Kostenübernahme auch ohne Sachverständigengutachten

 - 

Auf der Linie der oben skizzierten Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts liegt ein Beschluss des Bayerischen Landessozialgerichts vom 8.4.2013. Diese Entscheidung ist vor allem deshalb wichtig, weil sie dafür sorgen kann, dass bei lebensbedrohlichen Erkrankungen Entscheidungen über die Finanzierung von Behandlungen schnell (und nicht erst nach dem ohnehin drohenden Tod der Versicherten) fallen: Wenn andere Behandlungsmethoden erfolglos geblieben sind und ein noch nicht zugelassenes Medikament Besserung verspricht, müssen die Krankenkassen die Kosten der Behandlung mit einem solchen Medikament übernehmen.

Die Entscheidung hierüber kann binnen weniger Monate per einstweilige Verfügung gefällt werden (wobei in einem späteren Hauptverfahren ein gewisses Risiko besteht, dass eine zunächst für Betroffene positive Entscheidung gekippt wird).

Geklagt hatte ein 46-jähriger Mann, der unter einem bösartigen Hirntumor (Glioblastom) litt und sich seit Februar 2012 verschiedenen – letztlich nicht erfolgreichen – Behandlungen unterzogen hatte. Auf ärztlichen Rat hin hatte er zuletzt die Kostenübernahme einer Therapie mit Avastin in Kombination mit dem Zytostatikum Irinotecan beantragt. Avastin ist in Deutschland für die Behandlung verschiedener Krebserkrankungen zugelassen, anders als in den USA jedoch nicht für die Behandlung des rezidivierenden Glioblastoms. Das LSG verpflichtete die betroffene Krankenkasse (zumindest vorläufig) zur Kostenübernahme, da die Behandlung mit Avastin nach ärztlicher wissenschaftlich fundierter Kenntnis aussichtsreich sei.

Vor allem stellte das Gericht klar, dass in solchen Fällen das Einschlagen des einstweiligen Rechtswegs zulässig ist. Die besondere Dringlichkeit der Entscheidung verbiete es, den Versicherten auf ein langwieriges Verfahren mit Beweiserhebung und Sachverständigen-Gutachten zu verweisen.

Es gelte die Schutzpflicht des Staates für das Leben aus Art 2 Abs. 2 Satz 1 GG . Das rein finanzielle Interesse der Krankenkasse trete demgegenüber zurück. Diese habe jedoch das Recht, erklärte das LSG ausdrücklich, in einem Hauptverfahren gegebenenfalls zu Unrecht getragene Kosten erstattet zu verlangen (Az. L 5 KR 102/13 B ER).

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.