Krankenversicherte mit Wahltarif können bei Zusatzbeitrag nicht kündigen

 - 

Wer sich bei seiner Krankenkasse für einen Wahltarif z.B. mit zusätzlichem Krankengeld oder Beitragsrückgewähr oder Kostenerstattung entscheidet, ist für drei Jahre an seine Kasse gebunden, selbst wenn der Versicherer einen Zusatzbeitrag erhebt.

Ärgerlich ist das vor allem für Geringverdiener. Wer z.B. bei der BKK Westfalen-Lippe versichert ist, monatlich etwa 1690 Euro verdient und sich Ende 2009 für den Wahltarif "BKKBeitragsPlus" mit Beitragsrückgewähr bei Nichtinanspruchnahme von Leistungen der Krankenkasse entschieden hat, kann im laufenden Jahr zwar 100 Euro erstattet bekommen, doch verlangt die Kasse seit 1.2.2010 einen Zusatzbeitrag von rund 12 Euro im Monat, macht 144 Euro pro Jahr. Ein Wechsel zu einer Kasse, die keinen Zusatzbeitrag verlangt, würde sich also lohnen. Der ist aber erst 2012 möglich.


Die dreijährige Bindungsfrist ist gesetzlich vorgeschrieben für alle Wahltarife. Sogar gesetzlich versicherte Selbstständige, die eine Krankengeldversicherung per Wahltarif abgeschlossen haben, können nicht vorzeitig kündigen. Diese Bindungsfrist lässt sich nach einem Urteil des Landessozialgerichts Nordrhein-Westfalen (Az. L 5 B 15/09 KR ER) auch nicht durch Wechsel in die private Krankenversicherung umgehen.


Nicht von der Kündigungssperre betroffen sind hingegen Versicherte, die an einem Bonusprogramm ihrer Kasse teilnehmen. In Bonusprogrammen prämieren die Kassen z.B. die Teilnahme an regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen oder einen nachweislich gesunden Lebensstil ihrer Versicherten.


Versicherte ohne Wahltarif können ihrer Kasse mit einer Frist von zwei Monaten kündigen, wenn diese einen Zusatzbeitrag verlangt oder diesen erhöht. Die Kasse muss den Zusatzbeitrag spätestens einen Monat im Voraus ankündigen, damit ihre Mitglieder ausreichend Zeit für einen Kassenwechsel haben.

Tipp
Wenn Sie Ihr Sonderkündigungsrecht nutzen, müssen Sie den Zusatzbeitrag nicht zahlen. Sie bleiben aber dennoch bis zum übernächsten Monat nach Ausspruch der Kündigung in Ihrer alten Kasse versichert.

Weitere News zum Thema

  • Rund um das Thema Patientenrechte

    [] (verpd) Als Patient können viele Fragen aufkommen: Darf ich als Patient nach einem Befund meines Arztes eine Zweitmeinung von einem anderen Arzt einholen? Habe ich ein Anrecht darauf, meine Patientenakte einzusehen? Inwieweit kann ich das Krankenhaus für eine notwendige stationäre Behandlung frei wählen? Antworten darauf, findet man unter anderem beim Bundesministerium für Gesundheit (BMG), aber auch bei anderen offiziellen Stellen. mehr

  • Jetzt wird die Uhr wieder eine Stunde vorgestellt

    [] (verpd) Bald werden hierzulande wieder die Uhren von Winter- auf Sommerzeit umgestellt. Nicht jeder verkraftet die Zeitumstellung problemlos. Es gibt jedoch Maßnahmen, die helfen, damit das Wohlbefinden dadurch möglichst wenig beeinträchtigt wird. mehr

  • Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

    [] (verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.