Krankenstand steigt weiter an

 - 

(verpd) Letztes Jahr waren mehr Erwerbspersonen im Vergleich zum Vorjahr krankgeschrieben, allerdings war die jeweilige Krankheitsdauer niedriger. Dennoch stieg die Zahl der Fehltage insgesamt weiter an. Dies ist ein Ergebnis eines aktuellen Gesundheitsreports einer gesetzlichen Krankenkasse.

Die Techniker Krankenkasse (TK), ein Träger der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), analysiert jedes Jahr die anonymisierten Daten ihrer sozialversicherungs-pflichtig beschäftigten oder arbeitslos gemeldeten Mitglieder nach der Dauer und Art der Krankenstände. Für den entsprechenden aktuellen „Gesundheitsreport 2016“ hat die Krankenkasse dementsprechend die Daten von rund 4,6 Millionen Mitgliedern, was rund jedem siebten Erwerbstätigen in Deutschland entspricht, untersucht.

Danach waren letztes Jahr fast 50,9 Prozent der Erwerbstätigen mindestens einmal im Jahr krankgeschrieben. 2014 waren es noch 48,3 Prozent. Zudem nahm die Zahl der Krankschreibungen im Durchschnitt von 1,09 Krankschreibungen in 2014 auf 1,2 Krankschreibungen in 2015 pro Erwerbstätige zu.

Mehr krankheitsbedingte Fehlzeiten

Allerdings war die durchschnittliche Dauer einer Arbeitsunfähigkeit mit 12,8 Tagen um circa 3,8 Prozent niedriger als in 2014, damals fehlten Erwerbstätige noch 13,3 Tage pro Krankschreibung. Das heißt, 2015 wurden zwar mehr Personen krankgeschrieben und auch die Zahl der Krankschreibungen insgesamt hat sich erhöht, aber die Anzahl der Fehltage pro Krankschreibung ist im Vergleich zu 2014 zurückgegangen.

Insgesamt ist die Zahl der krankheitsbedingten Fehlzeiten pro Erwerbstätigen in 2015 im Vergleich zum Vorjahr um rund 4,2 Prozent auf 15,4 Arbeitstage pro Erwerbsperson gestiegen. Laut Gesundheitsreport sind damit die Fehlzeiten in den letzten zehn Jahren um über ein Drittel gestiegen.

Ein Hauptgrund für den Anstieg der Fehlzeiten in 2015 insgesamt war laut Krankenkasse eine im Vergleich zu 2014 ausgeprägtere Grippe- und Erkältungswelle.

Nicht nur eine Erkältungswelle verursachte mehr Fehltage

Konkret stiegen die Fehlzeiten aufgrund Atemwegserkrankungen um 24,4 Prozent an. Ein Anstieg gab es zudem bei den Fehltagen aufgrund infektiöser und parasitärer Krankheiten und wegen psychischer Störungen. Die meisten Fehlzeiten verursachten jedoch Muskel- und Skelett-Erkrankungen mit fast drei Krankheits- beziehungsweise Fehltagen pro Erwerbstätigen.

Am häufigsten wurden Erwerbstätige letztes Jahr wegen eines akuten Infektes krankgeschrieben. Diese Diagnose verursachte rund dreimal so viele Krankschreibungen wie die am zweithäufigsten als Grund für Fehltage aufgeführte Krankheit – hierbei handelt es sich um Rückenschmerzen.

Einkommensausfall vermeiden

Gesetzlich Krankenversicherte haben im Krankheitsfall in der Regel zwar einen Anspruch auf ein gesetzliches Krankengeld, jedoch ist diese Lohnersatzleistung in der Regel nicht so hoch wie das bisherige Nettogehalt. Insbesondere wer ein hohes Gehalt hat, muss hier mit erheblichen Einkommenseinbußen rechnen.

Die gesetzliche Krankenkasse zahlt nämlich Arbeitnehmern bei einer Arbeitsunfähigkeit, die nicht unter den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung fällt, maximal 78 Wochen lang 70 Prozent des bisherigen Bruttolohns, aber höchstens 90 Prozent des Nettoeinkommens. Bei der Höhe des Krankengeldes wird zudem maximal nur das Einkommen bis zur Beitragsbemessungs-Grenze (monatlich 4.237,50 Euro in 2016) berücksichtigt. Bei jedem, der mehr verdient, wird das Gehalt oberhalb dieser Grenze bei der Berechnung des Krankengeldes nicht herangezogen.

Eine Absicherung der möglichen Einkommenslücke für Arbeitnehmer, aber auch eine umfassende Einkommensabsicherung für Selbstständige ist allerdings über eine private Krankentagegeld-Versicherung möglich.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.