Kassenbeiträge besser absetzbar: Ab 2010 Milliardenentlastung

 - 

Jährlich 9,33 Milliarden Euro Steuern sparen: Privat Versicherte profitieren am meisten.

Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung sollen ab 1.1.2010 in größerem Umfang als bisher steuerlich als Sonderausgaben absetzbar sein. Das Bundeskabinett beschloss dazu am Mittwoch in Berlin das sogenannte Bürgerentlastungsgesetz.

Nach Angaben des Bundesfinanzministeriums werden die Bürger damit jährlich um schätzungsweise 9,33 Milliarden Euro im Jahr dauerhaft entlastet.

Hintergrund ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 13.2.2008, wonach die Möglichkeiten des steuerlichen Abzugs für private Krankenversicherungsbeiträge erweitert werden müssen.

Um Ungleichbehandlungen zu vermeiden, sieht der Gesetzentwurf vor, dass privat und gesetzlich Versicherte gleichermaßen entlastet werden.

Die Beiträge werden in der Steuererklärung für das Jahr 2010 für die gesetzlich Versicherten in voller Höhe als Sonderausgaben berücksichtigt. Allerdings erfolgt ein Abzug von pauschal 4 Prozent für das Krankengeld.

Wer privat versichert ist, kann Beiträge bis zur Höhe des Basistarifs (bis 30.6.2009 monatlich 569,63 Euro) geltend machen. Leistungen, die über das Niveau der gesetzlichen Krankenversicherung hinaus gehen, wie z. B. Chefarztbehandlung, Ein-Bett-Zimmer im Krankenhaus und goldene Zahnbehandlung, zählen nicht dazu.

Die Versicherungsunternehmen müssen künftig belegen, in welchem Umfang die Beiträge jedes einzelnen Versicherten der Abdeckung einer existenznotwendigen Kranken- und Pflegeversorgung dient ("sozialhilfegleich").

Beiträge zur Krankenversicherung für Ehepartner, eingetragene Lebenspartner und Kinder sind ebenfalls von der Steuerbefreiung erfasst.

Dadurch können Versicherte in einer privaten Krankenversicherung u. U. finanziell stärker von der Steuerentlastung profitieren, weil sie für ihre Angehörigen und Kinder separate Beiträge entrichten müssen. Dabei können bei kinderreichen Familien Jahresbeiträge von 18.000 bis 20.000 Euro zusammenkommen. Entsprechend hoch ist das Entlastungspotenzial durch die Neuregelung. Die Steuerersparnis dürfte je nach Einkommenssituation und Steuersatz bis zu 330 Euro im Monat betragen.

Aber auch für gesetzlich Versicherte, die an der Beitragsbemessungsgrenze verdienen, wird die Entlastung spürbar sein. Ihr maximaler Jahresbeitrag liegt einschließlich der Pflegeversicherung derzeit bei 7.695,45 Euro. Durch die höhere Absetzbarkeit können im Jahr 2009 rund 5.000 Euro mehr als heute abgesetzt werden, was eine monatliche Steuerersparnis von bis zu 200 Euro ausmachen kann.

Weitere News zum Thema

  • Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

    [] (verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen. mehr

  • Schmerzpatient darf Cannabis für sich selbst anbauen

    [] Cannabis kann ein wirksames Mittel gegen Schmerzen sein. Das Bundesverwaltungsgericht hat deshalb das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte verpflichtet, einem an multipler Sklerose Erkrankten eine Ausnahmegenehmigung für den Eigenanbau von Haschisch zu erteilen. mehr

  • Längere Fehlzeiten je Krankmeldung

    [] (verpd) Nach aktuellen Angaben der DAK-Gesundheit, einer gesetzlichen Krankenkasse, sank bei den Arbeitnehmern der durchschnittliche Krankenstand von 4,1 Prozent in 2015 auf 3,9 Prozent in 2016. Erhöht hat sich dagegen die Fehlzeit je Krankenmeldung. Stark angestiegen ist zudem die Anzahl der Fehltage, die durch psychische Leiden verursacht wurden – in den letzten 20 Jahren hat sie sich mehr als verdreifacht. mehr

  • Onlinehilfe für Arbeitgeber zum Thema Sozialversicherungen

    [] (verpd) Ein neues Informationsportal, aufgebaut vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, will Firmen, die bereits Mitarbeiter haben oder erstmalig Mitarbeiter einstellen möchten, helfen, grundlegende Fragen zum Melde- und Beitragsrecht in der Sozialversicherung zu beantworten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.