Medizinische Behandlung im EU-Ausland: Besser vorher fragen

 - 

Wenn sich gesetzlich Krankenversicherte aus Deutschland in einem anderen Land der Europäischen Gemeinschaft behandeln lassen, gilt derzeit der Grundsatz: Die Kassen übernehmen die Kosten einer notwendigen Behandlung – aber nur in der Höhe wie sie auch in Deutschland übernommen werden.

Ausnahmen für teure Behandlungen (etwa: Kernspin-Untersuchungen) gibt es derzeit noch nicht.
Insbesondere muss bei Leistungen, die zum gesetzlichen Leistungskatalog gehören, eine Genehmigung der Krankenkasse – außer bei Zahnersatz – bislang nicht eingeholt werden. Ein Kölner kann sich also z.B. in München, in Barcelona oder jedwedem anderen Ort innerhalb der EU einer Kernspin-Untersuchung unterziehen, ohne die Genehmigung seiner Kasse einzuholen. Er muss nur gegebenenfalls die Mehrkosten tragen.

Das braucht sich auch nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom 5.10.2010 nicht zu ändern, es könnte sich jedoch ändern. Das Gericht entschied nämlich: Französische Krankenkassen dürfen bei besonders kostspieligen Untersuchungsmethoden die Kostenübernahme einer Behandlung im Ausland von einer vorherigen Genehmigung abhängig machen (Az. C-512/08). Und was für Frankreich gilt, kann genauso für den Rest der EU gelten.

Tipp
Gesetzlich Versicherte sollten sicherheitshalber vor Beginn einer Auslandsbehandlung mit ihrer Kasse Kontakt aufnehmen und das Prozedere bei der Kostenübernahme klären.

Weitere News zum Thema

  • Jetzt wird die Uhr wieder eine Stunde vorgestellt

    [] (verpd) Bald werden hierzulande wieder die Uhren von Winter- auf Sommerzeit umgestellt. Nicht jeder verkraftet die Zeitumstellung problemlos. Es gibt jedoch Maßnahmen, die helfen, damit das Wohlbefinden dadurch möglichst wenig beeinträchtigt wird. mehr

  • Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

    [] (verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen. mehr

  • Schmerzpatient darf Cannabis für sich selbst anbauen

    [] Cannabis kann ein wirksames Mittel gegen Schmerzen sein. Das Bundesverwaltungsgericht hat deshalb das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte verpflichtet, einem an multipler Sklerose Erkrankten eine Ausnahmegenehmigung für den Eigenanbau von Haschisch zu erteilen. mehr

  • Onlinehilfe für Arbeitgeber zum Thema Sozialversicherungen

    [] (verpd) Ein neues Informationsportal, aufgebaut vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, will Firmen, die bereits Mitarbeiter haben oder erstmalig Mitarbeiter einstellen möchten, helfen, grundlegende Fragen zum Melde- und Beitragsrecht in der Sozialversicherung zu beantworten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.