Kassenpatienten sollen besser versorgt werden

 - 

GKV-Versorgungsstärkungsgesetz am 11.6.2015 vom Bundestag beschlossen.

Gesetzlich Krankenversicherte sollen nach dem Willen von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) künftig innerhalb von vier Wochen einen Termin beim Facharzt oder Psychotherapeuten erhalten, wenn sie eine Überweisung ihres Hausarztes erhalten haben.

Dazu sollen die regionalen Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) Terminservicestellen einrichten, um Versicherten einen zeitnahen Termin bei einem Facharzt zu vermitteln. Sollte das nicht möglich sein, kann der Patient ein Krankenhaus aufsuchen. Dieser Besuch soll dann aus dem Honorartopf der niedergelassenen Ärzte bezahlt werden.

Auf Kosten der Krankenkassen können Patienten künftig vor bestimmten Operationen eine zweite Arztmeinung einholen. Damit soll sichergestellt werden, dass diese Eingriffe medizinisch notwendig sind.

Gleichmäßige Ärzteversorgung

Die ungleiche Verteilung von Arztpraxen in Stadt und Land soll ausgeglichen werden. Dazu will die Bundesregierung die Anzahl der Arztpraxen in überversorgten Gebieten verringern und die Unterversorgung in ländlichen und strukturschwachen Regionen beheben.

Vor allem junge Ärztinnen und Ärzte sollen mit finanziellen Anreizen für eine Niederlassung auf dem Land gewonnen werden. Freiwerdende Arztpraxen in übervorsorgten Gebieten sollen ab einem bestimmten Grad der Überversorgung nicht nachbesetzt, sondern aufgekauft werden. Darüber entscheiden die Zulassungsausschüsse (Ärzte und Kassen) vor Ort.

Weitere News zum Thema

  • Gut geschützt im Ausland arbeiten

    [] Arbeitnehmer, die berufsbedingt im Ausland eingesetzt werden, sind nur unter bestimmten Voraussetzungen über die gesetzlichen Sozialversicherungen weiterhin versichert. Ob der Versicherungsschutz im Rahmen privater Versicherungsverträge auch im Ausland gilt, hängt in erster Linie vom vereinbarten Geltungsbereich ab. mehr

  • Die häufigsten Ursachen, warum Bürger zum Arzt gehen

    [] Statistisch gesehen nimmt fast jeder Bürger im Laufe des Jahres eine ambulante ärztliche Versorgung in Anspruch, was unter anderem auch auf die empfohlenen jährlichen Gesundheits-Untersuchungen wie Krebs-Früherkennungs-Maßnahmen zurückzuführen ist. Doch es gibt noch zahlreiche andere Gründe und Leiden, warum Bürger einen Arzt konsultierten, wie eine Studie einer Krankenkasse zeigt. mehr

  • Vor welchen Krankheiten sich die meisten fürchten

    [] Die Mehrheit der Bevölkerung fühlt sich gesund. Zwar haben viele Angst, insbesondere an schweren Leiden wie Krebs oder Alzheimer zu erkranken, doch diese Furcht ist im Laufe der letzten Jahre zurückgegangen. Allerdings hat auch das eigene Engagement für einen gesunden Lebensstil abgenommen. Das sind einige Ergebnisse einer aktuellen Befragung, die im Auftrag einer gesetzlichen Krankenkasse durchgeführt wurde. mehr

  • Ohne Lebensgefahr auf die Eisfläche

    [] Die Faszination eines zugefrorenen Gewässers ist für viele hoch, denn dann ist vieles möglich, von Wintersportaktivitäten unterschiedlichster Art bis hin zu einem einfachen Spaziergang auf der Eisfläche. Doch wer sich auf das Eis wagt, sollte wissen, wann es wirklich dick genug ist, dass es einen oder mehrere Personen trägt, aber auch was zu tun ist, wenn man selbst oder ein anderer einbricht. mehr

  • Mit heiler Haut durch den Winter

    [] Mit einer trockenen, spröden, geröteten Haut – oftmals verbunden mit Juckreiz, einem Spannungsgefühl und Schuppenbildung – haben in dieser Jahreszeit viele zu kämpfen. Mit der richtigen Pflege und dem richtigen Schutz lässt sich dies vermeiden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.