Mehr Diabetiker müssen als schwerbehindert anerkannt werden

 - 

Nach einem neuen Urteil des Bundessozialgerichts haben Diabetiker, die mehrfach am Tag Insulin spritzen müssen, künftig bessere Chancen, als Schwerbehinderte anerkannt zu werden.

Das Urteil des Bundessozialgerichts vom 24.4.2008 gibt Diabetikern, die mehrfach am Tag Insulin spritzen müssen, Aussichten, als Schwerbehinderte anerkannt zu werden. Der individuelle Therapieaufwand muss künftig bei der Einstufung berücksichtigt werden (Az. B 9/9a SB 10/06 R).

Bei der Feststellung des Grads der Behinderung (GdB) richten sich die Versorgungsämter nach den "Anhaltspunkten für die ärztliche Gutachtertätigkeit im sozialen Entschädigungsrecht und nach dem Schwerbehindertenrecht". Diese enthalten allgemeine Beurteilungsregeln und Einzelangaben darüber, wie hoch der GdB bei welchen Behinderungen festzusetzen ist. Die Anhaltspunkte gelten bundesweit und sollen für eine möglichst einheitliche Praxis sorgen.

Diabetikern des Typ II (Altersdiabetes) wird bislang allenfalls ein GdB von 30 zugestanden. Für Diabetes Typ I (jugendlicher Diabetes) sehen die Anhaltspunkte unter Punkt 26.15 derzeit vor: Soweit dieser Diabetes-Typ "durch Diät und alleinige Insulinbehandlung schwer einstellbar ist", wird ein GdB von 50 anerkannt. Wenn der Diabetes "gut einstellbar" ist, gibt es nur einen GdB von 40.

Diese schematischen Regeln waren für das BSG nach Anhörung von vier Sachverständigen nicht akzeptabel. Vielmehr sei eine differenziertere Beurteilung erforderlich. Maßgeblich sei nicht nur die erreichte Stoffwechsellage, sondern auch der dafür erforderliche Therapieaufwand. Zur Klärung des im zu entscheidenden Fall notwendigen Aufwands wurde der Fall zurück an das LSG Baden-Württemberg verwiesen.
Tipp
Ein Antrag auf Anerkennung eines höheren Grads der Behinderung lohnt sich häufig. Ob bei gesundheitlichen Handicaps etwa ein GdB von 40 oder 50 anerkannt wird, ist für die Betroffenen wichtig. Erst mit einem GdB von 50 beginnt die Einstufung als »schwerbehindert«. Damit verbunden sind Nachteilsausgleiche wie Steuervergünstigungen oder besserer Kündigungsschutz und eine Woche zusätzlicher Jahresurlaub für schwerbehinderte Arbeitnehmer. Zudem steht den Betroffenen erst bei einem GdB von 50 die Schwerbehindertenrente zu. Diese gibt es derzeit für diejenigen, die eine Mindestversicherungszeit von 35 Jahren nachweisen können, noch mit 60 Jahren (im Regelfall mit Abschlägen in Höhe von 10,8 Prozent).

Weitere News zum Thema

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

  • Zu müde zum Erholen: Wenn die Grenze überschritten ist

    [] (verpd) Ein Acht-Stunden-Arbeitstag ist eine gesunde Basis. Wer länger arbeitet, muss um die zehnte Stunde herum mit einem Leistungsknick rechnen. Eine angestaute Ermüdung nach zu langer Arbeit verhindert den Erholungseffekt der Freizeit. Wer jahrelang 50 Stunden oder länger pro Woche arbeitet, setzt seine physische und psychische Gesundheit aufs Spiel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien. mehr

  • Welche Leiden am häufigsten zum Klinikaufenthalt führen

    [] (verpd) Wie einer Statistik zu entnehmen ist, gibt es einige Leiden, die besonders oft im Krankenhaus behandelt werden. So ist 2015 fast jeder siebte Krankenhauspatient wegen einer Herz-Kreislauf-Erkrankung ins Krankenhaus gekommen. Auch Verletzungen und Vergiftungen sowie Erkrankungen am Verdauungssystem zählen zu den anteilig häufigsten Diagnosen, die zu einem Krankenhausaufenthalt führten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.