Kostenschutz für einen Notfall in den Bergen

 - 

(verpd) Die Bergwacht Bayern hat jährlich rund 12.000 Rettungs-, Such- und sonstige Hilfseinsätze.

In Österreich absolvieren die dortigen Bergretter jedes Jahr rund 7.000 und in der Schweiz rund 5.000 Notfalleinsätze. Was viele Bergbegeisterte jedoch nicht wissen, nicht jeder Bergungs- und Rettungseinsatz wird auch von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Die Kosten bleiben dann beim Gesuchten oder Verunfallten hängen.

Je nach Ort, Grund und notwendiger Einsatzart der Bergrettung werden die Kosten von der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) übernommen oder auch nicht. Ob die GKV die Rettungs- und Bergungskosten übernimmt, ist unter anderem davon abhängig, ob sich der Unfall im In- oder Ausland ereignet hat. Ein weiteres Kriterium ist beispielsweise, ob es sich um eine Rettung oder eine Bergung handelt und mit welchem Transportmittel die Rettung erfolgte.

Problemfall Bergung

In Deutschland ist die Kostenbeteiligung bei der Bergrettung zwischen den Leistungserbringern wie der Bergwacht und den gesetzlichen Krankenkassen vertraglich geregelt. Die anfallenden Rettungskosten werden hierzulande, egal ob ein Krankenwagen oder ein Hubschrauber zur Rettung eingesetzt wurde, normalerweise von der GKV übernommen. Kann ein Verunfallter nur mit dem Hubschrauber und nicht mit dem Rettungswagen transportiert werden, um seine Gesundheit nicht weiter zu gefährden, zählt dies auch als Rettung.

Anders verhält es sich, wenn sich der Verunglückte in einem unwegsamen Gelände befindet, das nicht mit dem Rettungswagen angefahren werden kann. Wird der Hubschrauber nur infolge des schwer zugänglichen Geländes benötigt, um den Verletzten beispielsweise zur nächsten Talstation abzutransportieren, obwohl medizinisch auch ein Rettungswagen ausgereicht hätte, handelt es sich hier um eine Bergung.

Zwar beteiligen sich die Krankenkassen bei einer Bergung üblicherweise an den Kosten, doch die Höhe der Beteiligung ist vom Ausmaß des Einsatzes abhängig.

Eine Bergrettung im Ausland kann kostspielig werden

Der Leistungsanspruch für GKV-Versicherte beschränkt sich zwar in erster Linie auf Deutschland, durch zwischenstaatliche Abkommen ist jedoch auch eine Kostenübernahme in EU-Ländern und unter anderem in der Schweiz möglich. Ist eine Bergrettung oder Bergung im Ausland notwendig, richtet sich der Kostenersatz nach dem dort geltenden Landesrecht.

Wie der GKV-Spitzenverband in einem Merkblatt für Urlauber in Österreich mitteilt, werden beispielsweise dort die Kosten für eine Bergung und für eine Beförderung vom Berg bis ins Tal grundsätzlich nicht übernommen. Dies gilt nicht nur für mögliche Einsätze per Hubschrauber, sondern auch für die Rettung per Akia oder Schneemobil. Der Grund: Die österreichischen Rechtsvorschriften schließen eine Kostenübernahme in diesen Fällen aus.

In der Schweiz gelten ähnliche Regelungen wie in Österreich. Des Weiteren wird hier selbst im Falle einer Bergrettung, auch bei einem medizinisch unbedingt notwendigen Hubschraubereinsatz, grundsätzlich nur die Hälfte der Kosten und maximal 5.000 Schweizer Franken (rund 4.700 €) pro Jahr übernommen.

Gesetzliche Absicherungslücken

Auf der Webseite des GKV-Spitzenverbandes können für diverse Urlaubsländer Merkblätter kostenlos heruntergeladen werden.

In keinem Urlaubsland besteht im Übrigen ein Anspruch darauf, dass die GKV die Kosten für einen Krankenrücktransport aus dem Ausland nach Deutschland übernimmt.

Der GKV-Spitzenverband rät in den Merkblättern allen Urlaubern generell zum Abschluss einer privaten Auslandsreise-Krankenversicherung. Als Begründung wird angegeben, dass die gesetzliche Krankenversicherung nicht alle Krankheitskosten bei einem Auslandsaufenthalt abdeckt. Konkret ist hier zu lesen: „Wir empfehlen Ihnen daher dringend den Abschluss einer privaten Auslandsreise-Krankenversicherung“.

Weitere News zum Thema

  • Hilfreiche Informationen zum Thema Demenz

    [] (verpd) Aktuell leben hierzulande rund 1,6 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Bis 2050 werden es nach Angaben des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend rund drei Millionen sein. Zwei Bundesministerien, aber auch diverse Verbände erklären in Webportalen und Broschüren, was für Betroffene und deren Angehörige nach einer solchen Diagnose wichtig ist. mehr

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

  • Zu müde zum Erholen: Wenn die Grenze überschritten ist

    [] (verpd) Ein Acht-Stunden-Arbeitstag ist eine gesunde Basis. Wer länger arbeitet, muss um die zehnte Stunde herum mit einem Leistungsknick rechnen. Eine angestaute Ermüdung nach zu langer Arbeit verhindert den Erholungseffekt der Freizeit. Wer jahrelang 50 Stunden oder länger pro Woche arbeitet, setzt seine physische und psychische Gesundheit aufs Spiel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.