Kontrollieren Sie den heimischen Medikamentenvorrat

 - 

(verpd) Damit die Arzneimittel im heimischen Medikamentenschrank nicht zum Gesundheitsrisiko werden, ist es wichtig, dass diese im Bedarfsfall nicht nur vorhanden, sondern auch in Ordnung sind.

Deswegen sollte auch eine sinnvoll ausgestattete Hausapotheke immer wieder kontrolliert werden, um veraltete Medikamente und Verbandsmittel auszusortieren und gegebenenfalls zu ersetzen.

Nicht nur Lebensmittel, auch zahlreiche Medikamente sind mit einem Haltbarkeitsdatum versehen. Selbst wenn ein Arzneimittel nach Ablauf des Haltbarkeitsdatums äußerlich noch einwandfrei erscheint, sollte es nach Angaben der Gesundheitsexperten der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e.V. (ABDA) entsorgt werden. Denn mit der Zeit verändern sich die Inhaltsstoffe selbst bei sachgemäßer Lagerung und können unwirksam werden oder schlimmstenfalls sogar schädliche Nebenwirkungen hervorrufen.

Da manche Medikamente nur wenige Monate, andere nach der Öffnung, wie zum Beispiel Arzneisäfte, -tropfen oder -salben, sogar nur wenige Tage oder Wochen halten, sollte die Hausapotheke regelmäßig, am besten im Herbst und im Frühjahr überprüft werden.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Experten in unserem Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Originalverpackung und Beipackzettel aufbewahren

Das Haltbarkeitsdatum ist in der Regel auf der Umverpackung aufgedruckt. Hinweise zur Haltbarkeit nach der Öffnung von Arzneisäften und Tropfen sind in der Regel auf dem Beipackzettel zu finden.

Prinzipiell ist es ratsam, das Öffnungsdatum auf der Umverpackung des Arzneimittels, zum Beispiel bei einem Hustensaft auf der Flasche zu notieren. Des Weiteren ist darauf zu achten, dass auch Verbandmittel nur begrenzt haltbar sind und danach ersetzt werden sollten. Andernfalls könnten bisher sterile Verbandmittel unsteril geworden sein und Infektionen an offenen Wunden verursachen oder beispielsweise Pflaster nicht mehr auf der Haut haften.

Es empfiehlt sich, Arzneimittel im Originalkarton mit Beipackzettel aufzubewahren. Abhandengekommene Beipackzettel können oft im Internet beim jeweiligen Arzneimittelhersteller heruntergeladen werden – dies ist jedoch nur sinnvoll, wenn man weiß, dass das Medikament noch haltbar ist. Auch die Apotheken helfen weiter, wenn es um die richtige Anwendung geht, so die ABDA.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

Wohin mit veralteten Medikamenten?

Für viele stellt sich die Frage, wie veraltete oder nicht mehr benötigte Medikamenten zu beseitigen sind. Gibt es im jeweiligen Beipackzettel keine entsprechenden Hinweise, können Medikamente in den meisten Regionen in den Hausmüll geworfen werden. Es gibt hierzulande nämlich keine einheitliche Regelung zur Medikamentenentsorgung.

Allerdings enthält das Webportal www.arzneimittelentsorgung.de der DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V., gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung detaillierte Hinweise, wie Arzneimittel je Region umweltbewusst zu entsorgen sind.

Die meisten Medikamente können, wenn in der Gebrauchsanweisung explizit nichts anderes steht, in der Regel über den Hausmüll entsorgt werden. In einigen Gemeinden und Landkreisen stehen hierzu aber auch spezielle Schadstoffsammelstellen oder -tonnen zur Verfügung.

Manche Apotheken bieten zudem auf freiwilliger Basis eine Rücknahme von alten oder abgelaufenen Arzneimitteln an. Grundsätzlich dürfen Medikamente jedoch nicht über das häusliche Abwasser entsorgt, also nicht ins Waschbecken oder in die Toilette gekippt werden.

Wertvolle Expertentipps zur staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Was in die Hausapotheke gehört

Zur sinnvollen Grundausstattung einer Hausapotheke gehören laut ABDA neben individuell benötigten Medikamenten vor allem Arzneimittel gegen akute Erkrankungen, zum Beispiel gegen Schmerzen oder Durchfall. Verbandstoffe wie Kompressen oder Mullbinden sollten im Medizinschrank ebenso wenig fehlen wie ein Fieberthermometer und eine Pinzette.

Hilfreich kann im Ernstfall auch eine Liste mit den wichtigsten Adressen und Telefonnummern sowie eine Erste-Hilfe-Anleitung sein. Der weitere individuell zweckmäßige Inhalt einer Hausapotheke hängt nicht zuletzt auch von den Lebensumständen und individuellen Bedürfnissen ab. So benötigt eine Familie mit kleinen Kindern meist andere Arzneimittel in der Hausapotheke als ein sportlicher Single oder ein Haushalt mit einer chronisch kranken Person.

Tipps, was grundsätzlich eine Hausapotheke enthalten sollte, aber auch Hinweise zur Aufbewahrung und Entsorgung von Medikamenten enthält eine von der ABDA zum kostenlosen Download zur Verfügung gestellte Checkliste.

Wie Sie trotz Niedrigzinsen und Inflation Ihr Geld vermehren können, erläutern Experten in unserem Ratgeber Niedrigzinsen und Inflation: So retten Sie Ihre Ersparnisse.

Weitere News zum Thema

  • Die teuren Folgen einer Krankheit im Auslandsurlaub

    [] Gesetzlich Krankenversicherte, die im Urlaub krank werden und sich in einer Privatklinik behandeln lassen, haben in der Regel keinen Anspruch auf Erstattung der dadurch entstehenden Mehrkosten. Das geht aus einem vor Kurzem veröffentlichten Urteil des Hessischen Landessozialgerichts hervor (Az. L 8 KR 395/16). mehr

  • Depressionen – die unterschätzte Volkskrankheit

    [] Weltweit sind rund 322 Millionen Menschen beziehungsweise 4,4 Prozent aller Menschen von einer Depression betroffen, so die Weltgesundheits-Organisation WHO – Tendenz steigend. Für Deutschland liegt der Prozentsatz laut WHO sogar noch höher, nämlich bei 5,2 Prozent oder 4,1 Millionen Betroffenen. Laut Gesundheitsexperten erkranken sogar bis zu 20 von 100 Menschen im Laufe ihres Lebens hierzulande an einer Depression. Die gute Nachricht: In aller Regel lässt sich eine Depression gut behandeln. mehr

  • Reha-Maßnahmen zur beruflichen Wiedereingliederung zunehmend begehrt

    [] Im Jahr 2015 haben rund 32.600 Personen Leistungen zur Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben im Bereich der beruflichen Wiedereingliederung bei der Bundesagentur für Arbeit beantragt. Im Jahr 2010 waren es 27.700. Die Anerkennungsquote ist bei den Anträgen zugleich leicht von 78 Prozent auf 81 Prozent gestiegen. mehr

  • Einkommenseinbußen im Krankheitsfall verhindern

    [] Zwar erhält ein Arbeitnehmer, der gesetzlich krankenversichert ist, im Krankheitsfall nach der sechswöchigen Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber ein Krankengeld von derjenigen Krankenkasse, bei der er Mitglied ist. Doch die Höhe des Krankengelds und die Dauer des Krankengeldbezugs sind begrenzt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.