Kostenlose Patientenberatung wird weiter ausgebaut

 - 

(verpd) Seit rund neun Jahren können Bürger hierzulande eine neutrale und kostenfreie Patientenberatung in Anspruch nehmen. Dieser Service wird nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) zum nächsten Jahr weiter ausgebaut.

Wer als Patient oder Angehöriger Fragen zu den Leistungen der Krankenkassen hat, an der Richtigkeit ärztlicher Verordnungen zweifelt oder einfach einen Rat wegen einer bestehenden Krankheit benötigt, kann sich an die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) wenden.

Es handelt sich hier um eine neutrale Beratungsstelle für Patienten und Angehörige, die im Auftrag des Gesetzgebers kostenfrei in gesundheitlichen und gesundheitsrechtlichen Fragen berät. Die UPD ist über die kostenfreie Hotline in drei Sprachen – Servicetelefonnummer 0800 0117722 für Deutsch, 0800 0117723 für Türkisch und 0800 0117724 für Russisch – sowie im Internet unter www.patientenberatung.de erreichbar.

Träger der Beratung wechselt

Nach einer gesetzlichen Vorgabe fördert der Spitzenverband Bund der Krankenkassen (GKV-Verband) die UPD, ohne auf den Inhalt oder den Umfang der Beratungstätigkeit Einfluss nehmen zu dürfen. Auch der Verband der privaten Krankenversicherungen beteiligt sich an der Finanzierung der UPD. Die Entscheidung über die Vergabe der Fördermittel, die laut Gesetz regelmäßig erfolgen muss, wird durch den GKV-Verband im Einvernehmen mit der Bundesregierung getroffen. Aufgrund der gesetzlichen Vorgaben werden die Fördermittel zum 1.1.2016 neu vergeben.

Im Zuge dessen wurde auch die Trägerschaft geändert. Bisherige Träger der Beratungsstellen waren die Mitglieder oder Landesverbände der drei UPD-Gesellschafter Sozialverband VdK Deutschland e.V., Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. und Verbund unabhängige Patientenberatung e.V. Ab 2016 wird das Unternehmen Sanvartis GmbH der neue Träger sein und eine eigenständige, gemeinnützige GmbH gründen, die die Beratungen unter dem bisherigen Markennamen „Unabhängige Patientenberatung Deutschland“ (UPD) weiterführen wird.

Wochentags bis 22 Uhr erreichbar

Wie das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) vor Kurzem mitteilte, wird ab 1.1.2016 der Beratungsdienst im Rahmen des Wechsels der Trägerschaft schrittweise weiter ausgebaut. Die Berater der UPD werden werktags von 8 bis 22 Uhr sowie samstags von 8 bis 18 Uhr über eine kostenfreie Rufnummer erreichbar sein.

Anstatt der bisherigen 21 Beratungsstellen sollen künftig an 30 Standorten in Deutschland, beispielsweise in Volkshochschulen oder Bürgerbüros, persönliche Beratungen vor Ort angeboten werden. Russisch- und Türkisch sprechende Bürger wird nach Angaben des BMG „künftig bei fehlenden Sprachkenntnissen das gesamte gesundheitlich-medizinische oder sozialrechtliche Wissen der Berater über Dolmetscher zur Verfügung gestellt“.

Weitere News zum Thema

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

  • Zu müde zum Erholen: Wenn die Grenze überschritten ist

    [] (verpd) Ein Acht-Stunden-Arbeitstag ist eine gesunde Basis. Wer länger arbeitet, muss um die zehnte Stunde herum mit einem Leistungsknick rechnen. Eine angestaute Ermüdung nach zu langer Arbeit verhindert den Erholungseffekt der Freizeit. Wer jahrelang 50 Stunden oder länger pro Woche arbeitet, setzt seine physische und psychische Gesundheit aufs Spiel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien. mehr

  • Welche Leiden am häufigsten zum Klinikaufenthalt führen

    [] (verpd) Wie einer Statistik zu entnehmen ist, gibt es einige Leiden, die besonders oft im Krankenhaus behandelt werden. So ist 2015 fast jeder siebte Krankenhauspatient wegen einer Herz-Kreislauf-Erkrankung ins Krankenhaus gekommen. Auch Verletzungen und Vergiftungen sowie Erkrankungen am Verdauungssystem zählen zu den anteilig häufigsten Diagnosen, die zu einem Krankenhausaufenthalt führten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.