Ministeriale Tipps für eine gesunde Lebensweise

 - 

(verpd) Das Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung (BMEL) und das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) stellen in einem Webportal den Bürgern umfangreiche Informationen zum Thema gesunde Ernährung und Bewegung zur Verfügung.

Fit und gesund sein möchte eigentlich jeder. Doch ohne eine gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung ist dies auf Dauer nur selten realisierbar. Umfassende Hintergrund-Informationen sowie Checklisten und herunterladbare Ratgeber zum Thema gesunde Ernährung und mehr Bewegung bietet diesbezüglich kostenlos das Webportal www.in-form.de.

Das In-Form-Bürgerportal ist ein Teil des nationalen Aktionsplans „In Form – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung“ der Bundesregierung, der das Ziel verfolgt, das Ernährungs- und Bewegungsverhalten in Deutschland bis zum Jahr 2020 nachhaltig zu verbessern. Herausgegeben wird das Webportal vom Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung (BMEL) unter Mitwirkung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG).

Von Gesundheits- und Sporttipps bis hin zu nützlichen Apps

Unter anderem gibt es detaillierte Informationen zu einer bewussten Ernährung für Familien, Kinder und Jugendliche, Berufstätige und Senioren. Zum einen wird hier erklärt, wie man sich je nach Lebensalter gesund ernährt, aber auch worauf der Verbraucher bei bestimmten Lebensmitteln hinsichtlich Schadstoffen, Allergien oder sonstigen gesundheitlichen Beschwerden achten sollte. Hinsichtlich einer gesunden Bewegung werden unter anderem altersgerechte Sportarten vorgestellt.

Außerdem sind diverse Ratgeber kostenlos herunterladbar. Darunter die Broschüren „66 Tipps für ein genussvolles und aktives Leben“, „Aufgetischt! Wegweiser für Ernährung, Einkauf & Lebensmittel“, „Allergie-Risiko-Check – Test für werdende Eltern“ „Das beste Essen für Babys“, „Der Ernährungskalender für Eltern mit Kinder im Schulalter“ und „Ernährung bei Diabetes mellitus im Alter“.

Zudem gibt es einige online abrufbare Checklisten und Hilfen, wie einen Saisonkalender für saisonales Obst und Gemüse, zehn Regeln für eine ausgewogene Ernährung und wie man erkennt, ob man beim Sport im richtigen Maß trainiert. Des Weiteren kann kostenlos das Magazin „Kompass Ernährung“, das dreimal im Jahr erscheint und je Heft einen unterschiedlichen Schwerpunkt behandelt, heruntergeladen werden. Abgerundet wird das Informationsportal durch diverse Spiele, Rezepte und eine Übersicht über hilfreiche Apps zum Thema Gesundheit.

Weitere News zum Thema

  • Angst und Depression durch Lärm

    [] (verpd) Es gibt einen Zusammenhang zwischen seelischen Erkrankungen und Lärm. Zu diesem Ergebnis kommt unter anderem eine aktuell veröffentlichte klinische Studie. mehr

  • Welche Krankenkassen den größten Mitgliederschwund hatten

    [] (verpd) Zum Stichtag 1. Oktober 2016 waren gut 55,55 Millionen Personen Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Das sind fast 850.000 mehr als zu Jahresbeginn – und so viele wie noch nie zuvor. Während die Techniker Krankenkasse und die AOK Plus die meisten Mitglieder hinzugewannen, mussten die DAK-Gesundheit und die IKK Classic die meisten Federn lassen. mehr

  • Steuerstreit um rückerstattete Krankenversicherungs-Beiträge

    [] (verpd) Erstattet ein Krankenversicherer einem Versicherten einen Teil seiner bereits gezahlten Beiträge zurück, so hat das Auswirkungen auf die Höhe der steuerlich abziehbaren Sonderausgaben. Das hat der Bundesfinanzhof mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. X R 6/14). mehr

  • Der passende Hautschutz bei Schnee und Kälte

    [] (verpd) Insbesondere Minustemperaturen, eine hohe UV-Strahlung in den Bergen oder eine trockene Heizungsluft in den Häusern kann selbst eine ansonsten gesunde Haut schnell schädigen. Welche vorbeugenden Maßnahmen sinnvoll sind. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.