Medizinische Behandlungsfehler: Immer mehr Patienten beklagen sich

 - 

Die Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK) haben 2014 insgesamt 14.663 Gutachten wegen des Verdachts auf Behandlungsfehler erstellt.

Das ist nochmals ein leichter Anstieg gegenüber 2013. Auch die Zahl der durch die Gutachten bestätigten Fehler stieg leicht an – von 3687(2013) auf 3796 in 2014. Die Quote anerkannter Fehler liegt nach wie vor bei etwa 25 %. Diese Daten machten allerdings nur die Spitze des Eisbergs sichtbar, so der Medizinische Dienst des Spitzenverbands der Krankenkassen (MDS). Viele unerwünschte Ereignisse seien für Patienten überhaupt nicht zu erkennen, etwa eine falsche Medikamentenkombination, die zu einem Nierenversagen führe. Nur ein sehr geringer Teil der Fehler werde überhaupt bekannt und nachverfolgt.

Die festgestellten Fehler betrafen überwiegend die Krankenhäuser, was darauf zurückzuführen ist, dass dort schwerwiegendere Eingriffe vorgenommen werden. Der Anteil der bestätigten Fehler war bei der Pflege mit 57,8 % besonders hoch. Hierbei geht es in erster Linie um die Entwicklung eines hochgradigen Dekubitus.

Grundlage für die Einschaltung des MDK ist der durch das Patientenrechtegesetz 2013 neu gefasste § 66 SGB V. Danach sollen die Kassen die Versicherten bei der Verfolgung von Schadensersatzansprüchen, die bei der Inanspruchnahme von Versicherungsleistungen aus Behandlungsfehlern entstanden sind und nicht nach § 116 SGB X auf die Kassen übergehen, unterstützen. Dabei sind die Krankenkassen grundsätzlich zur Unterstützung verpflichtet, es sei denn, es sprechen besondere Gründe dagegen, wie es in der Gesetzesbegründung heißt (BT-Drs. 17/10488, S. 32).

Der MDS ermutigte die Versicherten ausdrücklich, sich beim Verdacht auf einen Behandlungsfehler an ihre Krankenkasse zu wenden. Diese könne dann den MDK mit einem Gutachten beauftragen. Das Gutachten ist für die Versicherten kostenlos und kann Grundlage für Schadensersatzforderungen sein.

Zahlreiche weitere geldwerte Ratschläge enthält Der GeldBerater auf DVD-ROM .

Weitere News zum Thema

  • Gut geschützt im Ausland arbeiten

    [] Arbeitnehmer, die berufsbedingt im Ausland eingesetzt werden, sind nur unter bestimmten Voraussetzungen über die gesetzlichen Sozialversicherungen weiterhin versichert. Ob der Versicherungsschutz im Rahmen privater Versicherungsverträge auch im Ausland gilt, hängt in erster Linie vom vereinbarten Geltungsbereich ab. mehr

  • Die häufigsten Ursachen, warum Bürger zum Arzt gehen

    [] Statistisch gesehen nimmt fast jeder Bürger im Laufe des Jahres eine ambulante ärztliche Versorgung in Anspruch, was unter anderem auch auf die empfohlenen jährlichen Gesundheits-Untersuchungen wie Krebs-Früherkennungs-Maßnahmen zurückzuführen ist. Doch es gibt noch zahlreiche andere Gründe und Leiden, warum Bürger einen Arzt konsultierten, wie eine Studie einer Krankenkasse zeigt. mehr

  • Vor welchen Krankheiten sich die meisten fürchten

    [] Die Mehrheit der Bevölkerung fühlt sich gesund. Zwar haben viele Angst, insbesondere an schweren Leiden wie Krebs oder Alzheimer zu erkranken, doch diese Furcht ist im Laufe der letzten Jahre zurückgegangen. Allerdings hat auch das eigene Engagement für einen gesunden Lebensstil abgenommen. Das sind einige Ergebnisse einer aktuellen Befragung, die im Auftrag einer gesetzlichen Krankenkasse durchgeführt wurde. mehr

  • Ohne Lebensgefahr auf die Eisfläche

    [] Die Faszination eines zugefrorenen Gewässers ist für viele hoch, denn dann ist vieles möglich, von Wintersportaktivitäten unterschiedlichster Art bis hin zu einem einfachen Spaziergang auf der Eisfläche. Doch wer sich auf das Eis wagt, sollte wissen, wann es wirklich dick genug ist, dass es einen oder mehrere Personen trägt, aber auch was zu tun ist, wenn man selbst oder ein anderer einbricht. mehr

  • Mit heiler Haut durch den Winter

    [] Mit einer trockenen, spröden, geröteten Haut – oftmals verbunden mit Juckreiz, einem Spannungsgefühl und Schuppenbildung – haben in dieser Jahreszeit viele zu kämpfen. Mit der richtigen Pflege und dem richtigen Schutz lässt sich dies vermeiden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.