Kunden(un)freundliche Zuzahlungsregelung für Medikamente?

 - 

(verpd) Händigt eine Apotheke einem gesetzlich versicherten Patienten mehrere kleine Schachteln eines Medikaments aus, weil die von dem Arzt verschriebene günstigere Großpackung nicht lieferbar ist, so richtet sich die Zuzahlung grundsätzlich nach der tatsächlich herausgegebenen Packungsgröße.

Das hat das Sozialgericht Aachen mit einem jüngst veröffentlichten Urteil entschieden (Az. S 13 KR 223/13).

Wird gesetzlich Versicherten ein Medikament verordnet, so müssen sie eine Zuzahlung leisten. Deren Höhe beträgt zehn Prozent des Abgabepreises, mindestens fünf Euro und höchstens zehn Euro, begrenzt auf die Kosten des Arzneimittels.

Das Sozialgericht Aachen hatte sich mit der Frage zu befassen, welche Zuzahlung ein Versicherter zu leisten hat, wenn das Arzneimittel in der verordneten Packungsgröße nicht lieferbar ist und ihm in der Apotheke deshalb mehrere kleinere Packungen desselben Medikamentes ausgehändigt werden.

Nicht lieferbar

Geklagt hatte die Inhaberin einer Apotheke. Dort hatte ein Versicherter der beklagten gesetzlichen Krankenkasse im Dezember 2012 eine am selben Tag ausgestellte vertragsärztliche Verordnung eines verschreibungs-pflichtigen Arzneimittels vorgelegt.

Die von dem Arzt verschriebene Dreierpackung war jedoch weder in der Apotheke vorrätig noch konnte sie kurzfristig von dem Pharmagroßhändler geliefert werden. Denn auch bei dem Hersteller war das Gebinde nicht verfügbar.

Weil der Versicherte das Medikament dringend benötigte, wurden ihm in der Apotheke statt des Großgebindes (N3) drei kleinere Einzelpackungen (N1) ausgehändigt, die zusammengerechnet die gleiche Menge enthielten.

Streit um 6,98 €

Doch während die Zuzahlung für die große Packung zehn Euro betragen hätte, hätte der Versicherte für die drei einzelnen Packungen jeweils 5,66 €, zusammen also 16,98 €, aus eigener Tasche bezahlen müssen. Die freundliche Apothekerin knöpfte ihm jedoch nur zehn Euro ab. Denn schließlich sei es nicht seine Schuld, dass die verschriebene Verpackungsgröße kurzfristig nicht lieferbar war.

Der beklagten Krankenkasse fiel das Manöver bei der Abrechnung mit der Apotheke auf. Sie kürzte daraufhin den von ihr zu zahlenden Betrag prompt um 6,98 €. Denn die Apotheke sei trotz der unglücklichen Rahmenbedingungen dazu verpflichtet gewesen, von dem Versicherten 16,98 € und nicht zehn Euro zu kassieren.

Doch das wollte die kundenfreundliche Apothekerin nicht einsehen. Denn die Zuzahlungspflicht könne sich logischerweise nur auf die verordnete Verpackungsgröße beziehen. Es dürfe daher nicht einem Versicherten angelastet werden, wenn es zu Lieferschwierigkeiten komme. Das, was jedem juristischen Laien einleuchtend erscheint, entspricht nach Ansicht des Aachener Sozialgerichts jedoch nicht geltendem Recht. Es wies die Klage der Apothekerin gegen die Krankenkasse auf Erstattung des einbehaltenen Betrages als unbegründet zurück.

Sache des Gesetzgebers

Die Richter stellten zwar nicht in Abrede, dass die Apothekerin dazu berechtigt war, dem Versicherten drei Einzelpackungen der nächstkleineren Größe auszuhändigen. Sie wäre allerdings trotz der Unmöglichkeit, die verordnete Verpackungsgröße abgeben zu können, dazu verpflichtet gewesen, von dem Versicherten 16,98 € statt zehn Euro als Zuzahlung zu verlangen.

Denn die Höhe der Zuzahlung richtet sich grundsätzlich nach dem Abgabepreis. Das aber ist der Apothekenabgabepreis je tatsächlich abgegebene Packung, so das Gericht. Nach Ansicht der Richter sind die einschlägigen gesetzlichen Vorschriften eindeutig.

Sie können nicht im Sinne der Klägerin ausgelegt werden. Denkbare Ungerechtigkeiten, die sich wie in dem entschiedenen Fall dadurch ergeben, dass ein benötigtes Arzneimittel kurzfristig nicht lieferbar ist, können folglich nur durch eine Gesetzesänderung beseitigt werden.

Weitere News zum Thema

  • Hilfreiche Informationen zum Thema Demenz

    [] (verpd) Aktuell leben hierzulande rund 1,6 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Bis 2050 werden es nach Angaben des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend rund drei Millionen sein. Zwei Bundesministerien, aber auch diverse Verbände erklären in Webportalen und Broschüren, was für Betroffene und deren Angehörige nach einer solchen Diagnose wichtig ist. mehr

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

  • Zu müde zum Erholen: Wenn die Grenze überschritten ist

    [] (verpd) Ein Acht-Stunden-Arbeitstag ist eine gesunde Basis. Wer länger arbeitet, muss um die zehnte Stunde herum mit einem Leistungsknick rechnen. Eine angestaute Ermüdung nach zu langer Arbeit verhindert den Erholungseffekt der Freizeit. Wer jahrelang 50 Stunden oder länger pro Woche arbeitet, setzt seine physische und psychische Gesundheit aufs Spiel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.