist in bundesdeutschen Betrieben kein seltenes Phänomen. Mitunter werden die Opfer regelrecht krank. Aber ist der Mitarbeiter dann im krankenversicherungsrechtlichen Sinne arbeitsunfähig?

Das Oberlandesgericht Celle hat das in einem Urteil zur privaten Krankentagegeldversicherung vom 12.5.2010 bejaht und dem Mobbing-Opfer ein Krankentagegeld in Höhe von täglich 117,37 Euro zugestanden (Az. 8 U 216/09).

Der Entscheidung lag folgender Fall zugrunde: Ein Projektleiter für Brandschutzanlagen war psychisch erkrankt und litt nach ärztlichen Befund an Depressionen, Panikreaktionen und Angststörungen. Strittig war, ob ihm Krankentagegeld seiner privaten Versicherung zustand, denn die Probleme des Betroffenen waren – wiederum laut ärztlichem Gutachten – mobbingbedingt und durch seinen Arbeitsplatz verursacht. Mehr noch: Die Arbeitsunfähigkeit war – nach ärztlichem Gutachten – ausschließlich arbeitsplatzbezogen. Daher verweigerte ihm seine private Krankenkasse das Krankentagegeld.

Zu Unrecht, wie das OLG Celle befand. Dabei bezog es sich auf die Allgemeinen Versicherungsbedingungen zur Krankentagegeldversicherung, in denen es heißt: "Arbeitsunfähigkeit im Sinne dieser Bedingungen liegt vor, wenn die versicherte Person ihre berufliche Tätigkeit nach medizinischem Befund vorübergehend in keiner Weise ausüben kann, sie auch nicht ausübt und keiner anderweitigen Erwerbstätigkeit nachgeht." Genau diese Voraussetzungen hätten im entschiedenen Falle vorgelegen, befanden die OLG-Richter.

Revision beim BGH wurde allerdings zugelassen, wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Frage, ob bedingungsgemäße Arbeitsunfähigkeit in der Krankentagegeldversicherung auch dann vorliegt, wenn die Ursache der krankheitsbedingten Unfähigkeit zur Berufsausübung ausschließlich arbeitsplatzbezogen ist.

Was würde bei der gesetzlichen Krankenversicherung gelten?

Wäre der Betroffene gesetzlich krankenversichert, so wäre das Urteil – allerdings in diesem Falle vom Sozialgericht – genauso ausgefallen. Die Arbeitsunfähigkeit von Arbeitnehmern bezieht sich auch bei der gesetzlichen Krankenversicherung auf die ausgeübte Tätigkeit. Ob die Betroffenen einen anderen Job ausüben könnten, spielt für den Krankengeldanspruch von Beschäftigten keinerlei Rolle.

In diesem Zusammenhang ist auch ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 25.10.2007 interessant, wonach ein Arbeitnehmer, der durch Mobbing eine psychische Erkrankung erleidet, gegen seinen Arbeitgeber Anspruch auf Schmerzensgeld haben kann (Az. 8 AZR 593/06).

Tipp
Wenn ein Arbeitnehmer durch Mobbing psychisch erkrankt, wäre dem Mobbing-Opfer zu raten, sich so lange krankschreiben zu lassen, bis ihm der Arbeitsplatz krankheitsbedingt gekündigt wird. Anschließend steht dem Opfer Arbeitslosengeld zu.

Weitere News zum Thema

  • Krankenhaus haftet auch für groben Behandlungsfehler einer zweiten Klinik

    [] Die heute 54-jährige Patientin hatte erhebliche Magenbeschwerden. Sie litt an einer Magenanomalie, bei der der Magen abkippt und sich verdreht. Im Jahr 2009 ließ sie sich deswegen operieren. Bei der Operation wurden die Nähte falsch gesetzt, sodass der Magen erneut abkippen und sich verdrehen konnte. Daher musste sie zwei Monate später nochmals operiert werden. mehr

  • Sonnenschutz ist unabdingbar

    [] (verpd) Ohne die Sonne ist ein Leben auf der Erde schlicht nicht vorstellbar. Sie ermöglicht Pflanzen die Energiegewinnung über die Photosynthese und ist auch für Menschen notwendig, da die Sonne unter anderem für die Psyche und den Vitamin-D-Haushalt wichtig ist. Doch der Aufenthalt in der Sonne, birgt auch Gefahren, da die von der Sonne ausgehende UV-Strahlung ein großer Risikofaktor für Hautkrebs ist. mehr

  • Die Sommerhitze ist für Haustiere riskant

    [] (verpd) Nicht nur für uns Menschen, sondern auch für Hunde, Katzen, Kaninchen, Wellensittiche und andere Tiere kann es gesundheitsgefährdend und sogar tödlich sein, wenn sie zu lange einer intensiven Sonneneinstrahlung und/oder heißen Außentemperaturen ausgesetzt sind. Die Bundestierärztekammer e.V. (BTK) gibt Tipps für die richtige Haustierhaltung an heißen Tagen. mehr

  • Gesetzliche Krankenkassen haben mehr Einnahmen als Ausgaben

    [] (verpd) Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) konnte nach offiziellen Zahlen aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) im ersten Quartal 2017 ihre Reserven um 612 Millionen Euro auf rund 16,7 Milliarden Euro erhöhen. Denn die gesetzlichen Krankenkassen nahmen fast 58,19 Milliarden ein und hatten lediglich Ausgaben in Höhe von knapp 57,58 Milliarden. Allerdings stiegen die Ausgaben in allen Bereichen an. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.