Mehr als jeder Zweite hat Übergewicht

 - 

(verpd) Jeder zweite Erwachsenen wiegt zu viel. Eine Initiative der Bundesregierung soll Bürgern die Möglichkeit geben, sich umfassend zu informieren, wie man Übergewicht vermeiden oder abbauen und somit gesünder leben kann.

Der in 2013 durchgeführte und vor Kurzem veröffentlichte Mikrozensus, eine statistischen Erhebung des Statistischen Bundesamts, befasst sich unter anderem mit der gesundheitlichen Lage der Bevölkerung. Es wurden rund 683.000 Bundesbürger befragt, die freiwillig antworten konnten. Übergewichtig gilt laut Studie, wer einen sogenannten Body-Mass-Index (BMI) von über 25 aufweist.

Als stark übergewichtig werden Personen bezeichnet, deren BMI über 30 liegt. Der BMI berechnet sich wie folgt: BMI = Körpergewicht (in Kilogramm) geteilt durch das Quadrat der Körpergröße (Körpergröße mal Körpergröße in Metern). Insgesamt gaben 62 Prozent der Männer und 43 Prozent der Frauen an, übergewichtig zu sein. Damit bringen durchschnittlich 52 Prozent der Erwachsenen, also mehr als jeder Zweite, zu viel auf die Waage. Insgesamt 16 Prozent sind laut Studie sogar stark übergewichtig – im Detail waren es 17 Prozent der Männer und 14 Prozent der Frauen.

Hohes Krankheitsrisiko

Im Vergleich zu 1999 ist damit der Anteil der Übergewichtigen weiter gestiegen. Damals waren noch insgesamt 48 Prozent übergewichtig. Im Detail galten vor rund 16 Jahren 56 Prozent der Männer und 40 Prozent der Frauen als zu schwer für ihre Größe.

In der Mikrozensus-Befragung gaben zudem 15 Prozent der Teilnehmer an, gesundheitlich beeinträchtigt zu sein. Dabei waren über die Hälfte aller Kranken (53 Prozent) bis zu maximal sechs Wochen im Jahr krank. Wie die Befragung zeigt, hatten Personen, die sich als gesundheitlich beeinträchtigt einstuften, häufiger ein deutlich starkes Übergewicht als Gesunde.

Im Detail hatten von den Männern, die sich als gesundheitlich beeinträchtigt bezeichneten, 23 Prozent einen BMI von mehr als 30. Der Anteil der stark übergewichtigen Männer, die sich als gesund einstuften, lag bei nur 16 Prozent. Unter den gesundheitlich angeschlagenen Frauen lag der Anteil der stark Übergewichtigen bei 21 Prozent, unter den gesunden waren es nur 13 Prozent.

Tipps für eine gesunde Lebensweise

Laut Aussagen von Gesundheitsexperten wird Übergewicht insbesondere durch eine kalorienreiche Ernährung und zu wenig Bewegung verursacht. Stark Übergewichtige müssen oft nicht nur mit einem erheblichen Verlust von Lebensqualität kämpfen. Je höher das Übergewicht, desto höher ist zudem das Risiko an Leiden wie Diabetes mellitus Typ II, Gefäß- und Gelenkerkrankungen, Schlaganfall, Koronarer Herzkrankheit, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörung, Gallensteinleiden, aber auch an diversen Krebsarten zu erkranken.

Das Bundesministerium für Gesundheit bietet zusammen mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft im Rahmen der Initiative In Form allen Bürgern diverse Informationen rund um eine gesunde Lebensweise an. Der Webauftritt der Initiative (http://www.in-form.de/) enthält zum Beispiel diverse Hintergrundberichte, Tipps und Checklisten über gesundes Essen und Bewegung, aber auch wie man Übergewicht vermeidet oder abbaut. Im Detail wird zudem auf die Bedürfnisse und Ansprüche von Berufstätigen, Familien mit Kindern, Senioren oder Jugendlichen eingegangen.

Unter anderem gibt es spezielle Empfehlungen zum Thema Diäten oder wie sich eine gesunde Bewegung auch im Berufsalltag mit einbauen lässt.

Diverse private Krankenversicherungen und gesetzliche Krankenkassen bieten Präventionsmaßnahmen an und übernehmen unter anderem ganz oder teilweise die Kosten für eine Ernährungsberatung, Abnehm- oder auch spezielle Fitnesskurse. Damit soll verhindert werden, dass Krankheiten beispielsweise durch eine falsche Ernährung und Übergewicht erst gar nicht entstehen.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.