Mehr Diabetiker müssen als schwerbehindert anerkannt werden

 - 

Nach einem neuen Urteil des Bundessozialgerichts haben Diabetiker, die mehrfach am Tag Insulin spritzen müssen, künftig bessere Chancen, als Schwerbehinderte anerkannt zu werden.

Das Urteil des Bundessozialgerichts vom 24.4.2008 gibt Diabetikern, die mehrfach am Tag Insulin spritzen müssen, Aussichten, als Schwerbehinderte anerkannt zu werden. Der individuelle Therapieaufwand muss künftig bei der Einstufung berücksichtigt werden (Az. B 9/9a SB 10/06 R).

Bei der Feststellung des Grads der Behinderung (GdB) richten sich die Versorgungsämter nach den "Anhaltspunkten für die ärztliche Gutachtertätigkeit im sozialen Entschädigungsrecht und nach dem Schwerbehindertenrecht". Diese enthalten allgemeine Beurteilungsregeln und Einzelangaben darüber, wie hoch der GdB bei welchen Behinderungen festzusetzen ist. Die Anhaltspunkte gelten bundesweit und sollen für eine möglichst einheitliche Praxis sorgen.

Diabetikern des Typ II (Altersdiabetes) wird bislang allenfalls ein GdB von 30 zugestanden. Für Diabetes Typ I (jugendlicher Diabetes) sehen die Anhaltspunkte unter Punkt 26.15 derzeit vor: Soweit dieser Diabetes-Typ "durch Diät und alleinige Insulinbehandlung schwer einstellbar ist", wird ein GdB von 50 anerkannt. Wenn der Diabetes "gut einstellbar" ist, gibt es nur einen GdB von 40.

Diese schematischen Regeln waren für das BSG nach Anhörung von vier Sachverständigen nicht akzeptabel. Vielmehr sei eine differenziertere Beurteilung erforderlich. Maßgeblich sei nicht nur die erreichte Stoffwechsellage, sondern auch der dafür erforderliche Therapieaufwand. Zur Klärung des im zu entscheidenden Fall notwendigen Aufwands wurde der Fall zurück an das LSG Baden-Württemberg verwiesen.
Tipp
Ein Antrag auf Anerkennung eines höheren Grads der Behinderung lohnt sich häufig. Ob bei gesundheitlichen Handicaps etwa ein GdB von 40 oder 50 anerkannt wird, ist für die Betroffenen wichtig. Erst mit einem GdB von 50 beginnt die Einstufung als »schwerbehindert«. Damit verbunden sind Nachteilsausgleiche wie Steuervergünstigungen oder besserer Kündigungsschutz und eine Woche zusätzlicher Jahresurlaub für schwerbehinderte Arbeitnehmer. Zudem steht den Betroffenen erst bei einem GdB von 50 die Schwerbehindertenrente zu. Diese gibt es derzeit für diejenigen, die eine Mindestversicherungszeit von 35 Jahren nachweisen können, noch mit 60 Jahren (im Regelfall mit Abschlägen in Höhe von 10,8 Prozent).

Weitere News zum Thema

  • Ärztliche Behandlungsfehler: Schlichtungsverfahren hemmt die Verjährung

    [] Wenn Patienten vermuten, dass sie Opfer eines ärztlichen Behandlungsfehlers wurden, können sie Schadensersatzansprüche geltend machen. Die Verjährungsfrist beträgt dabei drei Jahre. Viele Menschen werden es allerdings vorziehen, das Problem zunächst außergerichtlich zu regeln. Das ist möglich. Zum einen können sich Arzt und Patient ohne Einschaltung von Dritten miteinander einigen. Unter Umständen lassen sich einige Probleme so direkt klären. Ist auch der Arzt an einer gütlichen Einigung interessiert, so wird er seine Haftpflichtversicherung einschalten. mehr

  • Warum Impfen wichtig ist

    [] (verpd) Gegen zahlreiche Krankheiten kann man sich mit einer Impfung schützen. Manche, zum Teil tödlich verlaufende Infektionskrankheiten können ohne eine Impfung sogar nur schwer oder gar nicht behandelt werden. Schutzimpfungen schützen nicht nur den Geimpften vor bestimmten Krankheiten, sondern sorgen auch dafür, dass Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, ein reduziertes Ansteckungsrisiko haben. mehr

  • Verspätete Krankschreibung nach Klinikaufenthalt

    [] (verpd) Um im Anschluss an einen Klinikaufenthalt den Anspruch auf Zahlung von Krankengeld durch eine gesetzliche Krankenkasse nicht zu verlieren, reicht es aus, wenn zunächst ein Klinikarzt die fortlaufende Arbeitsunfähigkeit bescheinigt hat. Das hat das Sozialgericht Leipzig entschieden (Az. S 22 KR 75/16). mehr

  • Mit notwendigen Medikamenten verreisen

    [] (verpd) Die richtigen Arzneimittel im Reisegepäck sorgen dafür, dass der Urlaub nicht wegen gesundheitlicher Beschwerden wie Durchfall, Kopfschmerzen oder schmerzhafter Insektenstiche längerfristig beeinträchtigt wird. Chronisch Kranke sollten außerdem sicherstellen, dass sie ihre notwendigen Medikamente in ausreichender Menge mitführen. Allerdings können manche rezeptpflichtigen Arzneimittel nur mit einer speziellen Bescheinigung in bestimmte Urlaubsländer eingeführt werden. mehr

  • Gesund bleiben an heißen Tagen

    [] Nicht jeder verträgt hohe Außentemperaturen problemlos. Was der Einzelne tun kann, um ohne Gesundheitsprobleme durch den Sommer zu kommen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.