Krankheiten vorbeugen: Wichtiger Hautschutz bei sinkenden Temperaturen

Bei unter null Grad Celsius drohen ohne passende Schutzmaßnahmen Hautschädigungen. Deshalb rät die Apothekerkammer Hamburg, die nicht mit Kleidung bedeckten Hautpartien mit fettreichen Cremes besonders zu schützen.

Viele Kinder aber auch Erwachsene zieht es bei Schnee, Eis und Temperaturen unter dem Gefrierpunkt ins Freie. Eisbahnen und Rodelhänge locken zum amüsanten Rutschvergnügen – und verschneite Winterlandschaften laden zu ausgedehnten Spaziergängen ein.

Bei Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt sollte man jedoch nicht ungeschützt vor die Tür gehen. Während passende Winterkleidung mit Mütze, Schal und Handschuhen den gesamten Körper vor der Kälte schützt, ist gerade die Haut besonders hohen Gefahren ausgesetzt. Das gilt vor allem für die Hautpartien, die nicht von der Kleidung bedeckt sind.

Winterschutz für die Haut

„Wer sich viel an freier Luft aufhält, sollte in der kalten Jahreszeit ein fettreiches Pflegeprodukt verwenden”, erklärt Rainer Töbing, Präsident der Apothekerkammer Hamburg. Die enthaltenen Öle oder Wachse bilden dabei einen Schutzfilm und verhindern, dass die Haut zu stark austrocknet.

Wie der gesamte Körper muss auch die Haut im Winter vor Kälte geschützt werden, insbesondere die Hautpartien, die nicht von der Kleidung bedeckt sind. Besonders zu schaffen macht der Haut der Wechsel von kalten Außentemperaturen und warmer Heizungsluft. Damit verbunden sind oft Klagen über ein trockenes und sprödes Hautgefühl.

Mit klassischen Feuchtigkeitscremes ist es bei klirrender Kälte jedoch in der Regel nicht getan. „Der hohe Wassergehalt dieser Produkte kann dazu führen, dass sie auf der Haut gefrieren und diese dadurch schädigen”, erklärt Dr. Jörn Graue, Vorsitzender des Hamburger Apothekervereins.

Spezieller Hautschutz für Skifahrer

Skifahrern rät Töbing, spezielle Kälteschutzcremes zu nutzen, die die Haut vor Erfrierungen schützen. Auch sollte man auf einen effektiven Sonnenschutz achten, da die Intensität der UV-Strahlung mit der Höhe zunimmt.

Darüber hinaus reflektieren Eis und Schnee die Sonne zusätzlich. Wichtig sei auch bei Cremes für Skifahrer ein hoher Fettgehalt. Die leichte Sonnenlotion aus dem letzten Sommer sei nur ein unzureichender Schutz.

Auf den Hauttyp achten

Jedoch ist nicht jede Creme auch für jeden Hauttyp geeignet. „Menschen, die generell eine eher fettige Haut haben, können ein weniger reichhaltiges Produkt wählen“, so Graue.

Hingegen sollten Personen, die auch im Sommer unter trockener Haut leiden, auf einen hohen Fettanteil achten. Für Menschen mit empfindlicher Haut empfiehlt er Präparate, die keine Duft- und Konservierungsstoffe enthalten.

Weitere News zum Thema

  • Rund um das Thema Patientenrechte

    [] (verpd) Als Patient können viele Fragen aufkommen: Darf ich als Patient nach einem Befund meines Arztes eine Zweitmeinung von einem anderen Arzt einholen? Habe ich ein Anrecht darauf, meine Patientenakte einzusehen? Inwieweit kann ich das Krankenhaus für eine notwendige stationäre Behandlung frei wählen? Antworten darauf, findet man unter anderem beim Bundesministerium für Gesundheit (BMG), aber auch bei anderen offiziellen Stellen. mehr

  • Jetzt wird die Uhr wieder eine Stunde vorgestellt

    [] (verpd) Bald werden hierzulande wieder die Uhren von Winter- auf Sommerzeit umgestellt. Nicht jeder verkraftet die Zeitumstellung problemlos. Es gibt jedoch Maßnahmen, die helfen, damit das Wohlbefinden dadurch möglichst wenig beeinträchtigt wird. mehr

  • Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

    [] (verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.