Keine weiteren Entlastungen für gesetzlich Krankenversicherte

 - 

(verpd) Mit der Abschaffung der Praxisgebühr werden die Kassenpatienten jährlich voraussichtlich um rund zwei Milliarden Euro entlastet. Je Versicherten ergibt sich eine Einsparung von durchschnittlich knapp 30 €. Weitergehende Entlastungen bei den übrigen Zuzahlungen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) lehnt die Bundesregierung ab, wie aus einer Antwort auf eine Anfrage einer Oppositionspartei hervorgeht.

Eine Oppositionspartei hat eine Anfrage zur „Berechtigung der übrigen Zuzahlungen nach Abschaffung der Praxisgebühr“ an das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) gestellt. In seiner Antwort (Bundestagsdrucksache 17/11925) verweist das Ministerium darauf, dass Zuzahlungen „grundsätzlich als Finanzierungsbeitrag zur Stärkung der Nachhaltigkeit und einer ausgewogenen Lastenverteilung im Gesundheitswesen“ anzusehen seien.

Durch die Beibehaltung der Zuzahlungen im Volumen von über drei Milliarden Euro werde sichergestellt, dass die Solidargemeinschaft nicht überfordert werde, so das BMG. Außerdem sei sichergestellt, dass der Einzelne nicht überfordert werde, heißt es unter Hinweis auf die bestehenden oberen Belastungsgrenzen von maximal zwei Prozent der Bruttoeinnahmen (ein Prozent bei chronisch Kranken).

Knapp 50 € trägt jeder Versicherte selbst

In der Beantwortung verweist das Ministerium auf amtliche Statistiken der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Diese weisen für das Jahr 2011 Zuzahlungen (einschließlich der Praxisgebühr über 1,996 Milliarden Euro) von 5,25 Milliarden Euro aus. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies eine Zunahme um 3,42 Prozent.

Die größten Einzelposten machen danach Zuzahlungen für Arzneimittel (1,809 Milliarden Euro), für ärztliche Behandlung (1,605 Milliarden Euro), für Krankenhausbehandlung (697 Millionen Euro) sowie Heil- und Hilfsmittel (602 Millionen Euro) aus.

Umgerechnet auf die 69,6 Millionen GKV-Versicherten ergab sich 2011 eine durchschnittliche Belastung von 75,42 €. Ohne Praxisgebühr (durchschnittliche Ausgaben pro Versicherten: 28,66 €) wären es 46,76 € gewesen. Unterstellt man ein Ausgabewachstum um drei Prozent jährlich, dann dürften die Belastungen jedes einzelnen Versicherten bei durchschnittlich rund 50 € liegen.

Zuzahlungen dürften 2013 etwa 3,45 Milliarden Euro erreichen

Die Höhe der Zuzahlungen in 2013 lasse sich zwar nicht exakt prognostizieren, aber die von der anfragenden Oppositionspartei unterstellten 3,45 Milliarden Euro dürften mit dieser Größenordnung hinkommen, heißt es in der Antwort weiter.

Einen Wegfall der Zuzahlungen über eine paritätische Beitragserhöhung um 0,34 Prozentpunkte zu finanzieren, lehnt die Bundesregierung ab. Damit würde die mit den Zuzahlungen einhergehende Steuerungswirkung wegfallen.

Auch eine Anhebung der Beitragsbemessungs-Grenze, also der Einkommensgrenze, bis zu welcher Beiträge für die jeweilige Sozialversicherung erhoben werden, komme nicht infrage. Über die jährliche Anpassung werde bereits ein Teil der durch die demografische Entwicklung und den medizinisch-technischen Fortschritt bedingten notwendigen Ausgabesteigerungen gegenfinanziert.

Unabhängig von gesetzlichen Leistungskatalogen

Wer unabhängig vom Leistungskatalog der GKV gut abgesichert sein möchte und auch Behandlungen, die von der GKV nicht bezahlt werden, ohne Kostenrisiko in Anspruch nehmen will, kann eine private Krankenversicherung abschließen.

Beispielsweise werden die Kosten für homöopathische Arzneimittel oder für die Behandlung durch einen Heilpraktiker von der GKV in der Regel nicht oder nur stark eingeschränkt übernommen. Auch die Krankenhausunterbringung in einem Ein- oder Zweibettzimmer sowie eine Chefarztbehandlung sind für Kassenpatienten oft nur gegen hohe Eigenzahlungen möglich.

Mit einer privaten Krankenzusatz-Police für den ambulanten und/oder stationären Bereich können Mitglieder der gesetzlichen Krankenkasse dieses Kostenrisiko jedoch für sich, aber auch für ihre Familie abdecken.

Weitere News zum Thema

  • Immer mehr Patienten in immer weniger Krankenhäuser

    [] (verpd) Statistisch gesehen gab es letztes Jahr fast 16 Prozent mehr Krankenhauspatienten als noch vor zehn Jahren. Im gleichen Zeitraum hat sich die Anzahl der Krankenhäuser um mehr als sieben Prozent reduziert. Und damit ist auch die Zahl der zur Verfügung stehenden Krankenhausbetten zurückgegangen. Dies geht aus den aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes hervor. mehr

  • Gegen unnötigen Zahnverlust

    [] (verpd) Nach Angaben der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) leiden mehr als 20 Prozent der Erwachsenen ab 35 Jahren an einer schweren und damit auch dringend behandlungsbedürftigen Form von Parodontitis. Diese chronische Zahnbettentzündung zerstört Gewebe sowie Knochen und kann am Ende sogar zum Zahnverlust führen. mehr

  • KVdR: Kaum ist ein Problem gelöst, tauchen zwei neue auf

    [] Mit der Neuregelung zur Anrechnung von Kindererziehungszeiten zur Pflichtmitgliedschaft in der Krankenversicherung der Rentner (KVdR), die am 1.8.2017 in Kraft trat, wurde eine wichtige Lücke geschlossen. Dadurch erhalten mehr Rentnerinnen Zugang zur meist günstigeren KVdR-Mitgliedschaft. Doch die Krankenkassen versuchen nun mit allen Mitteln, auf ihre Kosten zu kommen. mehr

  • Für eine möglichst sichere Arzneimitteleinnahme

    [] (verpd) Wie man bestimmte Medikamente einnehmen muss, auf was es zu achten gilt und wann eine Medikamenteneinnahme beendet werden sollte, darüber informiert nicht nur der Arzt und der Apotheker, sondern auch der Beipackzettel – und es lohnt sich durchaus, hier nachzulesen. mehr

  • Das müssen Arbeitnehmer im Krankheitsfall beachten

    [] (verpd) Arbeitnehmer sind im Krankheitsfall in gewissem Maße vor Einkommenseinbußen geschützt. Dazu müssen sie jedoch bestimmte Vorgaben einhalten. Allerdings ist der Schutz auch dann zeitlich und der Höhe nach begrenzt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.