Krankenstand steigt weiter an

 - 

(verpd) Letztes Jahr waren mehr Erwerbspersonen im Vergleich zum Vorjahr krankgeschrieben, allerdings war die jeweilige Krankheitsdauer niedriger. Dennoch stieg die Zahl der Fehltage insgesamt weiter an. Dies ist ein Ergebnis eines aktuellen Gesundheitsreports einer gesetzlichen Krankenkasse.

Die Techniker Krankenkasse (TK), ein Träger der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), analysiert jedes Jahr die anonymisierten Daten ihrer sozialversicherungs-pflichtig beschäftigten oder arbeitslos gemeldeten Mitglieder nach der Dauer und Art der Krankenstände. Für den entsprechenden aktuellen „Gesundheitsreport 2016“ hat die Krankenkasse dementsprechend die Daten von rund 4,6 Millionen Mitgliedern, was rund jedem siebten Erwerbstätigen in Deutschland entspricht, untersucht.

Danach waren letztes Jahr fast 50,9 Prozent der Erwerbstätigen mindestens einmal im Jahr krankgeschrieben. 2014 waren es noch 48,3 Prozent. Zudem nahm die Zahl der Krankschreibungen im Durchschnitt von 1,09 Krankschreibungen in 2014 auf 1,2 Krankschreibungen in 2015 pro Erwerbstätige zu.

Mehr krankheitsbedingte Fehlzeiten

Allerdings war die durchschnittliche Dauer einer Arbeitsunfähigkeit mit 12,8 Tagen um circa 3,8 Prozent niedriger als in 2014, damals fehlten Erwerbstätige noch 13,3 Tage pro Krankschreibung. Das heißt, 2015 wurden zwar mehr Personen krankgeschrieben und auch die Zahl der Krankschreibungen insgesamt hat sich erhöht, aber die Anzahl der Fehltage pro Krankschreibung ist im Vergleich zu 2014 zurückgegangen.

Insgesamt ist die Zahl der krankheitsbedingten Fehlzeiten pro Erwerbstätigen in 2015 im Vergleich zum Vorjahr um rund 4,2 Prozent auf 15,4 Arbeitstage pro Erwerbsperson gestiegen. Laut Gesundheitsreport sind damit die Fehlzeiten in den letzten zehn Jahren um über ein Drittel gestiegen.

Ein Hauptgrund für den Anstieg der Fehlzeiten in 2015 insgesamt war laut Krankenkasse eine im Vergleich zu 2014 ausgeprägtere Grippe- und Erkältungswelle.

Nicht nur eine Erkältungswelle verursachte mehr Fehltage

Konkret stiegen die Fehlzeiten aufgrund Atemwegserkrankungen um 24,4 Prozent an. Ein Anstieg gab es zudem bei den Fehltagen aufgrund infektiöser und parasitärer Krankheiten und wegen psychischer Störungen. Die meisten Fehlzeiten verursachten jedoch Muskel- und Skelett-Erkrankungen mit fast drei Krankheits- beziehungsweise Fehltagen pro Erwerbstätigen.

Am häufigsten wurden Erwerbstätige letztes Jahr wegen eines akuten Infektes krankgeschrieben. Diese Diagnose verursachte rund dreimal so viele Krankschreibungen wie die am zweithäufigsten als Grund für Fehltage aufgeführte Krankheit – hierbei handelt es sich um Rückenschmerzen.

Einkommensausfall vermeiden

Gesetzlich Krankenversicherte haben im Krankheitsfall in der Regel zwar einen Anspruch auf ein gesetzliches Krankengeld, jedoch ist diese Lohnersatzleistung in der Regel nicht so hoch wie das bisherige Nettogehalt. Insbesondere wer ein hohes Gehalt hat, muss hier mit erheblichen Einkommenseinbußen rechnen.

Die gesetzliche Krankenkasse zahlt nämlich Arbeitnehmern bei einer Arbeitsunfähigkeit, die nicht unter den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung fällt, maximal 78 Wochen lang 70 Prozent des bisherigen Bruttolohns, aber höchstens 90 Prozent des Nettoeinkommens. Bei der Höhe des Krankengeldes wird zudem maximal nur das Einkommen bis zur Beitragsbemessungs-Grenze (monatlich 4.237,50 Euro in 2016) berücksichtigt. Bei jedem, der mehr verdient, wird das Gehalt oberhalb dieser Grenze bei der Berechnung des Krankengeldes nicht herangezogen.

Eine Absicherung der möglichen Einkommenslücke für Arbeitnehmer, aber auch eine umfassende Einkommensabsicherung für Selbstständige ist allerdings über eine private Krankentagegeld-Versicherung möglich.

Weitere News zum Thema

  • Krankenkassen erzielen erneut Milliardenüberschuss

    [] (verpd) Die gesetzlichen Krankenkassen haben das erste Halbjahr 2017 mit einem Überschuss von gut 1,4 Milliarden Euro abgeschlossen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten mit Ausnahme der Landwirtschaftlichen Krankenversicherung lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen zudem weniger stark als von Experten prognostiziert. mehr

  • Immer mehr Patienten in immer weniger Krankenhäuser

    [] (verpd) Statistisch gesehen gab es letztes Jahr fast 16 Prozent mehr Krankenhauspatienten als noch vor zehn Jahren. Im gleichen Zeitraum hat sich die Anzahl der Krankenhäuser um mehr als sieben Prozent reduziert. Und damit ist auch die Zahl der zur Verfügung stehenden Krankenhausbetten zurückgegangen. Dies geht aus den aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes hervor. mehr

  • Gegen unnötigen Zahnverlust

    [] (verpd) Nach Angaben der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) leiden mehr als 20 Prozent der Erwachsenen ab 35 Jahren an einer schweren und damit auch dringend behandlungsbedürftigen Form von Parodontitis. Diese chronische Zahnbettentzündung zerstört Gewebe sowie Knochen und kann am Ende sogar zum Zahnverlust führen. mehr

  • KVdR: Kaum ist ein Problem gelöst, tauchen zwei neue auf

    [] Mit der Neuregelung zur Anrechnung von Kindererziehungszeiten zur Pflichtmitgliedschaft in der Krankenversicherung der Rentner (KVdR), die am 1.8.2017 in Kraft trat, wurde eine wichtige Lücke geschlossen. Dadurch erhalten mehr Rentnerinnen Zugang zur meist günstigeren KVdR-Mitgliedschaft. Doch die Krankenkassen versuchen nun mit allen Mitteln, auf ihre Kosten zu kommen. mehr

  • Für eine möglichst sichere Arzneimitteleinnahme

    [] (verpd) Wie man bestimmte Medikamente einnehmen muss, auf was es zu achten gilt und wann eine Medikamenteneinnahme beendet werden sollte, darüber informiert nicht nur der Arzt und der Apotheker, sondern auch der Beipackzettel – und es lohnt sich durchaus, hier nachzulesen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.