Kostenlose Untersuchungen für eine gute Gesundheit

 - 

(verpd) Herzerkrankungen, Diabetes, Krebs sowie andere Leiden und die Vorstufen davon lassen sich oftmals schon im Anfangsstadium mithilfe der von den Krankenkassen und Krankenversicherungen angebotenen Vorsorgeuntersuchungen erkennen.

Eine frühzeitige Diagnose und eine entsprechende medizinische Behandlung können dafür sorgen, dass Krankheiten erst gar nicht eintreten, beziehungsweise erhöhen bei teils lebensbedrohlichen Krankheiten die Heilungschancen deutlich.

Eine 100-prozentige Sicherheit vor schweren Krankheiten gibt es nicht. Neben einer gesunden Lebensweise empfiehlt es sich daher, die von den Krankenkassen oder Krankenversicherungen kostenlos angebotenen Vorsorge- und Früherkennungs-Untersuchungen wahrzunehmen.

Zum einen lassen sich so vorhandene Risikofaktoren wie beispielsweise Bluthochdruck oder Darmpolypen (eine Vorstufe von Darmkrebs) erkennen und rechtzeitig behandeln, damit es nicht zu weiteren Schädigungen kommt.

Zum anderen können auch bereits bestehende Krankheiten im Anfangsstadium diagnostiziert werden, was die Heilungschancen durch eine frühzeitige Therapie in vielen Fällen deutlich erhöht.

Kostenlose Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen

Es empfiehlt sich daher für jeden, wenigstens die von den gesetzlichen Krankenkassen beziehungsweise privaten Krankenversicherungen kostenlos angebotenen ärztlichen Untersuchungen zur Früherkennung und Vorsorge wahrzunehmen.

Darunter fallen unter anderem bestimmte Krebsfrüherkennungs-Untersuchungen, Gesundheits-Check-Ups und Zahnvorsorge-Untersuchungen sowie spezielle Kinder- und Jugenduntersuchungen.

Im Detail sind dies für Männer und Frauen:

ab 18 Jahre – Zahnvorsorge-Untersuchung je Kalenderhalbjahr

ab 35 Jahre – alle zwei Jahre Gesundheits-Check-up: Früherkennung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Nierenerkrankungen

ab 35 Jahre – Früherkennung Hautkrebs alle zwei Jahre

ab 50 Jahre – jährliche Früherkennung Darmkrebs (Test und Beratung)

ab 55 Jahre – Früherkennung Darmkrebs (Darmspiegelung) Speziell für Frauen:

bis zum 25. Lebensjahr – einmal im Jahr ein Chlamydien-Screening (eine Untersuchung auf bestimmte Bakterienerkrankung, denn die Erkrankung könnte zu Sterilität führen oder ein Risiko in der Schwangerschaft darstellen)

ab 20 Jahre – jährliche Früherkennung Gebärmutterhalskrebs

ab 30 Jahre – jährliche Früherkennung Brustkrebs

ab 50 Jahre – Früherkennung Brustkrebs alle zwei Jahre bis zum Ende des 70. Lebensjahres

Speziell für Männer:

ab 45 Jahre – jährliche Früherkennung Krebserkrankungen der Prostata und der äußeren Geschlechtsorgane

Speziell für Kinder und Jugendliche:

Insgesamt werden von der Geburt bis zum 14. Lebensjahr 13 Kinder- und Jugenduntersuchungen angeboten.

Daneben gibt es ab dem 30. Lebensmonat zahnärztliche Früherkennungs-Untersuchungen auf Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten und ab dem 12. Lebensjahr halbjährliche Kontrollen beim Zahnarzt.

Liegen Vorerkrankungen oder Risikofaktoren vor, zahlt die gesetzliche Krankenkasse für den Versicherten oftmals auch zusätzliche Früherkennungs- oder Vorsorgeuntersuchungen.

Private Krankenversicherungen übernehmen im Vergleich zu den gesetzlichen Krankenkassen je nach Vereinbarung auch weitere und/oder umfassendere Früherkennungs-Maßnahmen.

Welche Vorsorge- und Früherkennungs-Untersuchungen im Einzelnen bezahlt werden und was diese genau beinhalten, erfährt man bei der zuständigen Krankenkasse beziehungsweise Krankenversicherung.

Weitere News zum Thema

  • Krankenkassen haben Milliardenüberschuss

    [] Nach den ersten drei Quartalen 2017 konnten die gesetzlichen Krankenkassen einen Überschuss von rund 2,5 Milliarden Euro ausweisen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen vergleichsweise moderat an. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung: Geringe Beitragsentlastung

    [] Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit wird der vom Arbeitnehmer alleine zu tragende Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Durchschnitt sinken. Allerdings werden Gutverdiener aufgrund der Erhöhung bestimmter Sozialversicherungs-Werte dennoch mehr zahlen müssen als bisher. Zudem wird der Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung schwerer. mehr

  • Neues für Selbstständige mit geringem Einkommen

    [] Wie das Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) jüngst mitteilte, gibt es ab 2018 eine Änderung bei der Festlegung der Beiträge für Selbstständige, die in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichert sind. Zudem steigt der Mindestbeitrag. Experten warnen bereits seit Längerem vor einer Überforderung von gering verdienenden Selbstständigen durch überhöhte Mindestbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). mehr

  • Gefährliches Spielzeug und riskante sonstige Produkte

    [] Nicht jedes Spielzeug oder Kinderzimmer-Möbelstück ist auch wirklich für Kinder geeignet. Ein Webportal zeigt, worauf man bei den einzelnen Produktarten achten sollte, um das Unfallrisiko minimal zu halten und die Gesundheit des Kindes nicht zu gefährden, aber auch, welche einzelnen Produkte bereits als gefährlich eingestuft wurden. mehr

  • Damit PC und Smartphone nicht zu Augenleiden führen

    [] Viele, die fast jeden Tag stundenlang auf einen Monitor blicken, egal ob es sich dabei um einen Computerbildschirm oder ein Smartphone-Display handelt, leiden irgendwann unter gereizten, geröteten, lichtempfindlichen und/oder juckenden Augen. Bei manchen verschlechtert sich sogar die Sehstärke. Wie sich solche Beschwerden verhindern lassen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.