Mehr Fehltage wegen psychischer Erkrankungen

 - 

(verpd) Die Auswertung der Daten von 2,7 Mitgliedern einer gesetzlichen Krankenkasse ergab, dass der Krankenstand 2012 bei 3,8 Prozent lag. Psychische Erkrankungen nahmen im Vergleich zu 2011 weiter zu und kamen 2012 nach dem Muskel-Skelett-System auf den zweitgrößten Anteil an den Ausfalltagen.

Der allgemeine Krankenstand war 2012 leicht um 0,1 Prozentpunkte rückläufig und betrug 3,8 Prozent. Von 1.000 Erwerbstätigen waren also durchschnittlich 38 an jedem Tag des Jahres krankgeschrieben.

Dies ist ein Ergebnis des kürzlich vorgestellten Gesundheitsreports 2013 der DAK-Gesundheit, eine gesetzliche Krankenkasse, die die Krankendaten des Jahres 2012 ihrer rund 2,7 Millionen Mitglieder auswerten ließ. Die Auswertung wurde von der Iges Institut GmbH durchgeführt.

Je nach Branche unterschiedlicher Krankenstand

Je nach Branche zeigten sich allerdings große Unterschiede beim Krankenstand. So gab es in der Öffentlichen Verwaltung und im Gesundheitswesen mit 4,4 Prozent den höchsten Wert, im Berufsfeld Bildung, Kultur und Medien hingegen mit 3,0 Prozent den niedrigsten Wert.

Von Krankmeldungen waren 47,9 (Vorjahr: 48,2) Prozent der erwerbstätigen DAK-Mitglieder betroffen. Umgekehrt kam damit mehr als die Hälfte ohne eine Arbeitsunfähigkeits-Meldung aus.

Leicht rückläufig war auch die Erkrankungshäufigkeit. Die durchschnittliche Krankheitsdauer für alle die krankgeschrieben wurden, blieb unverändert bei 12,6 Tagen im Jahr.

Psychische Erkrankungen weiter auf dem Vormarsch

Bei den häufigsten Krankheitsarten setzte sich der Trend der Vorjahre zu immer mehr psychischen Erkrankungen weiter fort. So hatten psychische Leiden mittlerweile gleichauf mit Erkrankungen am Atmungssystem den zweitgrößten Anteil an den Krankheitstagen.

An erster Stelle rangieren nach wie vor Erkrankungen am Muskel-Skelett-System. Auch beim Tagevolumen lagen Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems mit 325,9(320,7) Krankheitstagen je 100 Versicherte auf dem ersten Platz. Dahinter folgten psychische Erkrankungen mit 203,5(196,5) Krankheitstagen pro 100 Versicherte.

Die DAK-Gesundheit hebt weiter hervor, dass Krankschreibungen von Arbeitnehmern aufgrund psychischer Erkrankungen 2012 einen neuen Höhepunkt erreichten. Seit 2000 ist die Anzahl der Fehltage pro 100 Versicherte um 94 Tage angestiegen. Bei unspezifischen Symptomen gab es insgesamt ein Plus von 17 Tagen. Bei Erkrankungen am Atmungs- und am Kreislausfystem gab es hingegen einen Rückgang um 29 Tage. Rückläufig war auch die Entwicklung am Verdauungs- sowie am Muskel-Skelett-System.

Bewusstseinsänderung bei Ärzten und Patienten

Die Entwicklung bei den psychischen Leiden – 1997 meldete sich nur jeder 50. Erwerbstätige wegen eines psychischen Leidens krank, 2012 war es bereits jeder 22 – lässt zwar auf den ersten Blick die Vermutung zu, dass immer mehr psychisch krank werden. Epidemiologische Studien zeigen jedoch, dass psychische Störungen seit Jahrzehnten in der Bevölkerung nahezu gleich verbreitet seien.

Vielmehr hätten sich das Bewusstsein und die Sensibilität von Ärzten und Patienten diesen Krankheiten gegenüber „deutlich verändert“, stellt Vorstandschef der DAK-Gesundheit Herbert Rebscher heraus.

So würden heute viele Arbeitnehmer mit einem psychischen Leiden krankgeschrieben, während früher Diagnosen wie chronische Rückenschmerzen oder Magenbeschwerden getroffen worden wären.

Gegen finanzielle Einbußen

Egal warum man krank wird, es ist für jeden, unabhängig ob Arbeitnehmer oder Selbstständiger, wichtig, dass er durch eine Arbeitsunfähigkeit nicht auch noch finanzielle Probleme bekommt. Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) zahlt gesetzlich versicherten Arbeitnehmern bei einer Arbeitsunfähigkeit, die nicht unter den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung fällt, jedoch für maximal 78 Wochen 70 Prozent des Bruttolohns, höchstens 90 Prozent des Nettoeinkommens.

Für die Höhe des Krankengeldes wird zudem maximal das Einkommen bis zur Beitragsbemessungs-Grenze (monatlich 3.937,50 € in 2013) berücksichtigt. Das Gehalt oberhalb dieser Grenze wird nicht mit einbezogen.

Gut verdienende Angestellte, aber auch Selbstständige, die keine gesetzliche Absicherung haben, müssen bei einer längeren Arbeitsunfähigkeit mit hohen finanziellen Einbußen im Vergleich zum bisherigen Einkommen rechnen. Daher ist in einigen Fällen eine Absicherung durch eine private Krankentagegeld-Versicherung sinnvoll.

Weitere News zum Thema

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

  • Krankenversicherung: Teure Lügen und Nachlässigkeiten

    [] (verpd) Die Rechtsfolgen der sogenannten vorvertraglichen Anzeigepflicht-Verletzung in der privaten Krankenversicherung sind drastisch, warnt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht (Bafin). Die vorvertragliche Anzeigepflicht ist die Pflicht des Versicherungskunden, bei der Beantragung einer Versicherungspolice alle ihm bekannten Gefahrumstände, nach denen im Antrag gefragt wird, wahrheitsgemäß zu beantworten. Die Bafin gibt Tipps, worauf ein Versicherungskunde beim Antrag achten sollte, damit es nicht zu einer Pflichtverletzung kommt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.