Krank durch eine Behandlung im Krankenhaus

Krank durch eine Behandlung im Krankenhaus

 - 

(verpd) Wechselt ein Krankenpfleger bei der Versorgung zweier Patienten entgegen den Vorschriften nicht die Schutzhandschuhe, so ist die Klinik zur Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld verpflichtet, wenn sich deswegen der zweite Patient eine Infektion zuzieht. Das geht aus einer kürzlich veröffentlichten Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm hervor (Az. 26 U 62/12).

Ein Mann befand sich im März 2008 zur stationären Tinnitus-Behandlung in einer Klinik. Dort erhielt er unter anderem Infusionen über eine an seinem linken Arm befestigte Venenverweilkanüle. Kurz nachdem ein Krankenpflegeschüler die Kanüle gezogen hatte, litt der Patient an einer Infektion mit multiresistenten Staphylokokken (MRSA-Keime). Die Infektion hatte monatelange Schmerzen zur Folge. Die Keime hatten unter anderem einen Abszess im Bereich der Lendenwirbelsäule ausgelöst, was operativ versorgt werden musste.

Der Mann verklagte die Klinik auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld. Sein Argument: Zu der Infektion sei es nur gekommen, weil der Krankenpflegeschüler gegen Hygienevorschriften verstoßen hatte. Die Klinik bestritt jedoch einen Zusammenhang zwischen dem Ziehen der Kanüle und der MRSA-Infektion. Es sei nämlich ebenso gut möglich, dass sich der Kläger die Infektion unabhängig von der Entfernung der Kanüle zugezogen habe. Es wäre daher seine Sache gewesen, das Gegenteil zu beweisen. Ein solcher Beweis sei ihm aber nicht gelungen.

Unterschreitung des Qualitätsstandards

Doch dem wollten sich die Richter des Hammer Oberlandesgerichts nicht anschließen. Sie gaben der Schadenersatz- und Schmerzensgeldklage statt. Nach Ansicht des Gerichts trifft es zwar zu, dass die Infektion des Klägers mit einem multiresistenten Erreger weder per se eine Haftung der Klinik begründet noch ein Indiz für eine mangelhafte Behandlung darstellt.

Eine Haftung für eine Infizierung durch Keime kommt jedoch dann in Betracht, wenn der zu fordernde Qualitätsstandard unterschritten wird und dies auch ursächlich für eine Schädigung eines Patienten war. Davon gingen die Richter in diesem Fall aus. Denn nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme steht nach Überzeugung des Gerichts fest, dass der Krankenpflegeschüler vor dem Abstöpseln der Infusion weder Desinfektionsmaßnahmen durchgeführt noch die Schutzhandschuhe gewechselt hat, die er zuvor bei der Versorgung eines anderen Patienten getragen hatte.

Grober Behandlungsfehler

Das aber stellt nach Meinung der Richter einen groben Behandlungsfehler dar, zumal ein vom Gericht befragter Sachverständiger bestätigt hatte, dass die Einstichstelle einer Kanüle eine Eintrittspforte für Keime ist. Es wäre daher Sache der Klinik gewesen, den Gegenbeweis anzutreten. Da ihr das nicht gelungen ist, wurde der Klage des Patienten stattgegeben. Die Klinik muss ihm nun unter anderem ein Schmerzensgeld in Höhe von 40.000 € zahlen.

Wie der Fall zeigt, kann auch eine Auseinandersetzung mit einem Arzt oder einer Klinik Erfolg haben. Als Patient muss man das Kostenrisiko eines Gerichtsprozesses mit einer Privatrechtsschutz-Police nicht fürchten. Denn diese übernimmt im Streitfall unter anderem mögliche Anwalts-, Gerichts- und Sachverständigenkosten, wenn der Versicherte Schadenersatz und/oder Schmerzensgeld einklagen muss. Wichtig ist, dass Aussicht auf Erfolg besteht und der Versicherer vorab eine Leistungszusage erteilt hat. Eine derartige Police leistet aber auch bei zahlreichen anderen Auseinandersetzungen.

Weitere News zum Thema

  • Krankenkassen haben Milliardenüberschuss

    [] Nach den ersten drei Quartalen 2017 konnten die gesetzlichen Krankenkassen einen Überschuss von rund 2,5 Milliarden Euro ausweisen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen vergleichsweise moderat an. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung: Geringe Beitragsentlastung

    [] Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit wird der vom Arbeitnehmer alleine zu tragende Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Durchschnitt sinken. Allerdings werden Gutverdiener aufgrund der Erhöhung bestimmter Sozialversicherungs-Werte dennoch mehr zahlen müssen als bisher. Zudem wird der Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung schwerer. mehr

  • Neues für Selbstständige mit geringem Einkommen

    [] Wie das Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) jüngst mitteilte, gibt es ab 2018 eine Änderung bei der Festlegung der Beiträge für Selbstständige, die in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichert sind. Zudem steigt der Mindestbeitrag. Experten warnen bereits seit Längerem vor einer Überforderung von gering verdienenden Selbstständigen durch überhöhte Mindestbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). mehr

  • Gefährliches Spielzeug und riskante sonstige Produkte

    [] Nicht jedes Spielzeug oder Kinderzimmer-Möbelstück ist auch wirklich für Kinder geeignet. Ein Webportal zeigt, worauf man bei den einzelnen Produktarten achten sollte, um das Unfallrisiko minimal zu halten und die Gesundheit des Kindes nicht zu gefährden, aber auch, welche einzelnen Produkte bereits als gefährlich eingestuft wurden. mehr

  • Damit PC und Smartphone nicht zu Augenleiden führen

    [] Viele, die fast jeden Tag stundenlang auf einen Monitor blicken, egal ob es sich dabei um einen Computerbildschirm oder ein Smartphone-Display handelt, leiden irgendwann unter gereizten, geröteten, lichtempfindlichen und/oder juckenden Augen. Bei manchen verschlechtert sich sogar die Sehstärke. Wie sich solche Beschwerden verhindern lassen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.