Koalitionsverhandlungen: Arbeitsgruppe Gesundheit legt Pläne vor

 - 

In den Koalitionsverhandlungen zwischen CDU, CSU und SPD über eine große Regierungs-Koalition zeichnen sich in der Arbeitsgruppe Gesundheit erste Ergebnisse ab.

Im Bereich Arzneimittel sollen das Preis-Moratorium über 2013 hinaus verlängert und der Hersteller-Rabatt auf sieben Prozent festgesetzt werden. Dieser beträgt zurzeit 16 Prozent bei patentgeschützten Arzneimitteln. Er sollte aber wieder auf sechs Prozent gesenkt werden. Entfallen soll im Gegenzug die Nutzenbewertung für Arzneimittel, die bereits vor 2011 auf dem Markt waren. Die Höhe des Herstellerrabatts soll 2015 überprüft werden.

Pflegepflichtversicherung

Auch die Pflege hat die Arbeitsgruppe auf die Agenda gesetzt. Zur Finanzierung einer großen Pflegereform plant die Parteien-Koalition eine Anhebung des Beitragssatzes zur gesetzlichen Pflegepflichtversicherung um 0,5 Prozentpunkte, von 2,05 Prozent auf 2,55 Prozent des Bruttoentgelts. Damit erhöhen sich die Sozialabgaben um fünf Milliarden Euro pro Jahr.

Weiterhin schlagen die Unionsparteien vor, auch in der Pflegepflichtversicherung einen Kapitalstock aufzubauen, den die Deutsche Bundesbank verwalten könnte. Die Vorstandsvorsitzende des Verbands der Ersatzkassen (VDEK), Ulrike Elsner, sagte zu diesem Thema: Um eine Nachhaltigkeitsreserve in einem ersten Schritt zu füllen, "sollten die Milliardenüberschüsse der privaten Pflegepflichtversicherung solidarisch verwendet werden". Die Pflegepflichtversicherung von Privatversicherten verfügt dank ihrer vorteilhaften Altersstruktur bei den Versicherten über 25 Milliarden Euro, mit denen Reserven innerhalb der Pflegepflichtversicherung aufgebaut werden könnten.

Private Krankenversicherung

Aus der Union waren Forderungen laut geworden, den Wettbewerb innerhalb der privaten Krankenversicherung (PKV) zu stärken, indem man auch für Altverträge die Portabilität der Alterungsrückstellungen sicherstellt.

Dagegen wehrt sich die Versicherungswirtschaft. Eine Mitgabe von Alterungsrückstellungen sei in den vor dem 1.1.2009 geschlossenen Verträgen weder kalkuliert noch in den Verträgen vorgesehen worden. "Eine nachträgliche Portabilität der Alterungsrückstellungen per Gesetz käme einer Zweckentfremdung der Alterungsrückstellung gleich", erklärte der Geschäftsführer der Assekurata Assekuranz Rating-Agentur GmbH, Reiner Will.

Gesetzliche Krankenkassen

Überschattet wird die Diskussion von Berechnungen des Bundesgesundheitsministeriums. Danach werden den Krankenkassen 2015 rund 2,5 Milliarden Euro fehlen, bis 2017 möglicherweise rund zehn Milliarden Euro. Eine Anhebung des Beitragssatzes zur gesetzlichen Krankenversicherung könnte demnach ab dem Jahr 2015 nötig sein.

Die Koalitionsverhandlungen sollen am 22. November beendet sein. Für Dezember ist eine Befragung der SPD-Mitglieder zur Teilnahme der SPD an einer großen Koalition geplant. Am 15.12.2013 will die SPD das Ergebnis ihrer Mitgliederbefragung über die Koalition vorlegen. Danach wird ein Koalitionsvertrag erstellt. Angela Merkels Bestätigung als Bundeskanzlerin ist für den 17.12.2013 geplant. Vor Weihnachten 2013 sollen die Namen der Ressort-Minister feststehen und im Januar 2014 die Besetzung der Ausschüsse klar sein. Mitte Januar könnten die ersten Gesetze beschlossen werden – rückwirkend zum 1.1.2014.

Weitere Informationen zu den Plänen der großen Koalition lesen Sie in folgenden Geldtipps-Beiträgen:

Weitere News zum Thema

  • Herbst-Check für den Verbandkasten im Auto

    [] (verpd) Insbesondere bei herbst- und winterlichen Straßenverhältnissen ist das Risiko als Autofahrer groß, als Erster an eine Unfallstelle zu kommen oder an einem Unfall beteiligt zu sein. Um im Bedarfsfall Erste Hilfe leisten zu können, ist es wichtig, dass der Inhalt des Kfz-Verbandkastens die notwendige Haltbarkeit und Funktionsfähigkeit aufweist. Mit einer jährlichen Kontrolle lässt sich dies schnell sicherstellen. mehr

  • Für eine Alterns- und altersgerechte Arbeitsgestaltung

    [] (verpd) Die Bevölkerung wird laut Statistik immer älter. Zudem steigt das Renteneintrittsalter seit einigen Jahren an. Damit erhöht sich auch das Durchschnittsalter der Belegschaft in einer Firma. Umso wichtiger ist es, dass auch die Arbeitsbedingungen entsprechend den alternden und älteren Beschäftigten angepasst werden, um ein effektives Arbeiten zu erreichen und arbeitsbedingte Leiden und Krankheiten so gut wie möglich zu vermeiden. Entsprechende Tipps für Arbeitgeber und Personalverantwortliche enthält die aktualisierte Broschüre der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAUA). mehr

  • Welche Apotheke auch an Sonn- und Feiertagen offen ist

    [] (verpd) Apotheken haben wie andere Geschäfte auch bestimmte Öffnungszeiten. Allerdings sind viele der rund 20.000 Apotheken in Deutschland im Wechsel auch nachts sowie an Sonn- und Feiertagen geöffnet, sodass in der Regel eine ortsnahe Notversorgung mit Medikamenten gewährleistet ist. Welche Apotheke in der Umgebung zur benötigten Zeit geöffnet hat, lässt sich unter anderem über das Telefon, mithilfe eines Smartphones oder über das Internet schnell ermitteln. mehr

  • Wechsel in private Krankenversicherung wird 2018 schwerer

    [] (verpd) Im kommenden Jahr steigt nach einem jüngsten Beschluss des Bundeskabinetts die sogenannte Versicherungspflicht-Grenze in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Damit wird für Arbeitnehmer der Wechsel zur privaten Krankenversicherung weiter erschwert und ist ab Januar 2018 erst ab einem monatlichen Einkommen von über 4.950 Euro möglich. mehr

  • Die nächste Grippewelle kommt

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist jedes Jahr auch in Deutschland mit einer Grippewelle zu rechnen. Sie tritt häufig in der kalten Jahreszeit auf. Wer rechtzeitig vorsorgt und bestimmte Verhaltensmaßnahmen beachtet, hat gute Aussichten, von einer Grippe verschont zu bleiben. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.