Kündigung wegen Mobbings: Vorher zum Arzt

 - 

Es spricht vieles für die Annahme, dass die Arbeitswelt heute gnadenloser ist als noch in den letzten Jahrzehnten. Dass häufiger über Mobbing geklagt wird, liegt wohl nicht nur daran, dass der Begriff inzwischen in aller Munde ist. Wer tatsächlich an seinem Arbeitsplatz unter Mobbing leidet, sollte auf keinen Fall vorschnell das Handtuch werfen und den Arbeitsplatz aufgeben. Denn dann droht auch noch eine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld I. Das kann zum einen durch ein umsichtiges Verhalten vor der Kündigung häufig vermieden werden. Wichtig zu wissen ist zudem: Im Zweifelsfall besteht häufig wenigstens vom ersten Tag der Arbeitslosigkeit an ein Anspruch auf Arbeitslosengeld II. Das entschied das Landessozialgericht Rheinland-Pfalz am 26.6.2012 (Az. L 3 AS 159/12, rechtskräftig).

In diesem Fall hatte eine Arbeitnehmerin ihren Arbeitsplatz wegen erlittenen Mobbings aufgegeben und war deshalb mit einer Sperrzeit beim ALG I belegt worden, da sie nach geltender Rechtsprechung für die Arbeitsplatzaufgabe keinen wichtigen Grund im Sinne des Arbeitsförderungsrechts (SGB III) gehabt habe. Doch ihr wurde nun von den Mainzer Richtern wenigstens Arbeitslosengeld II zugestanden. Begründung des LSG: Auch bei ALG II gibt es zwar Sanktionen, wenn jemand seinen Arbeitsplatz ohne wichtigen Grund aufgegeben hat. Die Anforderungen an den wichtigen Grund seien dabei im Bereich des SGB II aber geringer als im Sperrzeitenrecht der Arbeitslosenversicherung. Denn es handelt sich hier nicht um eine beitragsfinanzierte, sondern um eine steuerfinanzierte Leistung. Die Betroffene habe immerhin sehr plausibel machen können, wie sie an ihrem Arbeitsplatz gelitten habe. Nach ihren nachvollziehbaren Aussagen sei sie durch immer wiederkehrende Herabsetzungen durch Kollegen zur Arbeitsaufgabe veranlasst worden.

Wer sich in einer Mobbing-Situation bereits vorab die Regeln der Arbeitsagenturen klarmacht, kann – selbst wenn sie oder er sich schließlich doch zu einer Kündigung veranlasst sieht – auch eine Sperrzeit beim ALG I vermeiden. Wichtig ist dabei: Man sollte auf keinen Fall vorschnell das Handtuch schmeißen. Vor einer Aufgabe des Arbeitsplatzes sollte man zunächst über Schikanen und Übergriffe am Arbeitsplatz genau Buch führen. Sinnvoll ist es dabei auch, dass man Zeugen für entsprechende Vorfälle benennen kann. Weiterhin sollte man vor einer Kündigung mit der Arbeitsagentur Kontakt aufnehmen und sich arbeitsuchend melden. Dies ist auch bei noch bestehendem Beschäftigungsverhältnis möglich. Zudem sollte man möglichst in Gesprächen mit dem Arbeitgeber und/oder Betriebsrat das Problem schildern und auf Abhilfe drängen. Auch dies sollte man dokumentieren. Und schließlich ist es sinnvoll, auch den eigenen Hausarzt einzubinden und sich von diesem die gesundheitlichen Folgen der Belastungssituation bescheinigen lassen. In diesem Fall kann eine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld I wenigstens vermieden werden.

Weitere News zum Thema

  • Die teuren Folgen einer Krankheit im Auslandsurlaub

    [] Gesetzlich Krankenversicherte, die im Urlaub krank werden und sich in einer Privatklinik behandeln lassen, haben in der Regel keinen Anspruch auf Erstattung der dadurch entstehenden Mehrkosten. Das geht aus einem vor Kurzem veröffentlichten Urteil des Hessischen Landessozialgerichts hervor (Az. L 8 KR 395/16). mehr

  • Depressionen – die unterschätzte Volkskrankheit

    [] Weltweit sind rund 322 Millionen Menschen beziehungsweise 4,4 Prozent aller Menschen von einer Depression betroffen, so die Weltgesundheits-Organisation WHO – Tendenz steigend. Für Deutschland liegt der Prozentsatz laut WHO sogar noch höher, nämlich bei 5,2 Prozent oder 4,1 Millionen Betroffenen. Laut Gesundheitsexperten erkranken sogar bis zu 20 von 100 Menschen im Laufe ihres Lebens hierzulande an einer Depression. Die gute Nachricht: In aller Regel lässt sich eine Depression gut behandeln. mehr

  • Reha-Maßnahmen zur beruflichen Wiedereingliederung zunehmend begehrt

    [] Im Jahr 2015 haben rund 32.600 Personen Leistungen zur Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben im Bereich der beruflichen Wiedereingliederung bei der Bundesagentur für Arbeit beantragt. Im Jahr 2010 waren es 27.700. Die Anerkennungsquote ist bei den Anträgen zugleich leicht von 78 Prozent auf 81 Prozent gestiegen. mehr

  • Einkommenseinbußen im Krankheitsfall verhindern

    [] Zwar erhält ein Arbeitnehmer, der gesetzlich krankenversichert ist, im Krankheitsfall nach der sechswöchigen Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber ein Krankengeld von derjenigen Krankenkasse, bei der er Mitglied ist. Doch die Höhe des Krankengelds und die Dauer des Krankengeldbezugs sind begrenzt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.