Krankenkassen haben Milliardenüberschuss

Krankenkassen haben Milliardenüberschuss

 - 

Nach den ersten drei Quartalen 2017 konnten die gesetzlichen Krankenkassen einen Überschuss von rund 2,5 Milliarden Euro ausweisen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen vergleichsweise moderat an.

Die gesetzlichen Krankenkassen, also die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), haben nach den vorläufigen Finanzergebnissen in den ersten neun Monaten mit 174,2 Milliarden Euro rund 2,5 Milliarden Euro mehr eingenommen als ausgegeben. Die Ausgaben beliefen sich auf 172,2 Milliarden Euro. Das teilte das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) jüngst mit.

Damit hat sich der Überschuss im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017, als es noch rund 1,5 Milliarden Euro waren, um rund zwei Drittel erhöht. Ende März hatte das Plus bei gut 600 Millionen Euro gelegen. Zum Vergleich: In den ersten drei Quartalen 2016 lag der Überschuss lediglich bei etwa 1,55 Milliarden Euro. Im Jahr zuvor gab es nach Angaben des BMG noch ein Minus von rund 400 Millionen Euro.

Positive Ergebnisse bei allen Krankenkassenarten

Anders als in den beiden Vorquartalen stand nach den BMG-Daten für alle Kassenarten ein Plus zu Buche. Auch die Landwirtschaftliche Krankenversicherung schaffte den Turnaround und schloss die ersten neun Monate mit einem Überschuss von 15 Millionen Euro ab. Die Innungskrankenkassen (IKKen) erreichten ein Plus von 126 Millionen Euro, die Knappschaft-Bahn-See von 142 Millionen Euro und die Betriebskrankenkassen (BKKen) von 2011 Millionen Euro.

Bei jeweils rund einer Milliarde Euro Überschuss lagen die Ersatzkassen mit konkret 925 Millionen Euro und die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOKen) mit 1,1 Milliarden Euro. Während die IKKen im Vergleich zu den ersten sechs Monaten 2017 um rund ein Drittel und die Knappschaft um fast die Hälfte zulegten, verdoppelten die BBKen ihren Überschuss. Um über zwei Drittel bauten die AOKen ihr bisher erzieltes Plus aus.

Prognose: 8,5 Milliarden Euro Liquiditätsreserve zum Jahresende 2017

Wie das BMG mitteilte, verzeichnete der Gesundheitsfonds, der Ende 2016 über eine Liquiditätsreserve von rund 9,1 Milliarden Euro verfügte, zwischen Januar und September 2017 einen saisonüblichen Ausgabenüberhang von rund 3,7 Milliarden Euro. Zusammen mit den Finanzreserven der Krankenkassen, die laut BMG Ende September bei 18,6 Milliarden Euro lagen, errechnen sich rund 24 Milliarden Euro an Rücklagen insgesamt.

Aus den vorgenannten Zahlen könnten laut BMG allerdings keine Rückschlüsse auf die Entwicklung bis zum Jahresende gezogen werden. Denn im Unterschied zu den Ausgaben des Gesundheitsfonds, die als monatlich gleiche Zuweisungen an die Krankenkassen fließen, gebe es bei den Einnahmen unterjährig erhebliche Schwankungen. So fließen dem Gesundheitsfonds im November und Dezember weitestgehend die Einnahmen aus der Verbeitragung von Sonderzahlungen wie Weihnachts- und Urlaubsgeldzahlungen zu.

Deshalb fällt die Prognose des BMG für das Gesamtjahr 2017 deutlich positiver aus – es wird mit einem Ausgabenüberhang in Höhe von lediglich etwa 0,6 Milliarden Euro gerechnet. Dadurch sinkt die Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds zum Jahresende voraussichtlich auf 8,5 Milliarden Euro.

Hohe Finanzreserven

"Auf Basis der bisherigen Finanzentwicklung und den Erwartungen des Schätzerkreises für das laufende und kommende Jahr spricht alles dafür, dass die gesetzlichen Krankenkassen ihre Überschüsse im vierten Quartal weiter ausbauen und auch im Jahr 2018 die nötigen Finanz-Spielräume für gute Leistungen bei attraktiven Beiträgen für die Versicherten haben", teilte das BMG anlässlich der Veröffentlichung der Finanzergebnisse weiter mit.

Der bisherige Bundesminister des BMG Hermann Gröhe kommentierte die Ergebnisse wie folgt: "Es ist gut, dass unsere Verbesserungen, etwa in der Prävention oder der Hospiz- und Palliativversorgung, bei den Versicherten ankommen. Gleichzeitig zeigen die weiter steigenden Finanzreserven der gesetzlichen Krankenversicherung, dass es richtig war, den Experten im Schätzerkreis zu folgen und den durchschnittlichen Zusatzbeitragssatz abzusenken."

Mit 18,6 Milliarden Euro Finanzreserven hätten viele Krankenkassen gute Spielräume für hochwertige Leistungen bei attraktiven Beiträgen. Es liegt nun in der Hand der einzelnen Krankenkassen, diese Spielräume im Sinne ihrer Versicherten auszuschöpfen“, so der Bundesminister weiter.

