Kranke Beamte erhalten Urlaubsabgeltung

 - 

Lange Zeit war es umstritten, nun hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden: Können Beamte vor ihrem Ruhestand aus Krankheitsgründen ihren Urlaub nicht antreten, so steht ihnen eine Urlaubsabgeltung zu, befand das Leipziger Gericht am 31.1.2013 (Az. 2 C 10.12).

Verhandelt wurde vor dem BVerwG der Fall eines Polizeibeamten, der nach einjähriger Dienstunfähigkeit Mitte 2008 in den vorzeitigen Ruhestand versetzt wurde. Er hatte auf finanzielle Abgeltung seiner Urlaubsansprüche aus den Jahren 2007 und 2008 geklagt, die er aufgrund seiner Dienstunfähigkeit nicht mehr wahrnehmen konnte. Dazu zählte er sowohl den normalen Erholungsurlaub als auch seinen Schwerbehindertenzusatzurlaub und die jährlichen Arbeitszeitverkürzungstage. Die Vorinstanzen hatten seine Ansprüche in vollem Umfang abgelehnt.

Das BVerwG gab dem Betroffenen dagegen teilweise recht. Es ging im Anschluss an die Rechtsprechung des EuGH von einem unionsrechtlichen Urlaubsabgeltungsanspruch wegen krankheitsbedingt nicht genommenen Erholungsurlaubs aus. Dieser Anspruch ergebe sich aus Art. 7 Abs. 2 der Richtlinie 2003/88/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 4.11.2003 über bestimmte Aspekte der Arbeitszeitgestaltung, kurz auch Arbeitszeitrichtlinie genannt. Dieser Anspruch beschränkt sich allerdings auf den Mindesturlaub von vier Wochen pro Jahr, erfasst also weder einen über 20 Tage im Jahr hinausreichenden Erholungsurlaub noch Arbeitszeitverkürzungstage oder einen Schwerbehindertenzusatzurlaub nach § 125 SGB IX. Wenn ein Beamter – wie im vom BVerwG verhandelten Fall – diesen Mindesturlaub wegen Krankheit und anschließenden Ausscheidens aus dem aktiven Dienst nicht nehmen kann, hat er einen Anspruch auf eine finanzielle Vergütung für den nicht genommenen Urlaub.

Das Urteil erhält allerdings für Betroffene einige Wermutstropfen: So ist der Mindesturlaubsanspruch von 20 Tagen auch dann erfüllt, wenn der Beamte im fraglichen Jahr zwar seinen ihm für dieses Jahr zustehenden Urlaub nicht hat nehmen können, dafür aber seinen alten, aus dem Vorjahr übertragenen Urlaub. Für das Jahr, in dem der Beamte aus dem aktiven Dienst ausscheidet, steht ihm der Mindesturlaub bzw. eine Abgeltung für nicht genommenen Mindesturlaub anteilig für die Zeit bis zum Ausscheiden zu. Soweit noch Urlaubsansprüche aus vorangegangenen Jahren bestehen, sind diese nur abzugelten, wenn sie nicht verfallen sind. Ein solcher Verfall tritt jedenfalls 18 Monate nach dem Ende des Urlaubsjahres ein. Die Höhe der Abgeltung bemisst sich nach dem Durchschnitt der Besoldung der letzten drei Monate vor Eintritt in den Ruhestand, umgerechnet auf die Zahl der nicht genommenen Urlaubstage.

Beamte, die in den letzten Jahren aus dem Dienst ausgeschieden sind, können auch noch nachträglich Urlaubsansprüche geltend machen. Darauf hat das Bundesverwaltungsgericht ausdrücklich hingewiesen. Der unionsrechtliche Urlaubsabgeltungsanspruch verjährt, so das Gericht, in der regelmäßigen Verjährungsfrist von drei Jahren. Diese ist in § 195 BGB geregelt. Die Drei-Jahres-Frist beginnt mit dem Schluss des Jahres, in dem der Beamte in den Ruhestand getreten ist.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.