Kein Blindflug hinterm Steuer

 - 

(verpd) Nach Angaben des Kuratoriums Gutes Sehen e.V. (KGS) sieht jeder dritte Kfz-Fahrer nicht ausreichend. Nicht selten wissen die Betroffenen gar nicht, dass sie schlecht sehen, denn das Nachlassen der Sehstärke erfolgt oftmals unbemerkt und schleichend.

Ein Autofahrer, der gefährliche Verkehrssituationen nicht oder zu spät erkennt, kann nicht angemessen reagieren und ist schnell in einen Unfall verwickelt. Gutes Sehen ist daher im Straßenverkehr unerlässlich.

Autofahrer sollten nach Aussagen des Kuratoriums Gutes Sehen e.V. (KGS) deshalb ihre Sehfähigkeit regelmäßig mindestens alle zwei Jahre kontrollieren lassen. Dabei sollte nicht nur die Sehschärfe untersucht, sondern auch eine Prüfung des Gesichtsfeldes, des Dämmerungssehens, der Blendempfindlichkeit des Farbensehen, des räumlichen Sehens und des Kontrastsehens durchgeführt werden.

Alarmzeichen für schlechtes Sehen

Das KGS bietet im Internet diverse Schnelltests für eine erste Überprüfung der Sehleistung an. Wer eine der folgenden Aussagen bejahen muss, sollte laut KGS sogar umgehend zum Optiker oder Augenarzt gehen:

  • Das Nummernschild eines vorausfahrenden Autos kann erst aus rund 30 Meter Entfernung entziffert werden.

  • Die Orte auf den Hinweisschildern auf der Autobahn können erst aus einer Entfernung von etwa 50 Meter, was zwei Begrenzungspfosten entspricht, gelesen werden.

  • Bei längeren Fahrten treten Kopfschmerzen, rote, trockene oder tränende Augen auf. Man wird an Kreuzungen unsicher, weil vieles in verschiedenen Richtungen passiert.

  • Beim Überholen auf Landstraßen hat man Schwierigkeiten.

  • Abstände können nur schwer richtig eingeschätzt werden.

  • Andere Fahrzeuge tauchen teilweise scheinbar „aus dem Nichts“ auf.

  • Man hat das Gefühl, andere Verkehrsteilnehmer zu behindern.

  • Bei Dämmerungs- oder Nachtfahrten ist man unsicher.

  • Nachts ist man stärker von Straßenlaternen oder entgegenkommenden Fahrzeugen geblendet als früher.

Weitere News zum Thema

  • Hilfreiche Informationen zum Thema Demenz

    [] (verpd) Aktuell leben hierzulande rund 1,6 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Bis 2050 werden es nach Angaben des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend rund drei Millionen sein. Zwei Bundesministerien, aber auch diverse Verbände erklären in Webportalen und Broschüren, was für Betroffene und deren Angehörige nach einer solchen Diagnose wichtig ist. mehr

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

  • Zu müde zum Erholen: Wenn die Grenze überschritten ist

    [] (verpd) Ein Acht-Stunden-Arbeitstag ist eine gesunde Basis. Wer länger arbeitet, muss um die zehnte Stunde herum mit einem Leistungsknick rechnen. Eine angestaute Ermüdung nach zu langer Arbeit verhindert den Erholungseffekt der Freizeit. Wer jahrelang 50 Stunden oder länger pro Woche arbeitet, setzt seine physische und psychische Gesundheit aufs Spiel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.