Mehr Transparenz bei medizinischen Zusatzleistungen

 - 

(verpd) In fast jeder Arztpraxis werden sogenannte „Individuelle Gesundheitsleistungen“ (kurz IGeL) – also Leistungen, deren Kosten nicht von der gesetzlichen Krankenkasse (GKV) übernommen werden –, angeboten. Eine neue Broschüre zeigt, was sich hinter diesen IGeL-Leistungen verbirgt, wann sie sinnvoll sind und welche Informationsangebote es darüber gibt.

Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) hat die neue kostenfreie Informationsbroschüre „Individuelle Gesundheitsleistungen – Ein Ratgeber für Verbraucher“ herausgebracht.

Der Ratgeber ist kostenlos im PDF-Format herunterladbar, kann aber auch kostenfrei als Printversion per Postkarte an „Publikationsversand der Bundesregierung, Postfach 48 10 09, 18132 Rostock“ oder online beim BMELV-Service postalisch angefordert werden.

Patientenrechte

„Bei IGeL mangelt es vielfach an aussagekräftigen und verständlichen Verbraucher-Informationen. Wichtig ist, dass die Patienten vor einer Behandlung das Für und Wider einer Behandlungsmaßnahme abwägen. Der Ratgeber liefert wichtige Tipps, damit Patienten die IGeL-Leistungen individuell besser einschätzen können. Denn bei IGeL muss die Entscheidung der Patient treffen, nicht der behandelnde Arzt“, so Bundesverbraucher-Ministerin Ilse Aigner bei der Vorstellung der neuen Broschüre.

Der Ratgeber informiert über die grundlegenden Rechte der Patienten. Unter anderem hat ein gesetzlich Krankenversicherter bei einer IGeL Anspruch auf einen Kostenvoranschlag, einen Leistungsvertrag sowie eine Rechnung.

Zudem wird darauf hingewiesen, dass es beispielsweise prinzipiell möglich ist, dass die gesetzliche Krankenversicherung das Einholen einer Zweitmeinung zur Behandlung bezahlt.

Informationen per App

Allerdings übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen eine Zweitberatung ausschließlich zu IGeL in der Regel nicht. Unter anderem wird in der Broschüre hervorgehoben, dass ein Arzt eine medizinisch notwendige Untersuchung oder Behandlung auch dann nicht ablehnen darf, wenn der Patient eine von ihm empfohlene zusätzliche IGeL ablehnt.

Des Weiteren gibt es diverse Entscheidungshilfen für oder gegen eine vom Arzt angebotene Zusatzleistung, zum Beispiel in Form einer Checkliste. Ein Schwerpunkt der 32-seitigen Broschüre ist die Aufzählung zusätzlicher seriöser Informationsquellen zum Thema IGeL.

Empfohlen wird beispielsweise das vom Medizinischen Dienst des Spitzenverbands Bund der Krankenkassen (MDS) betriebene Portal www.igel-monitor.de, das allgemeine IGeL-Informationen enthält, aber auch zahlreiche einzelne IGeL bewertet. Als Ergänzung dazu gibt es eine IGeL-App für Android- und Apple-Smartphones. Damit können Patienten sich immer und überall, also auch in der Arztpraxis, über die vom Mediziner angebotenen Zusatzleistungen informieren.

Kostenschutz für bessere Leistungen

Wer Leistungen über den festgeschriebenen Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung hinaus in Anspruch nehmen will, ohne sich darum zu sorgen, ob er sich das leisten kann, kann private Vorsorge treffen. Gesetzlich Krankenversicherte können mit einer entsprechenden privaten Krankenzusatz-Versicherung Kosten, die sie normalerweise selbst tragen müssten, abfedern.

Derartige Ergänzungspolicen gibt es beispielsweise für IGeL im Bereich Zahnarzt und Zahnersatz, für Heilpraktikerbehandlungen und Brillenkosten, sowie für den Eigenanteil von verordneten Arznei-, Verbands- und Heilmitteln wie Massagen.

Aber auch bei stationären Behandlungen lassen sich Wunschleistungen, die nicht von der GKV übernommen werden, wie Einzelzimmer-Unterbringung oder Chefarztbehandlung, mit einer Zusatzversicherung absichern. Ein Versicherungsfachmann hilft dabei, den passenden Krankenschutz für den individuellen Bedarf und die persönlichen Wünsche zu finden.

Weitere News zum Thema

  • Hilfreiche Informationen zum Thema Demenz

    [] (verpd) Aktuell leben hierzulande rund 1,6 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Bis 2050 werden es nach Angaben des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend rund drei Millionen sein. Zwei Bundesministerien, aber auch diverse Verbände erklären in Webportalen und Broschüren, was für Betroffene und deren Angehörige nach einer solchen Diagnose wichtig ist. mehr

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

  • Zu müde zum Erholen: Wenn die Grenze überschritten ist

    [] (verpd) Ein Acht-Stunden-Arbeitstag ist eine gesunde Basis. Wer länger arbeitet, muss um die zehnte Stunde herum mit einem Leistungsknick rechnen. Eine angestaute Ermüdung nach zu langer Arbeit verhindert den Erholungseffekt der Freizeit. Wer jahrelang 50 Stunden oder länger pro Woche arbeitet, setzt seine physische und psychische Gesundheit aufs Spiel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.