Krankenkasse darf bei Behinderung nicht auf Schiebehilfe verweisen

 - 

Ein Behinderter, der sich nicht mehr aus eigener Kraft im Nahbereich seiner Wohnung fortbewegen kann, hat Anspruch auf einen elektrischen Rollstuhl, befand das Bundessozialgericht in einem Urteil, das weit über den Einzelfall hinaus Bedeutung hat.

Das Bundessozialgericht (BSG) hat – anders als die Vorinstanzen – klar gemacht, was das Ziel der Hilfsmittelversorgung ist: Dabei geht es nicht um eine reine Basisversorgung, sondern darum, den Behinderten von der Hilfe anderer Menschen soweit wie möglich unabhängig zu machen (Az. B 3 KR 8/08 R).


Der inzwischen 63 Jahre alte Kläger ist – im Zuge eines schwer einstellbaren Diabetes – doppelseitig beinamputiert. Er kann auch mit Prothesen nur wenige Meter und das auch nur mit Unterstützung gehen. In der Wohnung bewegt er sich mit einem Aktivrollstuhl, der mit den Händen betrieben wird. Für den Außenbereich besitzt er einen zweiten Aktivrollstuhl, den er sich selbst angeschafft hat.


Wegen seiner Kreislaufbeschwerden, einer eingeschränkten Herzleistung und einer chronischen Entzündung beider Ellenbogen kann er die Aktivrollstühle kaum noch selbst bewegen – seine Kraft reicht allenfalls für die Mobilität in der Wohnung. Daher hat er am 12.5.2004 – mehr als fünf Jahre vor der jetzigen BSG-Entscheidung also – bei seiner Krankenkasse einen Elektrorollstuhl beantragt, weil er sich ansonsten außerhalb seiner Wohnung nur mit Hilfe einer Begleitperson bewegen kann, die den Rollstuhl schiebt.


Dieser Antrag wurde von der Kasse, vom Sozialgericht und zuletzt auch vom Landessozialgericht abgelehnt. Letzteres argumentierte, es sei nicht feststellbar, dass das Bewältigen kurzer Distanzen dem Betroffenen oder seiner Ehefrau trotz der auch ihr attestierten Belastungsschmerzen körperlich nicht möglich oder nicht zumutbar sei.


Das BSG wies diese Argumentation mit deutlichen Worten zurück. Zu Unrecht habe das LSG auf die Möglichkeiten der familiären Schiebehilfe verwiesen. Wesentliches Ziel der Hilfsmittelversorgung sei es nämlich, den behinderten Menschen von der Hilfe anderer Menschen unabhängig zu machen und ihm eine selbstständigere Lebensführung zu ermöglichen, führte das Bundessozialgericht aus.


Der Rechtsstreit ist damit jedoch noch nicht beendet: Das LSG muss nun – auf Weisung des BSG – darüber befinden, ob der Kläger tatsächlich im nahen Außenbereich seiner Wohnung den Aktivrollstuhl nicht mehr selbst bewegen kann. Ist das der Fall, steht ihm der Elektrorollstuhl zu.

Weitere News zum Thema

  • Gesetzliche Krankenkassen haben mehr Einnahmen als Ausgaben

    [] (verpd) Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) konnte nach offiziellen Zahlen aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) im ersten Quartal 2017 ihre Reserven um 612 Millionen Euro auf rund 16,7 Milliarden Euro erhöhen. Denn die gesetzlichen Krankenkassen nahmen fast 58,19 Milliarden ein und hatten lediglich Ausgaben in Höhe von knapp 57,58 Milliarden. Allerdings stiegen die Ausgaben in allen Bereichen an. mehr

  • Ärztliche Behandlungsfehler: Schlichtungsverfahren hemmt die Verjährung

    [] Wenn Patienten vermuten, dass sie Opfer eines ärztlichen Behandlungsfehlers wurden, können sie Schadensersatzansprüche geltend machen. Die Verjährungsfrist beträgt dabei drei Jahre. Viele Menschen werden es allerdings vorziehen, das Problem zunächst außergerichtlich zu regeln. Das ist möglich. Zum einen können sich Arzt und Patient ohne Einschaltung von Dritten miteinander einigen. Unter Umständen lassen sich einige Probleme so direkt klären. Ist auch der Arzt an einer gütlichen Einigung interessiert, so wird er seine Haftpflichtversicherung einschalten. mehr

  • Warum Impfen wichtig ist

    [] (verpd) Gegen zahlreiche Krankheiten kann man sich mit einer Impfung schützen. Manche, zum Teil tödlich verlaufende Infektionskrankheiten können ohne eine Impfung sogar nur schwer oder gar nicht behandelt werden. Schutzimpfungen schützen nicht nur den Geimpften vor bestimmten Krankheiten, sondern sorgen auch dafür, dass Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, ein reduziertes Ansteckungsrisiko haben. mehr

  • Verspätete Krankschreibung nach Klinikaufenthalt

    [] (verpd) Um im Anschluss an einen Klinikaufenthalt den Anspruch auf Zahlung von Krankengeld durch eine gesetzliche Krankenkasse nicht zu verlieren, reicht es aus, wenn zunächst ein Klinikarzt die fortlaufende Arbeitsunfähigkeit bescheinigt hat. Das hat das Sozialgericht Leipzig entschieden (Az. S 22 KR 75/16). mehr

  • Mit notwendigen Medikamenten verreisen

    [] (verpd) Die richtigen Arzneimittel im Reisegepäck sorgen dafür, dass der Urlaub nicht wegen gesundheitlicher Beschwerden wie Durchfall, Kopfschmerzen oder schmerzhafter Insektenstiche längerfristig beeinträchtigt wird. Chronisch Kranke sollten außerdem sicherstellen, dass sie ihre notwendigen Medikamente in ausreichender Menge mitführen. Allerdings können manche rezeptpflichtigen Arzneimittel nur mit einer speziellen Bescheinigung in bestimmte Urlaubsländer eingeführt werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.