MDK widerspricht vielen Ärzte-Diagnosen

 - 

Rund 16 Prozent aller Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigungen sind laut dem Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) ungerechtfertigt. Außerdem werden von ihm 37 Prozent der beantragten Hilfsmittel abgelehnt. Bei den Reha-Anträgen liegt die Ablehnungsquote des MDK sogar bei 39 Prozent.

Das Handelsblatt berichtet in seinem heutigen Titelthema über die Arbeit des MDK. Dabei stellt die Autorin heraus, dass die Zunahme an Fehltagen und Krankschreibungen keineswegs auf einem gesundheitlichen Verfall der Bevölkerung etwa aufgrund ihrer Überalterung zurückzuführen sei, sondern vielmehr auf arbeitsmarktrechtliche Regelungen, die falsche (privat-) ökonomische Anreize setzten.

So habe die Abschaffung der Arbeitslosenhilfe durch die Hartz-IV-Reform von 2005 zu einer deutlichen Verlängerung der Krankengeldbezugsdauer von Langzeitarbeitslosen geführt, weil diese auf Sozialhilfeniveau gedrückt wurden. Auffallend hohe Krankenstände sind auch bei Männern mit Teilzeitjob, befristeter Beschäftigung oder Zeitarbeit festzustellen.

Krankengeld können Sie 78 Wochen lang bekommen. Es ist ähnlich hoch wie Arbeitslosengeld I.

Bei Reha-Aufenthalten (früher Kuren genannt) macht die hohe Ablehnungsquote von 39 Prozent deshalb stutzig, weil aufgrund der demografischen Entwicklung eigentlich mehr Rehabilitation nachgefragt werden müsste. Doch der Reha-Markt stagniert seit dem Jahr 2008 und ist im Vergleich zu früheren Zeiten stark rückläufig.

Legen Sie Widerspruch gegen einen Ablehnungsbescheid durch den MDK ein. In vielen Fällen hilft das.

Im Bereich der Pflegeversicherung begutachtete der MDK rund 1,5 Mio. Einzelfälle. Rund 830.000 davon waren Erstbegutachtungen, rund 640.000 Höherstufungsbegutachtungen, der Rest Widerspruchsbegutachtungen. Dabei vergab der MDK in 50,6 Prozent der Fälle die Pflegestufe I, in 14,1 Prozent der Fälle die Pflegestufe II und in 3,2 Prozent der Fälle die Pflegestufe III. Bei rund 32 Prozent der Fälle kam der MDK zu der Diagnose, dass die Patienten nicht pflegebedürftig waren.

Führen Sie in Pflegetagebuch, in das Sie akribisch jede Pflegemaßnahme mit Anfangs- und Endzeitpunkt notieren.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Krankenkassen schreiben Milliardenüberschuss

    [] (verpd) Die gesetzlichen Krankenkassen haben die ersten neun Monate 2016 mit einem Überschuss von rund 1,55 Milliarden Euro abgeschlossen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit zeigen. Bis auf die Innungskrankenkassen lagen alle Kassenarten im Plus. Die Ausgaben stiegen nicht so stark wie in früheren Zeiten. mehr

  • Rund jede vierte Krankenkasse verlangt mehr

    [] 9.1.2017 (verpd) Der Grundbeitragssatz, den die gesetzlichen Krankenkassen jeweils von den gesetzlich krankenversicherten Arbeitnehmern und deren Arbeitgebern verlangen, beträgt 7,3 Prozent. Insgesamt also 14,6 Prozent. Zusätzlich können die Kassen einkommensabhängige Zusatzbeiträge erheben, die von den entsprechenden Arbeitnehmern alleine zu tragen sind. Alle Krankenkassen machen seit diesem Jahr von diesem Recht Gebrauch. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.