Krankengeld: Welchen Zuschuss darf der Arbeitgeber zahlen?

Krankengeld: Welchen Zuschuss darf der Arbeitgeber zahlen?

 - 

Das Krankengeld der gesetzlichen Sozialversicherung ist eine, verglichen mit dem Arbeitslosengeld, relativ gut ausgestattete Sozialleistung.

Es fällt allerdings in der Regel mindestens 10 % niedriger aus als das zuvor ausgezahlte Nettoentgelt. Daher stellt sich die Frage: Darf der Arbeitgeber Zuschüsse zum Krankengeld leisten? Das dürften sich natürlich insbesondere Arbeitnehmer fragen, die im Rahmen des Hamburger Modells nach längerer Krankheit über eine Teilzeitarbeit wieder in ihren Job einsteigen und in dieser Zeit der stufenweisen Wiedereingliederung weiterhin Krankengeld erhalten.

Zuschüsse zum Krankengeld sind in manchen Tarifverträgen, Betriebsvereinbarungen und Arbeitsverträgen geregelt. Zum Teil hängt es von der Dauer der Betriebszugehörigkeit ab. So regelt der Manteltarifvertrag der Metall- und Elektroindustrie Südbaden, dass für Beschäftigte nach 5-jähriger Tätigkeit im selben Unternehmen bereits für einen Monat ein solcher Zuschlag gezahlt wird, nach 10-jähriger Betriebszugehörigkeit für einen weiteren Monat.

Im Zweifelsfall sollten Sie sich bei der Personalabteilung bzw. – falls vorhanden – bei Ihrem Betriebs- oder Personalrat nach einem solchen Zuschuss erkundigen.

Doch häufig fehlen solche Regelungen. Gerade Arbeitnehmer, die nach längerer Krankheit über eine stufenweise Wiedereingliederung wieder in den Job zurückkehren, können gegenüber ihrem Arbeitgeber dann gute Argumente anführen für einen Zuschuss zum Krankengeld, auf das sie im Prinzip während der Wiedereingliederung Anspruch haben. Wichtig ist daher: Wie sieht eigentlich die Rechtslage aus? Was darf ein Arbeitgeber zahlen, ohne dass der Krankengeld-Anspruch gefährdet ist? Da gerade in kleineren Betrieben Unternehmer bzw. Personalabteilungen die gesetzlichen Regelungen hierzu nicht kennen, werden sie im Folgenden Schritt für Schritt dargestellt:

Hierzu findet sich zunächst eine Regelung in § 49 SGB V zum Ruhen des Krankengeldanspruchs. Der Anspruch auf Krankengeld ruht danach, soweit und solange Versicherte beitragspflichtiges Arbeitsentgelt oder Arbeitseinkommen erhalten. Ausgenommen ist dabei ausdrücklich einmalig gezahltes Arbeitsentgelt, also etwa das 13. Monatsgehalt.

Damit fällt das Krankengeld weg, sobald ein Arbeitsunfähiger von seinem Arbeitgeber beitragspflichtiges Arbeitsentgelt erhält. Wann aber ist zusätzlich gezahltes Arbeitsentgelt beitragspflichtig? Dies regelt § 23c des vierten Sozialgesetzbuchs. Danach sind Arbeitgeberzuschüsse zum Krankengeld (aber auch zum Krankentagegeld einer privaten Krankenversicherung) in gewissem Rahmen nicht beitragspflichtig. Dies gilt immer dann, wenn die Zuschüsse und das Krankengeld zusammen das vorher bezogene Nettoarbeitsentgelt nicht um mehr als 50,00 € im Monat übersteigen.

Beitragspflicht ist abhängig von der Zuschusshöhe

Das bedeutet: Die vom Arbeitgeber zusätzlich gezahlten Beträge sind erst beitragspflichtig, wenn sie die Freigrenze in Höhe von Nettolohn plus 50,00 € übersteigen. Und – wichtiger für die Betroffenen – ab diesem Moment ruht dann auch der Krankengeld-Anspruch.

Beispiel:

Vor Ihrer Krankheit haben Sie bei einem Bruttoarbeitsentgelt von 3.000,00 € monatlich netto 2.165,00 € erhalten. Als Krankengeld erhalten Sie monatlich 1.856,00 €. Die Luft zwischen Krankengeld und Nettogehalt beträgt 309,00 €. Der Arbeitgeber darf nochmals 50,00 € drauflegen. Sie dürfen damit zusätzlich zum Krankengeld vom Arbeitgeber noch gut 360,00 € erhalten. Dieser Betrag ist nicht beitragspflichtig und steht auch Ihrem Krankengeldanspruch nicht entgegen.

Weitere News zum Thema

  • Krankenkassen haben Milliardenüberschuss

    [] Nach den ersten drei Quartalen 2017 konnten die gesetzlichen Krankenkassen einen Überschuss von rund 2,5 Milliarden Euro ausweisen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen vergleichsweise moderat an. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung: Geringe Beitragsentlastung

    [] Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit wird der vom Arbeitnehmer alleine zu tragende Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Durchschnitt sinken. Allerdings werden Gutverdiener aufgrund der Erhöhung bestimmter Sozialversicherungs-Werte dennoch mehr zahlen müssen als bisher. Zudem wird der Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung schwerer. mehr

  • Neues für Selbstständige mit geringem Einkommen

    [] Wie das Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) jüngst mitteilte, gibt es ab 2018 eine Änderung bei der Festlegung der Beiträge für Selbstständige, die in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichert sind. Zudem steigt der Mindestbeitrag. Experten warnen bereits seit Längerem vor einer Überforderung von gering verdienenden Selbstständigen durch überhöhte Mindestbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). mehr

  • Gefährliches Spielzeug und riskante sonstige Produkte

    [] Nicht jedes Spielzeug oder Kinderzimmer-Möbelstück ist auch wirklich für Kinder geeignet. Ein Webportal zeigt, worauf man bei den einzelnen Produktarten achten sollte, um das Unfallrisiko minimal zu halten und die Gesundheit des Kindes nicht zu gefährden, aber auch, welche einzelnen Produkte bereits als gefährlich eingestuft wurden. mehr

  • Damit PC und Smartphone nicht zu Augenleiden führen

    [] Viele, die fast jeden Tag stundenlang auf einen Monitor blicken, egal ob es sich dabei um einen Computerbildschirm oder ein Smartphone-Display handelt, leiden irgendwann unter gereizten, geröteten, lichtempfindlichen und/oder juckenden Augen. Bei manchen verschlechtert sich sogar die Sehstärke. Wie sich solche Beschwerden verhindern lassen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.