Krankheitskosten – von den Grenzen der Zumutbarkeit

 - 

(verpd) Es ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden, dass Krankheitskosten, die nicht von einem Krankenversicherer oder einer Krankenkasse übernommen werden, nicht in jedem Fall als außergewöhnliche Belastung steuermindernd geltend gemacht werden können. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. VI R 32/13).

Ein Mann hatte in seiner Einkommensteuer-Erklärung von ihm aufgewendete Krankheitskosten in Höhe von etwas mehr als 140 € als außergewöhnliche Belastung geltend gemacht. Dabei handelte es sich unter anderem um Kosten für eine Zahnreinigung sowie um Zuzahlungen für Medikamente, die nicht von seiner gesetzlichen Krankenkasse übernommen worden waren.

Das Finanzamt war jedoch der Meinung, dass sich die Aufwendungen des Mannes im Rahmen des ihm Zumutbaren gemäß Paragraf 33 Absatz 3 EStG (Einkommensteuergesetz) bewegen würden und lehnte es daher ab, die Kosten als steuermindernd anzuerkennen.

Zumutbare Belastung?

Mit dieser Entscheidung war der gesetzlich Krankenversicherte nicht einverstanden und reichte eine entsprechende Klage vor Gericht ein. Der Mann begründete die Klage unter anderem damit, dass krankheitsbedingte Aufwendungen seines Erachtens grundsätzlich ohne Berücksichtigung einer zumutbaren Belastung im Sinne des Einkommensteuer-Gesetzes steuermindernd geltend gemacht werden könnten.

Denn das Bundesverfassungs-Gericht habe entschieden, dass Krankenversicherungs-Beiträge Teil des einkommensteuer-rechtlich zu verschonenden Existenzminimums seien. Das müsse folglich auch für die von ihm aufgewendeten Kosten gelten. Der Gerichtsfall ging bis zum Bundesfinanzhof (BFH), das oberste Gericht für Steuerangelegenheiten. Dort wiesen die Richter letztendlich die Klage als unbegründet zurück. Die BFH-Richter stellen zwar nicht in Abrede, dass Krankheitskosten im Sinne des Steuerrechts grundsätzlich zu den außergewöhnlichen Belastungen gehören.

Sie schlossen sich jedoch der Meinung des beklagten Finanzamtes an, dass derartige Aufwendungen nur dann zu berücksichtigen sind, wenn sie die Grenze des Zumutbaren gemäß Paragraf 33 Absatz 3 EStG überschreiten. Dem stehen nach Ansicht des BFH auch keine verfassungsrechtlichen Bedenken entgegen. „Denn zum verfassungsrechtlich zu achtenden Existenzminimum, das sich grundsätzlich nach dem im Sozialhilferecht niedergelegten Leistungsniveau richtet, gehören solche Zuzahlungen nicht, weil auch Sozialhilfeempfänger solche zu leisten haben“, so die Richter.

Sache des Gesetzgebers

Im Übrigen sei es dem Gesetzgeber im Rahmen des Zumutbaren grundsätzlich erlaubt, Versicherte zur Entlastung der Krankenkassen und zur Stärkung des Kostenbewusstseins in Form von Zuzahlungen an krankheitsbedingten Aufwendungen zu beteiligen.

Das gelte in dem entschiedenen Fall umso mehr, als dass es sich um einen nur geringen von dem Kläger aufzuwendenden Betrag gehandelt habe.

Übrigens: Eine private Krankenzusatz-Police für gesetzlich Krankenversicherte übernimmt je nach Leistungsvereinbarung auch die Mehrkosten für Medikamente, Zahnersatz, Zahnreinigung und/oder Hilfsmittel wie Brillen, welche die gesetzliche Krankenkasse teilweise oder gar nicht zahlt.

Weitere News zum Thema

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

  • Krankenversicherung: Teure Lügen und Nachlässigkeiten

    [] (verpd) Die Rechtsfolgen der sogenannten vorvertraglichen Anzeigepflicht-Verletzung in der privaten Krankenversicherung sind drastisch, warnt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht (Bafin). Die vorvertragliche Anzeigepflicht ist die Pflicht des Versicherungskunden, bei der Beantragung einer Versicherungspolice alle ihm bekannten Gefahrumstände, nach denen im Antrag gefragt wird, wahrheitsgemäß zu beantworten. Die Bafin gibt Tipps, worauf ein Versicherungskunde beim Antrag achten sollte, damit es nicht zu einer Pflichtverletzung kommt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.