Kostenlos impfen lassen gegen Schweinegrippe

 - 

Die Kosten für die Impfungen gegen die Schweinegrippe übernehmen zunächst die Krankenkassen. Grippeschutzimpfungen wurden in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung aufgenommen.

Der Beitragssatz bleibt trotz der damit verbundenen Mehrbelastung stabil bei 14,9% des Bruttolohns bis zur Beitragsbemessungsgrenze. Sollten sich mehr als 50% der Bevölkerung impfen lassen wollen, übernimmt der Staat die weiteren Kosten.


Auch die privaten Krankenversicherer tragen für ihre Versicherten die Kosten der Impfung gegen Schweinegrippe. Eine Beitragserhöhung wird es zu diesem Zweck nicht geben.

Tipp
Viel spricht für die Vorsorge-Impfung, allerdings gibt es auch Experten, die vor Risiken durch Nebenwirkungen warnen. Vor allem sollten sich besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen impfen lassen. Dazu gehören u.a. Personen mit chronischen Erkrankungen, Schwangere und Beschäftigte im Gesundheitswesen, bei der Polizei und der Feuerwehr.


Bei Erkrankung zu Hause bleiben


Wer eine ansteckende Krankheit wie die Schweinegrippe hat, gefährdet nicht nur sich selbst, sondern auch seine Kollegen. Der Arbeitgeber ist in solchen Fällen in der Pflicht, Arbeitnehmer bei Grippesymptomen sofort nach Hause schicken – natürlich mit Lohnfortzahlung.

Wenn er eine Ansteckung seiner Beschäftigten verhindern kann, dies aber nicht tut, macht er sich ggf. sogar schadensersatzpflichtig. Auch Arbeitnehmer, die sich grippekrank zur Arbeit schleppen, müssten im Extremfall damit rechnen, für verursachte Schäden einzustehen.


Was tun bei Erkrankung von Angehörigen?


Die Erkrankung des (Ehe-)Partners ist kein Grund, nicht zur Arbeit zu gehen – es sei denn, der Arbeitgeber fordert Betroffene auf, sicherheitshalber zu Hause zu bleiben. Dann muss die Firma aber den Lohn ohne Arbeit fortzahlen. Ist ein Kind unter 13 Jahren krank, haben erwerbstätige und gesetzlich krankenversicherte Eltern für zehn Tage Anspruch auf Krankengeld zur Kinderpflege.

Ist das Kind nicht krank, muss aber zu Hause bleiben, weil der Kindergarten oder die Schule grippebedingt geschlossen ist, kann im Einzelfall ebenfalls ein Elternteil – falls unbedingt notwendig – der Arbeit fernbleiben und auf das Kind aufpassen. Dann ist der Arbeitgeber möglicherweise in der Pflicht, den Lohn fortzuzahlen. Bis zu fünf Tage Lohnfortzahlung bei einem Ausfall wegen unbedingt erforderlicher Kinderbetreuung werden von den Arbeitsgerichten meist anerkannt.

Tipp
Regeln Sie diese Fragen vorab möglichst einvernehmlich mit Ihrem Arbeitgeber.


Weitere News zum Thema

  • Schmerzpatient darf Cannabis für sich selbst anbauen

    [] Cannabis kann ein wirksames Mittel gegen Schmerzen sein. Das Bundesverwaltungsgericht hat deshalb das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte verpflichtet, einem an multipler Sklerose Erkrankten eine Ausnahmegenehmigung für den Eigenanbau von Haschisch zu erteilen. mehr

  • Längere Fehlzeiten je Krankmeldung

    [] (verpd) Nach aktuellen Angaben der DAK-Gesundheit, einer gesetzlichen Krankenkasse, sank bei den Arbeitnehmern der durchschnittliche Krankenstand von 4,1 Prozent in 2015 auf 3,9 Prozent in 2016. Erhöht hat sich dagegen die Fehlzeit je Krankenmeldung. Stark angestiegen ist zudem die Anzahl der Fehltage, die durch psychische Leiden verursacht wurden – in den letzten 20 Jahren hat sie sich mehr als verdreifacht. mehr

  • Onlinehilfe für Arbeitgeber zum Thema Sozialversicherungen

    [] (verpd) Ein neues Informationsportal, aufgebaut vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, will Firmen, die bereits Mitarbeiter haben oder erstmalig Mitarbeiter einstellen möchten, helfen, grundlegende Fragen zum Melde- und Beitragsrecht in der Sozialversicherung zu beantworten. mehr

  • Krankenversicherungsstatus überprüfen

    [] Versicherte sollten sich rechtzeitig vor dem Eintritt in die Rente über ihren Krankenversicherungsstatus informieren. Für die Rentenversicherungsträger besteht keine Beratungsverpflichtung hinsichtlich der Vorversicherungszeit für den Zugang zur Krankenversicherung der Rentner (KVdR). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.