Krankenhausrechnungen innerhalb von sechs Monaten prüfen

 - 

Das Bundessozialgericht weist in einem aktuellen Urteil auf eine Gesetzeslücke bei der Krankenhausrechnungsprüfung hin: Der Prüfzeitraum bei Krankenhausrechnungen ist nicht klar definiert. Deshalb gibt es immer wieder Unsicherheiten bei der Prüfung von Rechnungen der Krankenhäuser.

Krankenkassen können Krankenhausrechnungen überprüfen, wenn die Rechnung Fragen nach der sachlich-rechnerischen Richtigkeit und/oder in Bezug auf die Beachtung des Wirtschaftlichkeitsgebots aufwirft, die die Krankenkasse ohne Einschaltung des MDK von sich aus nicht beantworten kann.

Krankenkassen müssen das Beschleunigungsgebot beachten

Die Krankenkassen müssen bei der Krankenhausrechnungsprüfung Fristen beachten. Im Gesetz ist allerdings kein genauer Zeitraum bezeichnet. Lediglich ist festgelegt, dass die Überprüfung »zeitnah« erfolgen soll (§ 275 Abs. 1c Satz 2 SGB V). Etwas konkreter ist weiterhin festgelegt, dass »die Prüfung spätestens sechs Wochen nach Eingang der Abrechnung bei der Krankenkasse einzuleiten« ist.

Das Problem: Über den Zeitpunkt des Prüfungsabschlusses gibt es keine konkrete Regelung. Durch diese fehlende Regelung ist immerhin der Anlass für wiederholte Rechtsstreite zu dieser Frage bereits fest im Gesetz verankert.

Sechs Monate bis zum Abschluss der Prüfung der Krankenhausabrechnung

Das Bundessozialgericht (BSG) hatte sich folglich zum wiederholten Male mit der Frage zu befassen, wie lange die Krankenkasse für die Prüfung der Krankenhausrechnungen Zeit hat.

Das BSG konkretisierte deshalb den Begriff »zeitnah«. Das Prüfverfahren muss nicht nur nach sechs Wochen eingeleitet, sondern in der Regel sechs Monate nach Zugang der vollständigen Krankenhausrechnung bei der Krankenkasse auch abgeschlossen sein. Spätestens dann muss das Gutachten des medizinischen Dienstes vorliegen. Die Frist von sechs Monaten sei angemessen (BSG, Urteil v. 18.7.2013, Az. B 3 KR 22/12 R).

Nur ein Tag über der Frist von sechs Monaten ist zu spät

Dem Urteil liegt ein Fall einer Krankenhausbehandlung zugrunde, für die vom Krankenhaus am 2.10.2009 eine Rechnung ausgestellt wurde. Am 7.10.2009 forderte die Krankenkasse das Krankenhaus auf, die Hauptdiagnose zu bestätigen. Am 21.10.2009 wurde die Prüfung durch die Krankenkasse angezeigt und am folgenden Tag die Unterlagen geliefert. Das Prüfgutachten lag am 22.4.2010 vor und damit sechs Monate und ein Tag nach der Prüfanzeige.

Diese Fristüberschreitung wollte sich das Krankenhaus zunutze machen und klagte gegen die Krankenkasse. Man sah einen Verstoß gegen das Beschleunigungsgebot (= Grundsatz der zeitnahen Prüfung) aus § 275 SGB V. Und der 3. Senat des BSG gab dem Krankenhaus mit seiner Definition des 6-monatigen Zeitraums dann auch Recht.

BSG-Urteil gibt keine Rechtssicherheit

Das BSG-Urteil setzt damit zwar eine klare Zeitmarke, doch eine endgültige Rechtssicherheit entsteht auch damit noch immer nicht. Denn das Urteil steht im Widerspruch zu einer erst Ende 2012 getroffenen Entscheidung des 1. Senats des BSG (BSG, Urteil v. 13.11.2012, Az. B 1 KR 24/11 R), wonach letztlich erst die 4-jährige Verjährungsfrist greift.

Gesetzlich definierte Prüffrist für Krankenhausrechnungen

Der Gesetzgeber hat inzwischen auch reagiert und das Krankenhausfinanzierungsgesetz ergänzt. Die Vertragsparteien sind nun aufgefordert, eine Einigung zu Prüffristen herbeizuführen. Das soll bis Ende März 2014 geschehen. Es sollte nicht überraschen, wenn man sich an der 6-Monats-Frist des BSG orientiert.

Weitere News zum Thema

  • Krankenhaus haftet auch für groben Behandlungsfehler einer zweiten Klinik

    [] Die heute 54-jährige Patientin hatte erhebliche Magenbeschwerden. Sie litt an einer Magenanomalie, bei der der Magen abkippt und sich verdreht. Im Jahr 2009 ließ sie sich deswegen operieren. Bei der Operation wurden die Nähte falsch gesetzt, sodass der Magen erneut abkippen und sich verdrehen konnte. Daher musste sie zwei Monate später nochmals operiert werden. mehr

  • Sonnenschutz ist unabdingbar

    [] (verpd) Ohne die Sonne ist ein Leben auf der Erde schlicht nicht vorstellbar. Sie ermöglicht Pflanzen die Energiegewinnung über die Photosynthese und ist auch für Menschen notwendig, da die Sonne unter anderem für die Psyche und den Vitamin-D-Haushalt wichtig ist. Doch der Aufenthalt in der Sonne, birgt auch Gefahren, da die von der Sonne ausgehende UV-Strahlung ein großer Risikofaktor für Hautkrebs ist. mehr

  • Die Sommerhitze ist für Haustiere riskant

    [] (verpd) Nicht nur für uns Menschen, sondern auch für Hunde, Katzen, Kaninchen, Wellensittiche und andere Tiere kann es gesundheitsgefährdend und sogar tödlich sein, wenn sie zu lange einer intensiven Sonneneinstrahlung und/oder heißen Außentemperaturen ausgesetzt sind. Die Bundestierärztekammer e.V. (BTK) gibt Tipps für die richtige Haustierhaltung an heißen Tagen. mehr

  • Gesetzliche Krankenkassen haben mehr Einnahmen als Ausgaben

    [] (verpd) Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) konnte nach offiziellen Zahlen aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) im ersten Quartal 2017 ihre Reserven um 612 Millionen Euro auf rund 16,7 Milliarden Euro erhöhen. Denn die gesetzlichen Krankenkassen nahmen fast 58,19 Milliarden ein und hatten lediglich Ausgaben in Höhe von knapp 57,58 Milliarden. Allerdings stiegen die Ausgaben in allen Bereichen an. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.