Kostenlose Patientenberatung wird weiter ausgebaut

 - 

(verpd) Seit rund neun Jahren können Bürger hierzulande eine neutrale und kostenfreie Patientenberatung in Anspruch nehmen. Dieser Service wird nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) zum nächsten Jahr weiter ausgebaut.

Wer als Patient oder Angehöriger Fragen zu den Leistungen der Krankenkassen hat, an der Richtigkeit ärztlicher Verordnungen zweifelt oder einfach einen Rat wegen einer bestehenden Krankheit benötigt, kann sich an die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) wenden.

Es handelt sich hier um eine neutrale Beratungsstelle für Patienten und Angehörige, die im Auftrag des Gesetzgebers kostenfrei in gesundheitlichen und gesundheitsrechtlichen Fragen berät. Die UPD ist über die kostenfreie Hotline in drei Sprachen – Servicetelefonnummer 0800 0117722 für Deutsch, 0800 0117723 für Türkisch und 0800 0117724 für Russisch – sowie im Internet unter www.patientenberatung.de erreichbar.

Träger der Beratung wechselt

Nach einer gesetzlichen Vorgabe fördert der Spitzenverband Bund der Krankenkassen (GKV-Verband) die UPD, ohne auf den Inhalt oder den Umfang der Beratungstätigkeit Einfluss nehmen zu dürfen. Auch der Verband der privaten Krankenversicherungen beteiligt sich an der Finanzierung der UPD. Die Entscheidung über die Vergabe der Fördermittel, die laut Gesetz regelmäßig erfolgen muss, wird durch den GKV-Verband im Einvernehmen mit der Bundesregierung getroffen. Aufgrund der gesetzlichen Vorgaben werden die Fördermittel zum 1.1.2016 neu vergeben.

Im Zuge dessen wurde auch die Trägerschaft geändert. Bisherige Träger der Beratungsstellen waren die Mitglieder oder Landesverbände der drei UPD-Gesellschafter Sozialverband VdK Deutschland e.V., Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. und Verbund unabhängige Patientenberatung e.V. Ab 2016 wird das Unternehmen Sanvartis GmbH der neue Träger sein und eine eigenständige, gemeinnützige GmbH gründen, die die Beratungen unter dem bisherigen Markennamen „Unabhängige Patientenberatung Deutschland“ (UPD) weiterführen wird.

Wochentags bis 22 Uhr erreichbar

Wie das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) vor Kurzem mitteilte, wird ab 1.1.2016 der Beratungsdienst im Rahmen des Wechsels der Trägerschaft schrittweise weiter ausgebaut. Die Berater der UPD werden werktags von 8 bis 22 Uhr sowie samstags von 8 bis 18 Uhr über eine kostenfreie Rufnummer erreichbar sein.

Anstatt der bisherigen 21 Beratungsstellen sollen künftig an 30 Standorten in Deutschland, beispielsweise in Volkshochschulen oder Bürgerbüros, persönliche Beratungen vor Ort angeboten werden. Russisch- und Türkisch sprechende Bürger wird nach Angaben des BMG „künftig bei fehlenden Sprachkenntnissen das gesamte gesundheitlich-medizinische oder sozialrechtliche Wissen der Berater über Dolmetscher zur Verfügung gestellt“.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.