Krankenhausreport: Durchschnittlicher Klinikaufenthalt je Krankheit

 - 

(verpd) Eine aktuelle Studie einer gesetzlichen Krankenkasse zeigt, dass Patienten bei fast allen großen Krankheitsgruppen, wie Krebs- oder Muskel-Skelett-Erkrankungen, immer kürzer im Krankenhaus verweilen müssen. Nicht jedoch bei psychischen Störungen und Verhaltensstörungen.

Die gesetzliche Krankenkasse Barmer GEK hat vor Kurzem ihren „Krankenhausreport 2014“ vorgestellt, der auf Hochrechnungen auf Basis ihrer rund 8,6 Millionen Versicherten basiert. Je Krankheitsfall sank die durchschnittliche Verweildauer im Krankenhaus in 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 0,9 Prozent von 7,7 Tage auf 7,6 Tage. Gegenüber 2006 ist die Verweildauer sogar um elf Prozent niedriger.

Konkret hat sich bei nahezu allen großen Krankheitsarten, die zu einer stationären Behandlung führten, wie Erkrankungen des Kreislaufsystems, Krebserkrankungen und Muskel-Skelett-Erkrankungen, die durchschnittliche Aufenthaltsdauer je Behandlungsfall der Patienten verkürzt. Dies gilt jedoch nicht für die stationäre Behandlung von psychischen Erkrankungen.

Langer Krankenhausaufenthalt bei psychischen Erkrankungen

Bei einer Behandlung von Krankheiten des Kreislaufsystems, der häufigste Grund für einen Krankenhausaufenthalt, lag die durchschnittliche Behandlungsdauer bei 7,6 Tagen bei Männern und 7,7 Tage bei Frauen. Selbst bei einer Krebserkrankung betrug die durchschnittliche Verweildauer im Krankenhaus je Behandlung 8,1 Tage bei Männern und 7,7 Tage bei Frauen. Patienten, die an einer Erkrankung des Nervensystems oder der Sinnesorgane litten, waren bei einer stationären Behandlung im Durchschnitt jedoch 14 Tage (Männer) beziehungsweise 14,4 Tage in der Klinik.

Die längste Zeit für eine Krankenhausbehandlung benötigten aber Patienten mit psychischen Störungen oder Verhaltensstörungen. Hier lag die durchschnittliche Verweildauer im Krankenhaus bei 18,9 Tagen bei den Männern und bei 24,9 Tagen bei den Frauen. Im Vergleich zu 2005 stieg die stationäre Aufenthaltsdauer damit sogar um 36,2 Prozent.

Ohne Zusatzkosten in die Klinik

Bei einem stationären Klinikaufenthalt müssen übrigens gesetzlich Krankenversicherte einen Eigenanteil von zehn Euro pro Tag Krankenhausaufenthalt für maximal 28 Tage aus der eigenen Tasche zahlen. Diese und weitere Kosten lassen sich durch eine private Krankenhaustagegeld-Versicherung abdecken. Der Versicherte erhält dabei für jeden Tag, den er als Patient stationär in der Klinik verbringt, einen vorher vereinbarten, festen Geldbetrag zur freien Verfügung ausbezahlt.

Wer als Patient Wert auf eine möglichst komfortable Unterbringung und individuelle Betreuung legt, kann in vielen Krankenhäusern diverse Wahlleistungen wie Einzel- statt Mehrbettzimmer und/oder die Behandlung durch den Chefarzt optional mit dem Krankenhaus oder Arzt vereinbaren.

Gesetzlich Krankenversicherte müssen jedoch die Mehrkosten selbst bezahlen, da die gesetzliche Krankenkasse dies in der Regel nicht übernimmt. Wer allerdings eine private Krankenhaus-Zusatzversicherung hat, kann auch solche Kosten mit absichern.

Weitere News zum Thema

  • Krankenkassen erzielen erneut Milliardenüberschuss

    [] (verpd) Die gesetzlichen Krankenkassen haben das erste Halbjahr 2017 mit einem Überschuss von gut 1,4 Milliarden Euro abgeschlossen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten mit Ausnahme der Landwirtschaftlichen Krankenversicherung lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen zudem weniger stark als von Experten prognostiziert. mehr

  • Immer mehr Patienten in immer weniger Krankenhäuser

    [] (verpd) Statistisch gesehen gab es letztes Jahr fast 16 Prozent mehr Krankenhauspatienten als noch vor zehn Jahren. Im gleichen Zeitraum hat sich die Anzahl der Krankenhäuser um mehr als sieben Prozent reduziert. Und damit ist auch die Zahl der zur Verfügung stehenden Krankenhausbetten zurückgegangen. Dies geht aus den aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes hervor. mehr

  • Gegen unnötigen Zahnverlust

    [] (verpd) Nach Angaben der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) leiden mehr als 20 Prozent der Erwachsenen ab 35 Jahren an einer schweren und damit auch dringend behandlungsbedürftigen Form von Parodontitis. Diese chronische Zahnbettentzündung zerstört Gewebe sowie Knochen und kann am Ende sogar zum Zahnverlust führen. mehr

  • KVdR: Kaum ist ein Problem gelöst, tauchen zwei neue auf

    [] Mit der Neuregelung zur Anrechnung von Kindererziehungszeiten zur Pflichtmitgliedschaft in der Krankenversicherung der Rentner (KVdR), die am 1.8.2017 in Kraft trat, wurde eine wichtige Lücke geschlossen. Dadurch erhalten mehr Rentnerinnen Zugang zur meist günstigeren KVdR-Mitgliedschaft. Doch die Krankenkassen versuchen nun mit allen Mitteln, auf ihre Kosten zu kommen. mehr

  • Für eine möglichst sichere Arzneimitteleinnahme

    [] (verpd) Wie man bestimmte Medikamente einnehmen muss, auf was es zu achten gilt und wann eine Medikamenteneinnahme beendet werden sollte, darüber informiert nicht nur der Arzt und der Apotheker, sondern auch der Beipackzettel – und es lohnt sich durchaus, hier nachzulesen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.