Krankengeld: Welchen Zuschuss darf der Arbeitgeber zahlen?

 - 

Das Krankengeld der gesetzlichen Sozialversicherung ist eine, verglichen mit dem Arbeitslosengeld, relativ gut ausgestattete Sozialleistung.

Es fällt allerdings in der Regel mindestens 10 % niedriger aus als das zuvor ausgezahlte Nettoentgelt. Daher stellt sich die Frage: Darf der Arbeitgeber Zuschüsse zum Krankengeld leisten? Das dürften sich natürlich insbesondere Arbeitnehmer fragen, die im Rahmen des Hamburger Modells nach längerer Krankheit über eine Teilzeitarbeit wieder in ihren Job einsteigen und in dieser Zeit der stufenweisen Wiedereingliederung weiterhin Krankengeld erhalten.

Zuschüsse zum Krankengeld sind in manchen Tarifverträgen, Betriebsvereinbarungen und Arbeitsverträgen geregelt. Zum Teil hängt es von der Dauer der Betriebszugehörigkeit ab. So regelt der Manteltarifvertrag der Metall- und Elektroindustrie Südbaden, dass für Beschäftigte nach 5-jähriger Tätigkeit im selben Unternehmen bereits für einen Monat ein solcher Zuschlag gezahlt wird, nach 10-jähriger Betriebszugehörigkeit für einen weiteren Monat.

Im Zweifelsfall sollten Sie sich bei der Personalabteilung bzw. – falls vorhanden – bei Ihrem Betriebs- oder Personalrat nach einem solchen Zuschuss erkundigen.

Doch häufig fehlen solche Regelungen. Gerade Arbeitnehmer, die nach längerer Krankheit über eine stufenweise Wiedereingliederung wieder in den Job zurückkehren, können gegenüber ihrem Arbeitgeber dann gute Argumente anführen für einen Zuschuss zum Krankengeld, auf das sie im Prinzip während der Wiedereingliederung Anspruch haben. Wichtig ist daher: Wie sieht eigentlich die Rechtslage aus? Was darf ein Arbeitgeber zahlen, ohne dass der Krankengeld-Anspruch gefährdet ist? Da gerade in kleineren Betrieben Unternehmer bzw. Personalabteilungen die gesetzlichen Regelungen hierzu nicht kennen, werden sie im Folgenden Schritt für Schritt dargestellt:

Hierzu findet sich zunächst eine Regelung in § 49 SGB V zum Ruhen des Krankengeldanspruchs. Der Anspruch auf Krankengeld ruht danach, soweit und solange Versicherte beitragspflichtiges Arbeitsentgelt oder Arbeitseinkommen erhalten. Ausgenommen ist dabei ausdrücklich einmalig gezahltes Arbeitsentgelt, also etwa das 13. Monatsgehalt.

Damit fällt das Krankengeld weg, sobald ein Arbeitsunfähiger von seinem Arbeitgeber beitragspflichtiges Arbeitsentgelt erhält. Wann aber ist zusätzlich gezahltes Arbeitsentgelt beitragspflichtig? Dies regelt § 23c des vierten Sozialgesetzbuchs. Danach sind Arbeitgeberzuschüsse zum Krankengeld (aber auch zum Krankentagegeld einer privaten Krankenversicherung) in gewissem Rahmen nicht beitragspflichtig. Dies gilt immer dann, wenn die Zuschüsse und das Krankengeld zusammen das vorher bezogene Nettoarbeitsentgelt nicht um mehr als 50,00 € im Monat übersteigen.

Beitragspflicht ist abhängig von der Zuschusshöhe

Das bedeutet: Die vom Arbeitgeber zusätzlich gezahlten Beträge sind erst beitragspflichtig, wenn sie die Freigrenze in Höhe von Nettolohn plus 50,00 € übersteigen. Und – wichtiger für die Betroffenen – ab diesem Moment ruht dann auch der Krankengeld-Anspruch.

Beispiel:

Vor Ihrer Krankheit haben Sie bei einem Bruttoarbeitsentgelt von 3.000,00 € monatlich netto 2.165,00 € erhalten. Als Krankengeld erhalten Sie monatlich 1.856,00 €. Die Luft zwischen Krankengeld und Nettogehalt beträgt 309,00 €. Der Arbeitgeber darf nochmals 50,00 € drauflegen. Sie dürfen damit zusätzlich zum Krankengeld vom Arbeitgeber noch gut 360,00 € erhalten. Dieser Betrag ist nicht beitragspflichtig und steht auch Ihrem Krankengeldanspruch nicht entgegen.

Weitere News zum Thema

  • Ärztliche Behandlungsfehler: Schlichtungsverfahren hemmt die Verjährung

    [] Wenn Patienten vermuten, dass sie Opfer eines ärztlichen Behandlungsfehlers wurden, können sie Schadensersatzansprüche geltend machen. Die Verjährungsfrist beträgt dabei drei Jahre. Viele Menschen werden es allerdings vorziehen, das Problem zunächst außergerichtlich zu regeln. Das ist möglich. Zum einen können sich Arzt und Patient ohne Einschaltung von Dritten miteinander einigen. Unter Umständen lassen sich einige Probleme so direkt klären. Ist auch der Arzt an einer gütlichen Einigung interessiert, so wird er seine Haftpflichtversicherung einschalten. mehr

  • Warum Impfen wichtig ist

    [] (verpd) Gegen zahlreiche Krankheiten kann man sich mit einer Impfung schützen. Manche, zum Teil tödlich verlaufende Infektionskrankheiten können ohne eine Impfung sogar nur schwer oder gar nicht behandelt werden. Schutzimpfungen schützen nicht nur den Geimpften vor bestimmten Krankheiten, sondern sorgen auch dafür, dass Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, ein reduziertes Ansteckungsrisiko haben. mehr

  • Verspätete Krankschreibung nach Klinikaufenthalt

    [] (verpd) Um im Anschluss an einen Klinikaufenthalt den Anspruch auf Zahlung von Krankengeld durch eine gesetzliche Krankenkasse nicht zu verlieren, reicht es aus, wenn zunächst ein Klinikarzt die fortlaufende Arbeitsunfähigkeit bescheinigt hat. Das hat das Sozialgericht Leipzig entschieden (Az. S 22 KR 75/16). mehr

  • Mit notwendigen Medikamenten verreisen

    [] (verpd) Die richtigen Arzneimittel im Reisegepäck sorgen dafür, dass der Urlaub nicht wegen gesundheitlicher Beschwerden wie Durchfall, Kopfschmerzen oder schmerzhafter Insektenstiche längerfristig beeinträchtigt wird. Chronisch Kranke sollten außerdem sicherstellen, dass sie ihre notwendigen Medikamente in ausreichender Menge mitführen. Allerdings können manche rezeptpflichtigen Arzneimittel nur mit einer speziellen Bescheinigung in bestimmte Urlaubsländer eingeführt werden. mehr

  • Gesund bleiben an heißen Tagen

    [] Nicht jeder verträgt hohe Außentemperaturen problemlos. Was der Einzelne tun kann, um ohne Gesundheitsprobleme durch den Sommer zu kommen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.