Krankenversicherung: Beitragsschuldengesetz erfolglos

 - 

Nach wie vor gibt es mehr als 100.000 nicht krankenversicherte Bürger. Vor allem selbstständige Kleinunternehmer sind bisweilen nicht in der Lage, ihre Krankenversicherungsbeiträge regelmäßig aufzubringen.

Seit April 2007 gilt in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) eine Versicherungspflicht, in der privaten Krankenversicherung (PKV) seit Anfang 2009.

Wer der Versicherungspflicht verspätet nachgekommen ist, muss zusätzlich zu den nachzuzahlenden Beiträgen einen Säumniszuschlag in Höhe von fünf Prozent pro Monat zahlen. Das hat zu einer enormen Anhäufung von Beitragsschulden geführt.

2013 hat der Bundestag das "Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung" beschlossen. Das Gesetz beinhaltet eine Stichtagsregelung, wonach Nichtversicherte, die bis 31.12.2013 bei einer Krankenkasse eine Mitgliedschaft beantragen, von Säumniszuschlägen und Altbeiträgen befreit werden.

Wer sich erst nach dem 1.1.2014 versichert, muss Säumniszuschläge in Höhe von einem Prozent entrichten. Zudem sollen die Kassen den Neuversicherten die nachzuzahlenden Beiträge angemessen ermäßigen. Wird eine Ermäßigung gewährt, entfallen auch die Säumniszuschläge. In der PKV wurde ein Notlagentarif eingeführt.

Gleichwohl sei der Erfolg des Beitragsschuldengesetzes mäßig, heißt es in einer Anfrage der Linksfraktion an die Bundesregierung. So seien in der Zeit der Beitragsamnestie 28.800 Personen einer gesetzlichen Krankenkasse und 4.500 Personen einen privaten Kasse beigetreten.

Laut einer Hochrechnung des Statistischen Bundesamts lag im Jahre 2011 die Anzahl der Nichtversicherten bei rund 137.000. Probleme gebe es nach wie vor bei bestimmten sozial benachteiligten Gruppen wie schlecht verdienenden "Solo-Selbstständigen", Obdachlosen und Menschen ohne gültigen Aufenthaltsstatus

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Krankenkassen schreiben Milliardenüberschuss

    [] (verpd) Die gesetzlichen Krankenkassen haben die ersten neun Monate 2016 mit einem Überschuss von rund 1,55 Milliarden Euro abgeschlossen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit zeigen. Bis auf die Innungskrankenkassen lagen alle Kassenarten im Plus. Die Ausgaben stiegen nicht so stark wie in früheren Zeiten. mehr

  • Rund jede vierte Krankenkasse verlangt mehr

    [] 9.1.2017 (verpd) Der Grundbeitragssatz, den die gesetzlichen Krankenkassen jeweils von den gesetzlich krankenversicherten Arbeitnehmern und deren Arbeitgebern verlangen, beträgt 7,3 Prozent. Insgesamt also 14,6 Prozent. Zusätzlich können die Kassen einkommensabhängige Zusatzbeiträge erheben, die von den entsprechenden Arbeitnehmern alleine zu tragen sind. Alle Krankenkassen machen seit diesem Jahr von diesem Recht Gebrauch. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.