Koalitionsverhandlungen: Arbeitsgruppe Gesundheit legt Pläne vor

 - 

In den Koalitionsverhandlungen zwischen CDU, CSU und SPD über eine große Regierungs-Koalition zeichnen sich in der Arbeitsgruppe Gesundheit erste Ergebnisse ab.

Im Bereich Arzneimittel sollen das Preis-Moratorium über 2013 hinaus verlängert und der Hersteller-Rabatt auf sieben Prozent festgesetzt werden. Dieser beträgt zurzeit 16 Prozent bei patentgeschützten Arzneimitteln. Er sollte aber wieder auf sechs Prozent gesenkt werden. Entfallen soll im Gegenzug die Nutzenbewertung für Arzneimittel, die bereits vor 2011 auf dem Markt waren. Die Höhe des Herstellerrabatts soll 2015 überprüft werden.

Pflegepflichtversicherung

Auch die Pflege hat die Arbeitsgruppe auf die Agenda gesetzt. Zur Finanzierung einer großen Pflegereform plant die Parteien-Koalition eine Anhebung des Beitragssatzes zur gesetzlichen Pflegepflichtversicherung um 0,5 Prozentpunkte, von 2,05 Prozent auf 2,55 Prozent des Bruttoentgelts. Damit erhöhen sich die Sozialabgaben um fünf Milliarden Euro pro Jahr.

Weiterhin schlagen die Unionsparteien vor, auch in der Pflegepflichtversicherung einen Kapitalstock aufzubauen, den die Deutsche Bundesbank verwalten könnte. Die Vorstandsvorsitzende des Verbands der Ersatzkassen (VDEK), Ulrike Elsner, sagte zu diesem Thema: Um eine Nachhaltigkeitsreserve in einem ersten Schritt zu füllen, "sollten die Milliardenüberschüsse der privaten Pflegepflichtversicherung solidarisch verwendet werden". Die Pflegepflichtversicherung von Privatversicherten verfügt dank ihrer vorteilhaften Altersstruktur bei den Versicherten über 25 Milliarden Euro, mit denen Reserven innerhalb der Pflegepflichtversicherung aufgebaut werden könnten.

Private Krankenversicherung

Aus der Union waren Forderungen laut geworden, den Wettbewerb innerhalb der privaten Krankenversicherung (PKV) zu stärken, indem man auch für Altverträge die Portabilität der Alterungsrückstellungen sicherstellt.

Dagegen wehrt sich die Versicherungswirtschaft. Eine Mitgabe von Alterungsrückstellungen sei in den vor dem 1.1.2009 geschlossenen Verträgen weder kalkuliert noch in den Verträgen vorgesehen worden. "Eine nachträgliche Portabilität der Alterungsrückstellungen per Gesetz käme einer Zweckentfremdung der Alterungsrückstellung gleich", erklärte der Geschäftsführer der Assekurata Assekuranz Rating-Agentur GmbH, Reiner Will.

Gesetzliche Krankenkassen

Überschattet wird die Diskussion von Berechnungen des Bundesgesundheitsministeriums. Danach werden den Krankenkassen 2015 rund 2,5 Milliarden Euro fehlen, bis 2017 möglicherweise rund zehn Milliarden Euro. Eine Anhebung des Beitragssatzes zur gesetzlichen Krankenversicherung könnte demnach ab dem Jahr 2015 nötig sein.

Die Koalitionsverhandlungen sollen am 22. November beendet sein. Für Dezember ist eine Befragung der SPD-Mitglieder zur Teilnahme der SPD an einer großen Koalition geplant. Am 15.12.2013 will die SPD das Ergebnis ihrer Mitgliederbefragung über die Koalition vorlegen. Danach wird ein Koalitionsvertrag erstellt. Angela Merkels Bestätigung als Bundeskanzlerin ist für den 17.12.2013 geplant. Vor Weihnachten 2013 sollen die Namen der Ressort-Minister feststehen und im Januar 2014 die Besetzung der Ausschüsse klar sein. Mitte Januar könnten die ersten Gesetze beschlossen werden – rückwirkend zum 1.1.2014.

Weitere Informationen zu den Plänen der großen Koalition lesen Sie in folgenden Geldtipps-Beiträgen:

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.