Kostenschutz für einen Notfall in den Bergen

 - 

(verpd) Die Bergwacht Bayern hat jährlich rund 12.000 Rettungs-, Such- und sonstige Hilfseinsätze.

In Österreich absolvieren die dortigen Bergretter jedes Jahr rund 7.000 und in der Schweiz rund 5.000 Notfalleinsätze. Was viele Bergbegeisterte jedoch nicht wissen, nicht jeder Bergungs- und Rettungseinsatz wird auch von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Die Kosten bleiben dann beim Gesuchten oder Verunfallten hängen.

Je nach Ort, Grund und notwendiger Einsatzart der Bergrettung werden die Kosten von der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) übernommen oder auch nicht. Ob die GKV die Rettungs- und Bergungskosten übernimmt, ist unter anderem davon abhängig, ob sich der Unfall im In- oder Ausland ereignet hat. Ein weiteres Kriterium ist beispielsweise, ob es sich um eine Rettung oder eine Bergung handelt und mit welchem Transportmittel die Rettung erfolgte.

Problemfall Bergung

In Deutschland ist die Kostenbeteiligung bei der Bergrettung zwischen den Leistungserbringern wie der Bergwacht und den gesetzlichen Krankenkassen vertraglich geregelt. Die anfallenden Rettungskosten werden hierzulande, egal ob ein Krankenwagen oder ein Hubschrauber zur Rettung eingesetzt wurde, normalerweise von der GKV übernommen. Kann ein Verunfallter nur mit dem Hubschrauber und nicht mit dem Rettungswagen transportiert werden, um seine Gesundheit nicht weiter zu gefährden, zählt dies auch als Rettung.

Anders verhält es sich, wenn sich der Verunglückte in einem unwegsamen Gelände befindet, das nicht mit dem Rettungswagen angefahren werden kann. Wird der Hubschrauber nur infolge des schwer zugänglichen Geländes benötigt, um den Verletzten beispielsweise zur nächsten Talstation abzutransportieren, obwohl medizinisch auch ein Rettungswagen ausgereicht hätte, handelt es sich hier um eine Bergung.

Zwar beteiligen sich die Krankenkassen bei einer Bergung üblicherweise an den Kosten, doch die Höhe der Beteiligung ist vom Ausmaß des Einsatzes abhängig.

Eine Bergrettung im Ausland kann kostspielig werden

Der Leistungsanspruch für GKV-Versicherte beschränkt sich zwar in erster Linie auf Deutschland, durch zwischenstaatliche Abkommen ist jedoch auch eine Kostenübernahme in EU-Ländern und unter anderem in der Schweiz möglich. Ist eine Bergrettung oder Bergung im Ausland notwendig, richtet sich der Kostenersatz nach dem dort geltenden Landesrecht.

Wie der GKV-Spitzenverband in einem Merkblatt für Urlauber in Österreich mitteilt, werden beispielsweise dort die Kosten für eine Bergung und für eine Beförderung vom Berg bis ins Tal grundsätzlich nicht übernommen. Dies gilt nicht nur für mögliche Einsätze per Hubschrauber, sondern auch für die Rettung per Akia oder Schneemobil. Der Grund: Die österreichischen Rechtsvorschriften schließen eine Kostenübernahme in diesen Fällen aus.

In der Schweiz gelten ähnliche Regelungen wie in Österreich. Des Weiteren wird hier selbst im Falle einer Bergrettung, auch bei einem medizinisch unbedingt notwendigen Hubschraubereinsatz, grundsätzlich nur die Hälfte der Kosten und maximal 5.000 Schweizer Franken (rund 4.700 €) pro Jahr übernommen.

Gesetzliche Absicherungslücken

Auf der Webseite des GKV-Spitzenverbandes können für diverse Urlaubsländer Merkblätter kostenlos heruntergeladen werden.

In keinem Urlaubsland besteht im Übrigen ein Anspruch darauf, dass die GKV die Kosten für einen Krankenrücktransport aus dem Ausland nach Deutschland übernimmt.

Der GKV-Spitzenverband rät in den Merkblättern allen Urlaubern generell zum Abschluss einer privaten Auslandsreise-Krankenversicherung. Als Begründung wird angegeben, dass die gesetzliche Krankenversicherung nicht alle Krankheitskosten bei einem Auslandsaufenthalt abdeckt. Konkret ist hier zu lesen: „Wir empfehlen Ihnen daher dringend den Abschluss einer privaten Auslandsreise-Krankenversicherung“.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.