Medizinische Behandlungsfehler: Immer mehr Patienten beklagen sich

 - 

Die Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK) haben 2014 insgesamt 14.663 Gutachten wegen des Verdachts auf Behandlungsfehler erstellt.

Das ist nochmals ein leichter Anstieg gegenüber 2013. Auch die Zahl der durch die Gutachten bestätigten Fehler stieg leicht an – von 3687(2013) auf 3796 in 2014. Die Quote anerkannter Fehler liegt nach wie vor bei etwa 25 %. Diese Daten machten allerdings nur die Spitze des Eisbergs sichtbar, so der Medizinische Dienst des Spitzenverbands der Krankenkassen (MDS). Viele unerwünschte Ereignisse seien für Patienten überhaupt nicht zu erkennen, etwa eine falsche Medikamentenkombination, die zu einem Nierenversagen führe. Nur ein sehr geringer Teil der Fehler werde überhaupt bekannt und nachverfolgt.

Die festgestellten Fehler betrafen überwiegend die Krankenhäuser, was darauf zurückzuführen ist, dass dort schwerwiegendere Eingriffe vorgenommen werden. Der Anteil der bestätigten Fehler war bei der Pflege mit 57,8 % besonders hoch. Hierbei geht es in erster Linie um die Entwicklung eines hochgradigen Dekubitus.

Grundlage für die Einschaltung des MDK ist der durch das Patientenrechtegesetz 2013 neu gefasste § 66 SGB V. Danach sollen die Kassen die Versicherten bei der Verfolgung von Schadensersatzansprüchen, die bei der Inanspruchnahme von Versicherungsleistungen aus Behandlungsfehlern entstanden sind und nicht nach § 116 SGB X auf die Kassen übergehen, unterstützen. Dabei sind die Krankenkassen grundsätzlich zur Unterstützung verpflichtet, es sei denn, es sprechen besondere Gründe dagegen, wie es in der Gesetzesbegründung heißt (BT-Drs. 17/10488, S. 32).

Der MDS ermutigte die Versicherten ausdrücklich, sich beim Verdacht auf einen Behandlungsfehler an ihre Krankenkasse zu wenden. Diese könne dann den MDK mit einem Gutachten beauftragen. Das Gutachten ist für die Versicherten kostenlos und kann Grundlage für Schadensersatzforderungen sein.

Zahlreiche weitere geldwerte Ratschläge enthält Der GeldBerater auf DVD-ROM .

Weitere News zum Thema

  • Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

    [] (verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen. mehr

  • Schmerzpatient darf Cannabis für sich selbst anbauen

    [] Cannabis kann ein wirksames Mittel gegen Schmerzen sein. Das Bundesverwaltungsgericht hat deshalb das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte verpflichtet, einem an multipler Sklerose Erkrankten eine Ausnahmegenehmigung für den Eigenanbau von Haschisch zu erteilen. mehr

  • Längere Fehlzeiten je Krankmeldung

    [] (verpd) Nach aktuellen Angaben der DAK-Gesundheit, einer gesetzlichen Krankenkasse, sank bei den Arbeitnehmern der durchschnittliche Krankenstand von 4,1 Prozent in 2015 auf 3,9 Prozent in 2016. Erhöht hat sich dagegen die Fehlzeit je Krankenmeldung. Stark angestiegen ist zudem die Anzahl der Fehltage, die durch psychische Leiden verursacht wurden – in den letzten 20 Jahren hat sie sich mehr als verdreifacht. mehr

  • Onlinehilfe für Arbeitgeber zum Thema Sozialversicherungen

    [] (verpd) Ein neues Informationsportal, aufgebaut vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, will Firmen, die bereits Mitarbeiter haben oder erstmalig Mitarbeiter einstellen möchten, helfen, grundlegende Fragen zum Melde- und Beitragsrecht in der Sozialversicherung zu beantworten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.