Kontroverse Diskussion um KV-Beitragssatz

 - 

Langsam wird es ernst mit der großen Gesundheitsreform und die ersten Kämpfe um den Gesundheitsfonds zeigen Wirkung.

Experten aus dem Krankenkassenlager befürchten einen einheitlichen Beitragssatz von 15,2 Prozent bis 15,8 Prozent oder sogar noch höher. Das Bundesgesundheitsministerium dementierte diese Prognosen. Der Satz werde deutlich unter 15,8 Prozent liegen. Wie groß "deutlich" ist, blieb offen.

Zur Erinnerung: Der Gesundheitsfonds sieht einen einheitlichen Beitragssatz für alle Kassen vor. Im November legt das Bundesgesundheitsministerium fest, wie hoch der Beitragssatz sein wird. Im Jahr 2009 soll der so festgesetzte Satz die Ausgaben zu 100  Prozent finanzieren. Derzeit ist noch völlig offen, was genau bei der jeweiligen Kasse ankommt. Ihre Krankenkasse bekommt nämlich nicht den Beitrag, den Sie abführen. Vielmehr wird über ein kompliziertes Verfahren (Risikostrukturausgleich = RSA) der Beitrag an die Kasse verteilt. Basis für die Verteilung ist das Alter, das Geschlecht und die Gesundheit der Kassenmitglieder.

Gefahr: Insbesondere für Mitglieder von Krankenkassen, die heute einen günstigen Beitragssatz anbieten, wird die Krankenversicherung ab 1.1.2009 teurer. Ein Ausweichen auf günstigere Kassen ist dann nicht mehr möglich.

Beispiel

Wenn Sie heute einen Beitragssatz von 13,0  Prozent zahlen, dann entspricht das bei einer Beitragsbemessungsgrenze von derzeit 3.600 Euro einem monatlichen Beitrag von 468 Euro. Davon zahlen Sie als Angestellter etwas mehr als die Hälfte. Steigt der Beitragssatz auf 15,5 Prozent, so erhöht sich die Beitragsbelastung auf 558 Euro. Ihr selbst zu tragender Anteil erhöht sich um 540 Euro jährlich. Eine Erhöhung der Beitragsbemessungsgrenze und der zusätzliche Arbeitnehmerbeitrag in Höhe von 0,9 Prozent sind dabei noch nicht berücksichtigt.

Noch stärker trifft es freiwillig versicherte Rentner und Selbstständige sowie Rentner mit Betriebsrenten. Dieser Personenkreis muss einen Teil seiner Beiträge (auf alle Einkommensteile, die nicht Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung sind) vollständig selbst tragen. 1.000 Euro Betriebsrente werden im obigen Beispiel mit 20 Euro monatlich zusätzlich belastet.

Wer im Jahr 2009 oder später eine Direktversicherung ausgezahlt bekommt, dessen Auszahlungsbetrag wird ebenfalls mit dem hohen Beitragssatz belastet. Bei einem angenommenen Beitragssatz von 15,5 Prozent und einem Pflege-Beitragssatz von 1,95  Prozent gehen Ihnen fast 17,5 Prozent des Auszahlungsbetrags verloren. Bei einer Ablaufleistung von 100.000 Euro sind das über 17000 Euro Verlust.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.