Krankenkassen verzeichnen Milliardendefizit

 - 

(verpd) Aufgrund von Prämienzahlungen und freiwilligen Satzungsleistungen haben die gesetzlichen Krankenkassen 2014 mehr ausgegeben als eingenommen.

Besonders stark angestiegen sind im vergangenen Jahr die Ausgaben für Arzneimittel und Krankengeld. Dennoch verfügten die Krankenkassen zum Jahreswechsel über ein Finanzpolster in Höhe von 28 Milliarden Euro.

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 1,2 Milliarden Euro mehr ausgegeben als eingenommen. Ausgaben in Höhe von 205,3 Milliarden Euro standen Einnahmen in Höhe von 204,1 Milliarden Euro gegenüber. Das teilte das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) vor Kurzem mit.

Die Differenz sei dadurch zu erklären, dass die Versicherten mit Prämien in Höhe von 711 Millionen Euro und freiwilligen Satzungsleistungen wie für Osteopathie in Höhe von 313 Millionen Euro an den Finanzreserven der Kassen beteiligt worden sind. Laut BMG ergebe sich ohne diese Sonderfaktoren für die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Euro ein weitgehend ausgeglichenes Finanzergebnis.

Gesundheitsfonds verzeichnet Minus

Insgesamt lagen die Finanzreserven der Kassen zum Jahreswechsel bei rund 28 Milliarden Euro, bestehend aus einer finanziellen Reserve von 15,5 Milliarden Euro und einer Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds in Höhe von 12,5 Milliarden Euro.

Der Gesundheitsfonds verzeichnete im Jahr 2014 einen Ausgabenüberhang von rund 1,12 Milliarden Euro. Dieser sei allerdings aufgrund von Einmalzahlungen wie dem Weihnachtsgeld wie erwartet gegenüber dem ersten bis dritten Quartal (minus 4,1 Milliarden Euro) deutlich zurückgegangen.

Mehrausgaben durch die Abschaffung der Praxisgebühr in Höhe von 1,8 Milliarden Euro und gesetzlich induzierte Mehrausgaben für Krankenhäuser (rund 0,6 Milliarden Euro) seien ebenso wie die vorübergehende Absenkung des Bundeszuschusses um 3,5 Milliarden Euro durch eine Entnahme aus der Liquiditätsreserve gedeckt worden.

Hohe Ausgabensteigerung bei Arznei- und Hilfsmitteln ...

Pro Versicherten haben die gesetzlichen Krankenkassen letztes Jahr 4,9 Prozent mehr ausgegeben als noch in 2013. Der Schätzerkreis hatte 0,1 Prozentpunkte mehr prognostiziert. Nach Ministeriumsangaben stiegen die Leistungsausgaben um 5,2 Prozent je Versicherten, die Verwaltungskosten um 0,2 Prozent. Da aber die Anzahl der Versicherten angestiegen ist, seien die absoluten Ausgabenzuwächse um 0,6 bis 0,7 Prozent höher ausgefallen als die Pro-Kopf-Ausgaben.

Besonders teuer waren die Ausgaben für Arzneimittel. Sie stiegen um neun Prozent (2,9 Milliarden Euro). Gründe waren der geänderte Herstellerabschlag für Arzneimittel und hohe Ausgaben für neu zugelassene Medikamente. Die Kosten für die vertragsärztliche Vergütung und für Krankenhausbehandlungen stiegen pro Versichertem um jeweils 3,9 Prozent an. Außerdem stiegen die Ausgaben für Hilfsmittel um 8,2 Prozent an.

... und beim Krankengeld

„Beim Krankengeld hat sich nach mehreren Jahren mit hohen zum Teil zweistelligen Zuwächsen der Anstieg mit einem Plus von 8,2 Prozent auf dem hohem Niveau der Vorjahre weiter fortgesetzt“, berichtet das Ministerium weiter.

Die Krankengeldausgaben der GKV lagen bei 10,6 Milliarden Euro, knapp 900 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Dies liege vor allem an der Zunahme der Krankengeldbezieher in höheren Altersgruppen bei steigendem Renteneintrittsalter sowie am Anstieg lang andauernder psychischer Erkrankungen.

