Krankenversicherung finanziert Magenverkleinerung

 - 

Wenn ein stark Übergewichtiger bereits sämtliche konservativen Therapien zur Gewichtsreduktion erfolglos genutzt hat, muss eine private Krankenversicherung als letztes Mittel eine operative Magenverkleinerung finanzieren.

Das entschied das Landgericht Koblenz (Az. 6 S 340/14). Damit gelten für privat und gesetzlich Versicherte in diesem Punkt vergleichbare Regeln.

Verhandelt wurde über die Klage einer Frau, die bei Vorliegen von krankhafter Adipositas (BMI von 40) einen Magen-Bypass nach dem Fehlschlagen anderer Behandlungen als letztes Mittel angesehen hatte. Ihre private Krankenversicherung war dagegen der Ansicht, dass der Magen der Betroffenen funktionell intakt sei und damit in ein gesundes Organ eingegriffen werde.

Das Gericht dagegen befand nach der Anhörung von Sachverständigen, dass das Gewicht der klagenden Frau nur durch eine Magenverkleinerung habe reduziert werden können. Das massive Übergewicht der Klägerin, infolge dessen sogar bereits Begleiterkrankungen aufgetreten seien, stelle eine Krankheit im krankenversicherungsrechtlichen Sinne dar, die eine Behandlung mit dem Ziel einer Gewichtsreduktion erforderlich macht, so das Gericht.

Fast gleichlautende Urteile liegen aus dem Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung vor. So entschied das LSG Rheinland-Pfalz in einem Urteil vom 19.8.2010 (Az. L 5 KR 101/10), dass auch bei GKV-Versicherten nach Ausschöpfung konservativer Therapiemöglichkeiten eine Operation (Magen-Bypass) als letzte Möglichkeit infrage kommt.

Das Urteil betraf eine junge Frau, die zum Zeitpunkt, als die von ihr selbst (vor)finanzierte Magenverkleinerung durchgeführt wurde, 115 kg wog, bei einer Größe von 1,71 m. Die Operation kostete 5.378,16 €, die die Krankenkasse der Betroffenen schließlich übernehmen musste.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.