Krankheiten vermeiden

 - 

(verpd) Vom gesunden Essen über ausreichende körperliche Aktivität bis hin zu sinnvollen Vorsorge- und Früherkennungsmaßnahmen – es gibt vieles, was der Einzelne tun kann, um auf Dauer gesund zu bleiben.

Das Bundesministerium für Gesundheit hat diesbezüglich eine neue Broschüre mit zahlreichen Tipps und Hintergrund-Informationen für die gesundheitliche Prävention herausgegeben.

Die Menschen leben heute im Durchschnitt doppelt so lange wie noch vor 100 Jahren. Der Grund dafür ist ein stetig verbesserter Hygienestandard, eine immer besser werdende medizinische Versorgung, aber auch ein ständig steigendes Gesundheitsbewusstsein.

So weiß bereits heute die Mehrheit der Bevölkerung, dass eine gesunde Ernährung und eine regelmäßige Bewegung Krankheiten verhindern können. Aber auch Früherkennungs- und Vorsorgemaßnahmen sorgen dafür, dass erhöhte Krankheitsrisiken oder bereits eingetretene Krankheiten im Anfangsstadium erkannt und somit Erfolg versprechender behandelt werden können. Wenn es um die Details einer gesunden Lebensweise geht, besteht jedoch häufig noch Informationsbedarf.

2,5 Stunden Sport pro Woche

So wissen viele beispielsweise nicht, dass es für Erwachsene schon gesundheitsfördernd ist, wenn sie insgesamt mindestens 2,5 Stunden auf drei bis fünf Tagen in der Woche verteilt körperlich aktiv sind. Für Kinder empfehlen Gesundheitsexperten täglich mindestens eine Stunde mäßige bis anstrengende Bewegung.

Auch beim Thema Vorsorgeuntersuchungen gibt es anscheinend noch Unsicherheiten. Nach Angaben des Bundesministerium für Gesundheit (BMG) nimmt nicht einmal jede zweite gesetzlich krankenversicherte Frau die kostenlos angebotenen Krebsfrüherkennungs-Maßnahmen war. Bei den Männern gehen sogar nur knapp 27 Prozent, also nicht einmal jeder Dritte, zu den Krebsfrüherkennungs-Untersuchung.

Selbst beim ebenfalls kostenlos angebotenen zweijährlichen Gesundheits-Check-up zur Früherkennung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes mellitus und/oder Nierenleiden nahmen nur wenige teil. Konkret waren es 2011 nur 24 Prozent der Frauen und 22 Prozent der Männer, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert waren.

Kostenlose Informationen

Abhilfe bei Informationslücken zum Thema gesundheitliche Prävention bietet die aktualisierte vom Bundesministerium für Gesundheit herausgegebene Broschüre „Ratgeber zur Prävention und Gesundheitsförderung“. Sie ist im Onlineauftritt des BMG herunterladbar, kann aber auch im BMG-Webauftritt oder unter der BMG-Servicenummer 030 340606603 sowie bei der Bundesregierung unter der Servicenummer 030 182722721 telefonisch bestellt werden.

Die Broschüre beschreibt auf 122 Seiten detailliert, was zu einer gesunden Lebensweise im Bereich Ernährung und Bewegung, aber auch zur Stressbewältigung notwendig ist. Zudem gibt es eine Aufzählung sowie Ausführungen über wichtige, kostenlose Vorsorge- und Früherkennungs-Untersuchungen. Ferner sind von Gesundheitsexperten empfohlene Schutzimpfungen aufgelistet.

Abgerundet wird die Broschüre durch diverse weiterführende Adressen, Informationsseiten im Internet, Beratungstelefonnummern sowie eine Aufzählung weiterer bestellbarer Broschüren zum Thema Gesundheit.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.