52 Krankenkassen erwirtschaften ein Plus

Insgesamt haben im vergangenen Jahr 52 Krankenkassen ein Plus von 683 Millionen Euro erzielt. Sortiert nach Kassenarten zeigt sich ein ganz unterschiedliches Bild: Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOKen) verzeichneten einen Überschuss von 421 Millionen Euro, wogegen bei den Ersatzkassen die Ausgaben die Einnahmen um 1,08 Milliarden Euro überstiegen haben.

Die Betriebskrankenkassen verzeichneten ebenfalls eine Differenz von 334 Millionen Euro, bei den Innungskrankenkassen wurden 219 Millionen Euro mehr ausgegeben als eingenommen. „Die Ausgabenüberhänge dieser Kassenarten erklären sich zu einem erheblichen Teil durch Prämienzahlungen, die die Krankenkassen an ihre Mitglieder geleistet haben“, berichtet das BMG.

Mehr als 115 Krankenkassen erheben Zusatzbeiträge

Zum 1.1.2015 wurde die Finanzierung der Krankenkassen neu geregelt. Seitdem dürfen die gesetzlichen Krankenkassen einen Grundbeitragssatz von 14,6 Prozent und wenn nötig einen Zusatzbeitrag verlangen. 65 Kassen mit rund 20 Millionen Mitgliedern erheben seitdem Zusatzbeiträge unterhalb von 0,9 Prozent. Weitere 50 Kassen mit 32,5 Millionen Mitgliedern haben sich am Durchschnitt von 0,9 Prozent orientiert und ihre Beiträge damit stabil gehalten.

Acht Krankenkassen mit insgesamt weniger als 700.000 Mitgliedern haben ihre Beiträge im Vergleich zum Vorjahr leicht angehoben, Auf dieser Basis ergibt sich Anfang 2015 ein durchschnittlicher Zusatzbeitragssatz, der bei rund 0,8 Prozent liegt.

Weitere News zum Thema

  • Welche Apotheke auch an Sonn- und Feiertagen offen ist

    [] (verpd) Apotheken haben wie andere Geschäfte auch bestimmte Öffnungszeiten. Allerdings sind viele der rund 20.000 Apotheken in Deutschland im Wechsel auch nachts sowie an Sonn- und Feiertagen geöffnet, sodass in der Regel eine ortsnahe Notversorgung mit Medikamenten gewährleistet ist. Welche Apotheke in der Umgebung zur benötigten Zeit geöffnet hat, lässt sich unter anderem über das Telefon, mithilfe eines Smartphones oder über das Internet schnell ermitteln. mehr

  • Bald wird wieder an der Uhr gedreht

    [] (verpd) Ende Oktober wird hierzulande wieder von Sommer- auf Winterzeit umgestellt. Bei vielen stellt sich die innere Uhr jedoch nicht so schnell auf die geänderte Uhrzeit um, was zu gesundheitlichen Beschwerden führen kann. Diese Probleme lassen sich jedoch mit den richtigen Maßnahmen abmildern. mehr

  • Die nächste Grippewelle kommt

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist jedes Jahr auch in Deutschland mit einer Grippewelle zu rechnen. Sie tritt häufig in der kalten Jahreszeit auf. Wer rechtzeitig vorsorgt und bestimmte Verhaltensmaßnahmen beachtet, hat gute Aussichten, von einer Grippe verschont zu bleiben. mehr

  • Wechsel in private Krankenversicherung wird 2018 schwerer

    [] (verpd) Im kommenden Jahr steigt nach einem jüngsten Beschluss des Bundeskabinetts die sogenannte Versicherungspflicht-Grenze in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Damit wird für Arbeitnehmer der Wechsel zur privaten Krankenversicherung weiter erschwert und ist ab Januar 2018 erst ab einem monatlichen Einkommen von über 4.950 Euro möglich. mehr

  • Rauchen aufhören, Lebenszeit gewinnen

    [] (verpd) In Deutschland ist laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) die Zahl der Raucher seit rund 30 Jahren leicht rücklaufig, dennoch rauchen immer noch über 16 Millionen Erwachsene regelmäßig. Dabei verringert sich die Lebenserwartung eines Rauchers drastisch. Selbst wer weniger als zehn Zigaretten pro Tag konsumiert, lebt statistisch im Schnitt fünf Jahre kürzer im Vergleich zu einem Nichtraucher. Es lohnt sich also, mit dem Rauchen aufzuhören, zumal dieses Laster ein kleines Vermögen kostet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.