Mehr als jeder Fünfte hat Probleme mit der Zeitumstellung

 - 

(verpd) In Kürze wird die Uhrzeit in Deutschland wieder um eine Stunde vor- und somit von der Winter- auf die Sommerzeit umgestellt. Wie Studien zeigen, sehen jedoch nur wenige einen Sinn in der Zeitumstellung. Dagegen leiden viele daran, weil sich ihre innere Uhr erst auf den neuen Zeitrhythmus einstellen muss. Es gibt jedoch Tricks, wie sich Beschwerden vermeiden lassen.

Auch in diesem Jahr wird wieder am letzten Sonntag im März – in diesem Jahr ist dies der 27. März – in Deutschland die Uhrzeit von der Winter- auf die Sommerzeit umgestellt. Dazu wird die Uhrzeit in der Nacht vom Samstag, den 26. März, auf Sonntag, den 27. März, von zwei Uhr morgens auf drei Uhr vorgestellt.

Erstmals wurde die Sommerzeit in Deutschland im Jahr 1980 eingeführt. Sie gilt jeweils vom letzten Sonntag im März bis zum letzten Sonntag im Oktober. Im März wird dazu die Uhrzeit um eine Stunde vor- und im Oktober wieder um eine Stunde zurückgestellt. Von Oktober bis März gilt dann die sogenannte Winterzeit. Mit der Einführung der Sommerzeit erhoffte sich die damalige Bundesregierung unter anderem durch die bessere Ausnutzung des Tageslichts Energieeinsparungen zu erreichen.

Psychische oder physische Probleme nach der Zeitumstellung

Diese Erwartung hat sich unter anderem nach Angaben des Umweltbundesamtes nicht erfüllt. Laut einer aktuellen Studie der DAK-Gesundheit, eines gesetzlichen Krankenversicherers, ist mittlerweile eine breite Mehrheit der Bürger, nämlich 69 Prozent, der Meinung, dass die Zeitumstellung generell überflüssig ist und abgeschafft werden sollte. Für die Studie befragte das Marktforschungsinstitut Forsa von September bis Mitte Oktober 2015 über 3.500 Personen.

Die Umfrage ergab zudem, dass 22 Prozent der Befragten schon einmal psychische oder physische Probleme nach der Zeitumstellung gehabt haben. Bei den 30- bis 59-Jährigen war es sogar mehr als jeder Vierte. Besonders häufig, nämlich 75 Prozent der Betroffenen, fühlten sich nach der Zeitumstellung müde und schlapp. 64 Prozent hatten Einschlafprobleme und 39 Prozent konnten sich danach schlechter konzentrieren.

Mehr als jeder Dritte fühlte sich nach der Zeitumstellung gereizt und 13 Prozent hatten depressive Verstimmungen. 21 Prozent kamen nach einer Zeitumstellung mindestens einmal zu spät zur Arbeit. Eine Langzeituntersuchung der DAK-Gesundheit ergab zudem, dass in den ersten drei Tagen nach einer Zeitumstellung 25 Prozent mehr Patienten mit Herzbeschwerden stationär behandelt werden müssen als im Jahresdurchschnitt.

Umgewöhnungszeit

Um die Zeitumstellung von Winter- auf Sommerzeit möglichst ohne gesundheitliche oder seelische Beschwerden zu überstehen, raten Gesundheitsexperten, sich schon einige Zeit vorher darauf einzustellen. Es wäre beispielsweise sinnvoll, bereits einige Tage vor der Zeitumstellung etwas früher als gewohnt die Mahlzeiten einzunehmen und auch früher schlafen zu gehen. Einige Tage vor der Zeitumstellung sollte man ein bis zwei Stunden vor dem Zubettgehen auf helles Licht verzichten und beim Schlafen das Schlafzimmer abdunkeln.

In den ersten Tagen nach der Zeitumstellung sollten zum Abendessen leichte Speisen eingenommen und ab nachmittags auf Alkohol und Aufputschgetränke mit Koffein und Teein wie Kaffee, Cola oder schwarzen Tee verzichtet werden.

Auch alternative Einschlafhilfen wie Kräutertees mit Johanniskraut, Baldrian, Melisse, Passionsblumenkraut oder Hopfen können bei Einschlafproblemen helfen. Medizinische Schlafmittel sollten nur nach vorheriger Rücksprache mit dem Arzt eingenommen werden. Kurze Morgenspaziergänge bei Tageslicht, regelmäßig Sport und ein lichtdurchfluteter Arbeits- und Wohnraum helfen laut Gesundheitsexperten, nach der Zeitumstellung eine aufkommende Müdigkeit zu bekämpfen und die innere Uhr umzustellen.

Weitere News zum Thema

  • Überblick zur gesetzlichen Krankenversicherung

    [] (verpd) Fast 90 Prozent der Bürger sind hierzulande in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) versichert. Doch nur die wenigsten wissen im Detail, welche Leistungen tatsächlich noch übernommen werden, wie sich ein Krankengeld zusammensetzt und was es genau mit dem Zusatzbeitrag, den eine Krankenkasse verlangen kann, auf sich hat. Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) möchte für mehr Transparenz rund um die GKV sorgen und versucht, diese und andere Fragen mit einem vor Kurzem veröffentlichten Ratgeber zu beantworten. mehr

  • Gesetzliche Krankenkassen verzeichnen hohen Überschuss

    [] (verpd) Die gesetzlichen Krankenkassen haben das erste Quartal 2016 mit einem Überschuss von über 400 Millionen Euro abgeschlossen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen nicht so stark wie vom Schätzerkreis prognostiziert. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.