Krankenkasse darf Versicherte aus Krankengeld-Bezug aussteuern, wenn sie nur pro forma einen Rentenantrag stellen

 - 

Beziehern von Krankengeld, deren Erwerbsfähigkeit nach ärztlichem Gutachten erheblich gefährdet oder gemindert ist, kann die Krankenkasse eine Frist von zehn Wochen setzen. Innerhalb dieser Zeit müssen sie dann einen Antrag auf Leistungen zur medizinischen Rehabilitation stellen.

Falls diese nicht infrage kommt oder falls während der Reha festgestellt wird, dass der Betroffene voll erwerbsgemindert ist, gilt dieser Antrag – und darum geht es eigentlich – als Antrag auf Erwerbsminderungsrente. Die Betroffenen werden damit aus dem in der Regel höheren Krankengeld in die niedrigere Erwerbsminderungsrente gedrängt. Wer den Reha-Antrag nicht rechtzeitig stellt, verliert seinen Anspruch auf Krankengeld (§ 51 Abs. 3a SGB V). Das Bundessozialgericht hat am 16.12.2014 – genau wie die Vorinstanzen – entschieden, dass dieser Antrag nicht nur pro forma gestellt werden darf (Az. B 1 KR 31/13 R).

Das gilt grundsätzlich

Nach Aufforderung durch die Krankenkasse muss der Versicherte einen Renten- oder Reha-Antrag stellen. Der Betroffene hat aber selbstverständlich das Recht, in diesem Verfahren geltend zu machen – und ggf. durch Arztberichte zu belegen –, dass seine Arbeitsunfähigkeit nur vorübergehend ist (was zumindest zur Folge hat, dass die Entscheidung über die Erwerbsunfähigkeit hinausgeschoben wird). Der Betroffene darf aber gegenüber der Rentenversicherung nicht erklären, dass er kein Interesse an der Bearbeitung eines zunächst gestellten Rentenantrags hat.

Der Fall

Verhandelt wurde über den Fall eines Krankengeld-Beziehers, der auf Anforderung seiner Krankenkasse einen Reha-Antrag nur rein vorsorglich gestellt hatte. Dieser sollte sogleich ruhend gestellt werden. Das reicht nicht aus, um die gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen, befand das BSG. Damit entfiel für den Betroffenen ab dem Tag nach dem Ende der gesetzlichen Zehn-Wochen-Frist der Anspruch auf Krankengeld.

Dabei half es dem Betroffenen im Ergebnis wenig, dass er Rechtsmittel gegen die Aufforderung, einen Reha-Antrag bzw. Rentenantrag zu stellen, eingelegt hatte. Denn Widerspruch und gerichtliche Rechtsmittel gegen diese Aufforderung haben – so das BSG – nur zur Folge, dass für die Dauer des Schwebezustandes, in dem Ungewissheit über den Erfolg der Anfechtungsklage besteht, keine Maßnahme angeordnet oder vollzogen wird, die den durch den Verwaltungsakt Betroffenen belasten könnte.

Mit anderen Worten: Es wird zunächst einmal vorläufig Krankengeld gezahlt, das aber zurückgezahlt werden muss, wenn Widerspruch und das Einlegen von gerichtlichen Rechtsmitteln erfolglos bleiben – wie im verhandelten Fall. Das BSG befand: Die aufschiebende Wirkung von Widerspruch und gerichtlichen Rechtsmitteln, die der Kläger gegen die Aufforderung zur Antragstellung einlegte, entfiel rückwirkend mit deren Zurückweisung. Infolgedessen ist die angefochtene Aufforderung, einen Reha-Antrag zu stellen, als von Anfang an wirksam anzusehen.

Krankengeld-Bezieher, die Rechtsmittel gegen die Aufforderung, einen Reha-Antrag zu stellen, einlegen, sollten immer die Gefahr im Blick haben, dass ihnen zwar zunächst Krankengeld weiter gezahlt wird, später jedoch ggf. ein Rückzahlungsanspruch der Krankenkasse besteht.

Weitere News zum Thema

  • Jetzt wird die Uhr wieder eine Stunde vorgestellt

    [] (verpd) Bald werden hierzulande wieder die Uhren von Winter- auf Sommerzeit umgestellt. Nicht jeder verkraftet die Zeitumstellung problemlos. Es gibt jedoch Maßnahmen, die helfen, damit das Wohlbefinden dadurch möglichst wenig beeinträchtigt wird. mehr

  • Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

    [] (verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen. mehr

  • Schmerzpatient darf Cannabis für sich selbst anbauen

    [] Cannabis kann ein wirksames Mittel gegen Schmerzen sein. Das Bundesverwaltungsgericht hat deshalb das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte verpflichtet, einem an multipler Sklerose Erkrankten eine Ausnahmegenehmigung für den Eigenanbau von Haschisch zu erteilen. mehr

  • Onlinehilfe für Arbeitgeber zum Thema Sozialversicherungen

    [] (verpd) Ein neues Informationsportal, aufgebaut vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, will Firmen, die bereits Mitarbeiter haben oder erstmalig Mitarbeiter einstellen möchten, helfen, grundlegende Fragen zum Melde- und Beitragsrecht in der Sozialversicherung zu beantworten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.