Ausgabenzuwächse sind abgeflacht

Das BMG nannte auch Daten zur Entwicklung der Ausgaben. Demnach hat sich der Ausgabenzuwachs insgesamt in der GKV im Vergleich zu den Vorjahren abgeflacht. Lag dieser 2014 absolut noch bei 5,7 Prozent, waren es 2015 nur noch 4,0 Prozent, 2016 nur noch 4,2 Prozent und in den ersten neun Monaten 2017 sogar nur noch 3,7 Prozent. Den Ausgabenzuwachs je Versicherten bezifferte das Ministerium auf 2,4 Prozent. Die große Diskrepanz zum absoluten Anstieg begründete das BMG einerseits mit der deutlich angestiegenen Versicherten- und Mitgliederzahl.

Zudem seien die Versicherten-Neuzugänge der letzten Zeit jünger und gesünder. Dadurch nähmen sie auch weniger Gesundheitsleistungen in Anspruch als die gleichaltrigen Bestandsversicherten, so das BMG.

Krankenhausbehandlungen sind größter Ausgabenposten

Die Gesamtausgaben speziell bei den GKV-Leistungen stiegen um 3,6 Prozent auf insgesamt 172,2 Milliarden Euro.

Laut BMG ist in fast allen größeren Leistungsbereichen die Ausgabenentwicklung in den Monaten Januar bis September moderat verlaufen“. Leistungsseitig überproportional hohe Zuwächse gegenüber dem gleichen Zeitraum in 2016 gab es mit über sechs Prozent im Bereich Heilmittel auf fast 5,3 Milliarden Euro. Hierfür waren laut Ministerium deutliche Honorarerhöhungen der Heilmittelerbringer nach Inkrafttreten des Heil- und Hilfsmittelversorgungs-Gesetzes ab dem zweiten Quartal 2017 verantwortlich.

Um fast sechs Prozent auf insgesamt fast 4,3 Milliarden Euro stiegen auch die Leistungsausgaben im Bereich Behandlungspflege/häusliche Krankenpflege an. Dies liegt allerdings deutlich unter den oft zweistelligen Zuwachsraten früherer Jahre. Größter Kostenblock bleiben die Ausgaben für Krankenhausbehandlungen mit 56,9 Milliarden Euro (plus 2,4 Prozent), was einem Anteil von knapp einem Drittel aller Leistungskosten entspricht. Dahinter folgen Ausgaben für vertragsärztliche Behandlungen mit rund 32,0 Milliarden Euro (plus 5,1 Prozent), für Arzneimittel aus Apotheken mit knapp 29,7 Milliarden Euro (plus 3,7 Prozent) und für zahnärztliche Behandlungen inklusive Zahnersatz mit 10,3 Milliarden Euro (plus 0,8 Prozent).

Weitere News zum Thema

  • Gesetzliche Krankenversicherung: Geringe Beitragsentlastung

    [] Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit wird der vom Arbeitnehmer alleine zu tragende Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Durchschnitt sinken. Allerdings werden Gutverdiener aufgrund der Erhöhung bestimmter Sozialversicherungs-Werte dennoch mehr zahlen müssen als bisher. Zudem wird der Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung schwerer. mehr

  • Neues für Selbstständige mit geringem Einkommen

    [] Wie das Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) jüngst mitteilte, gibt es ab 2018 eine Änderung bei der Festlegung der Beiträge für Selbstständige, die in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichert sind. Zudem steigt der Mindestbeitrag. Experten warnen bereits seit Längerem vor einer Überforderung von gering verdienenden Selbstständigen durch überhöhte Mindestbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). mehr

  • Gefährliches Spielzeug und riskante sonstige Produkte

    [] Nicht jedes Spielzeug oder Kinderzimmer-Möbelstück ist auch wirklich für Kinder geeignet. Ein Webportal zeigt, worauf man bei den einzelnen Produktarten achten sollte, um das Unfallrisiko minimal zu halten und die Gesundheit des Kindes nicht zu gefährden, aber auch, welche einzelnen Produkte bereits als gefährlich eingestuft wurden. mehr

  • Damit PC und Smartphone nicht zu Augenleiden führen

    [] Viele, die fast jeden Tag stundenlang auf einen Monitor blicken, egal ob es sich dabei um einen Computerbildschirm oder ein Smartphone-Display handelt, leiden irgendwann unter gereizten, geröteten, lichtempfindlichen und/oder juckenden Augen. Bei manchen verschlechtert sich sogar die Sehstärke. Wie sich solche Beschwerden verhindern lassen. mehr

  • Auffahrunfall auf der Skipiste

    [] Fährt ein Skifahrer von hinten in einen anderen Skifahrer hinein, so trifft ihn in der Regel die alleinige Verantwortung für die Folgen des Unfalls. Das hat das Landgericht Köln mit einem vor Kurzem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 30 O 53/17). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.