MDK widerspricht vielen Ärzte-Diagnosen

 - 

Rund 16 Prozent aller Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigungen sind laut dem Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) ungerechtfertigt. Außerdem werden von ihm 37 Prozent der beantragten Hilfsmittel abgelehnt. Bei den Reha-Anträgen liegt die Ablehnungsquote des MDK sogar bei 39 Prozent.

Das Handelsblatt berichtet in seinem heutigen Titelthema über die Arbeit des MDK. Dabei stellt die Autorin heraus, dass die Zunahme an Fehltagen und Krankschreibungen keineswegs auf einem gesundheitlichen Verfall der Bevölkerung etwa aufgrund ihrer Überalterung zurückzuführen sei, sondern vielmehr auf arbeitsmarktrechtliche Regelungen, die falsche (privat-) ökonomische Anreize setzten.

So habe die Abschaffung der Arbeitslosenhilfe durch die Hartz-IV-Reform von 2005 zu einer deutlichen Verlängerung der Krankengeldbezugsdauer von Langzeitarbeitslosen geführt, weil diese auf Sozialhilfeniveau gedrückt wurden. Auffallend hohe Krankenstände sind auch bei Männern mit Teilzeitjob, befristeter Beschäftigung oder Zeitarbeit festzustellen.

Krankengeld können Sie 78 Wochen lang bekommen. Es ist ähnlich hoch wie Arbeitslosengeld I.

Bei Reha-Aufenthalten (früher Kuren genannt) macht die hohe Ablehnungsquote von 39 Prozent deshalb stutzig, weil aufgrund der demografischen Entwicklung eigentlich mehr Rehabilitation nachgefragt werden müsste. Doch der Reha-Markt stagniert seit dem Jahr 2008 und ist im Vergleich zu früheren Zeiten stark rückläufig.

Legen Sie Widerspruch gegen einen Ablehnungsbescheid durch den MDK ein. In vielen Fällen hilft das.

Im Bereich der Pflegeversicherung begutachtete der MDK rund 1,5 Mio. Einzelfälle. Rund 830.000 davon waren Erstbegutachtungen, rund 640.000 Höherstufungsbegutachtungen, der Rest Widerspruchsbegutachtungen. Dabei vergab der MDK in 50,6 Prozent der Fälle die Pflegestufe I, in 14,1 Prozent der Fälle die Pflegestufe II und in 3,2 Prozent der Fälle die Pflegestufe III. Bei rund 32 Prozent der Fälle kam der MDK zu der Diagnose, dass die Patienten nicht pflegebedürftig waren.

Führen Sie in Pflegetagebuch, in das Sie akribisch jede Pflegemaßnahme mit Anfangs- und Endzeitpunkt notieren.

Weitere News zum Thema

  • Krankenhaus haftet auch für groben Behandlungsfehler einer zweiten Klinik

    [] Die heute 54-jährige Patientin hatte erhebliche Magenbeschwerden. Sie litt an einer Magenanomalie, bei der der Magen abkippt und sich verdreht. Im Jahr 2009 ließ sie sich deswegen operieren. Bei der Operation wurden die Nähte falsch gesetzt, sodass der Magen erneut abkippen und sich verdrehen konnte. Daher musste sie zwei Monate später nochmals operiert werden. mehr

  • Sonnenschutz ist unabdingbar

    [] (verpd) Ohne die Sonne ist ein Leben auf der Erde schlicht nicht vorstellbar. Sie ermöglicht Pflanzen die Energiegewinnung über die Photosynthese und ist auch für Menschen notwendig, da die Sonne unter anderem für die Psyche und den Vitamin-D-Haushalt wichtig ist. Doch der Aufenthalt in der Sonne, birgt auch Gefahren, da die von der Sonne ausgehende UV-Strahlung ein großer Risikofaktor für Hautkrebs ist. mehr

  • Die Sommerhitze ist für Haustiere riskant

    [] (verpd) Nicht nur für uns Menschen, sondern auch für Hunde, Katzen, Kaninchen, Wellensittiche und andere Tiere kann es gesundheitsgefährdend und sogar tödlich sein, wenn sie zu lange einer intensiven Sonneneinstrahlung und/oder heißen Außentemperaturen ausgesetzt sind. Die Bundestierärztekammer e.V. (BTK) gibt Tipps für die richtige Haustierhaltung an heißen Tagen. mehr

  • Gesetzliche Krankenkassen haben mehr Einnahmen als Ausgaben

    [] (verpd) Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) konnte nach offiziellen Zahlen aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) im ersten Quartal 2017 ihre Reserven um 612 Millionen Euro auf rund 16,7 Milliarden Euro erhöhen. Denn die gesetzlichen Krankenkassen nahmen fast 58,19 Milliarden ein und hatten lediglich Ausgaben in Höhe von knapp 57,58 Milliarden. Allerdings stiegen die Ausgaben in allen Bereichen an. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.