Kein Blindflug hinterm Steuer

 - 

(verpd) Nach Angaben des Kuratoriums Gutes Sehen e.V. (KGS) sieht jeder dritte Kfz-Fahrer nicht ausreichend. Nicht selten wissen die Betroffenen gar nicht, dass sie schlecht sehen, denn das Nachlassen der Sehstärke erfolgt oftmals unbemerkt und schleichend.

Ein Autofahrer, der gefährliche Verkehrssituationen nicht oder zu spät erkennt, kann nicht angemessen reagieren und ist schnell in einen Unfall verwickelt. Gutes Sehen ist daher im Straßenverkehr unerlässlich.

Autofahrer sollten nach Aussagen des Kuratoriums Gutes Sehen e.V. (KGS) deshalb ihre Sehfähigkeit regelmäßig mindestens alle zwei Jahre kontrollieren lassen. Dabei sollte nicht nur die Sehschärfe untersucht, sondern auch eine Prüfung des Gesichtsfeldes, des Dämmerungssehens, der Blendempfindlichkeit des Farbensehen, des räumlichen Sehens und des Kontrastsehens durchgeführt werden.

Alarmzeichen für schlechtes Sehen

Das KGS bietet im Internet diverse Schnelltests für eine erste Überprüfung der Sehleistung an. Wer eine der folgenden Aussagen bejahen muss, sollte laut KGS sogar umgehend zum Optiker oder Augenarzt gehen:

  • Das Nummernschild eines vorausfahrenden Autos kann erst aus rund 30 Meter Entfernung entziffert werden.

  • Die Orte auf den Hinweisschildern auf der Autobahn können erst aus einer Entfernung von etwa 50 Meter, was zwei Begrenzungspfosten entspricht, gelesen werden.

  • Bei längeren Fahrten treten Kopfschmerzen, rote, trockene oder tränende Augen auf. Man wird an Kreuzungen unsicher, weil vieles in verschiedenen Richtungen passiert.

  • Beim Überholen auf Landstraßen hat man Schwierigkeiten.

  • Abstände können nur schwer richtig eingeschätzt werden.

  • Andere Fahrzeuge tauchen teilweise scheinbar „aus dem Nichts“ auf.

  • Man hat das Gefühl, andere Verkehrsteilnehmer zu behindern.

  • Bei Dämmerungs- oder Nachtfahrten ist man unsicher.

  • Nachts ist man stärker von Straßenlaternen oder entgegenkommenden Fahrzeugen geblendet als früher.

Weitere News zum Thema

  • Ärztliche Behandlungsfehler: Schlichtungsverfahren hemmt die Verjährung

    [] Wenn Patienten vermuten, dass sie Opfer eines ärztlichen Behandlungsfehlers wurden, können sie Schadensersatzansprüche geltend machen. Die Verjährungsfrist beträgt dabei drei Jahre. Viele Menschen werden es allerdings vorziehen, das Problem zunächst außergerichtlich zu regeln. Das ist möglich. Zum einen können sich Arzt und Patient ohne Einschaltung von Dritten miteinander einigen. Unter Umständen lassen sich einige Probleme so direkt klären. Ist auch der Arzt an einer gütlichen Einigung interessiert, so wird er seine Haftpflichtversicherung einschalten. mehr

  • Warum Impfen wichtig ist

    [] (verpd) Gegen zahlreiche Krankheiten kann man sich mit einer Impfung schützen. Manche, zum Teil tödlich verlaufende Infektionskrankheiten können ohne eine Impfung sogar nur schwer oder gar nicht behandelt werden. Schutzimpfungen schützen nicht nur den Geimpften vor bestimmten Krankheiten, sondern sorgen auch dafür, dass Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, ein reduziertes Ansteckungsrisiko haben. mehr

  • Verspätete Krankschreibung nach Klinikaufenthalt

    [] (verpd) Um im Anschluss an einen Klinikaufenthalt den Anspruch auf Zahlung von Krankengeld durch eine gesetzliche Krankenkasse nicht zu verlieren, reicht es aus, wenn zunächst ein Klinikarzt die fortlaufende Arbeitsunfähigkeit bescheinigt hat. Das hat das Sozialgericht Leipzig entschieden (Az. S 22 KR 75/16). mehr

  • Mit notwendigen Medikamenten verreisen

    [] (verpd) Die richtigen Arzneimittel im Reisegepäck sorgen dafür, dass der Urlaub nicht wegen gesundheitlicher Beschwerden wie Durchfall, Kopfschmerzen oder schmerzhafter Insektenstiche längerfristig beeinträchtigt wird. Chronisch Kranke sollten außerdem sicherstellen, dass sie ihre notwendigen Medikamente in ausreichender Menge mitführen. Allerdings können manche rezeptpflichtigen Arzneimittel nur mit einer speziellen Bescheinigung in bestimmte Urlaubsländer eingeführt werden. mehr

  • Gesund bleiben an heißen Tagen

    [] Nicht jeder verträgt hohe Außentemperaturen problemlos. Was der Einzelne tun kann, um ohne Gesundheitsprobleme durch den Sommer zu kommen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.