Kasse muss Reparatur- und Wartungskosten für elektronische Prothesen tragen

 - 

Die gesetzlichen Krankenkassen müssen Versicherte nicht nur mit Hilfsmitteln versorgen, sondern auch die Kosten der zur Erhaltung der Funktionsfähigkeit und technischen Sicherheit eines Hilfsmittels notwendigen Wartungen und Kontrollen übernehmen.

Diese Kosten muss die Krankenkasse nicht nur bei Hilfsmitteln tragen, mit denen sie den Versicherten tatsächlich versorgt hat, sondern auch bei solchen, mit denen sie ihn hätte versorgen müssen. Diese neue und wegweisende Entscheidung hat das Bundessozialgericht am 10.3.2010 getroffen (Az. B 3 KR 1/09 R).


Der Kläger aus Niedersachsen hatte von seiner Krankenkasse lediglich die Finanzierung einer manuell zu steuernden Oberschenkelprothese genehmigt bekommen. Er hatte aber auf einer Prothese mit einem elektronisch steuerbaren Kniegelenk ("C-Leg") bestanden. Die ablehnende Entscheidung seiner Kasse hatte er jedoch hingenommen und sich die sehr viel teurere C-Leg-Prothese schließlich auf eigene Kosten beschafft. Für diese Prothese fallen auch erhebliche Wartungs- und Reparaturkosten an. Sie beliefen sich zuletzt auf etwa 3500 Euro. Die Kasse übernahm davon aber nur etwa 179 Euro mit der Begründung, für die Wartung einer nicht elektronisch gesteuerten Prothese entstünden keine höheren Kosten.


Mit seiner Klage hatte der Behinderte vor dem Sozialgericht und Landessozialgericht (LSG) keinen Erfolg. Die LSG-Richter in Celle haben argumentiert, der Kläger habe die Entscheidung der Kasse, ihm keine C-Leg-Prothese zu gewähren, hingenommen. Daran müsse er sich nun auch bei der Kostenübernahme für Wartung und Reparatur orientieren.


Dieser Logik hat sich das BSG nicht angeschlossen. Die Argumentation der Kasseler Bundesrichter lautet: Die Kasse hätte dem Kläger schon bei der Erstversorgung eine moderne, elektronisch steuerbare Oberschenkelprothese gewähren müssen. Daran – und nicht an der tatsächlich zur Verfügung gestellten billigeren Prothese – müssten sich die von der Kasse zu tragenden Wartungskosten ausrichten.


Eine abschließende Entscheidung war vor dem BSG noch nicht möglich. § 33 Abs. 1 Satz 4 SGB V beschränkt den Anspruch des Versicherten auf die "notwendigen" Kosten von Wartung und Reparatur. Ob die vom Kläger geltend gemachten Kosten in diesem wirtschaftlichen Sinne "notwendig" waren, muss das LSG in Celle nunmehr prüfen. Dazu hatte es im ersten Anlauf – konsequenterweise – nichts gesagt, weil es davon ausgegangen war, der Kläger habe schon dem Grunde nach keinen Anspruch auf die Erstattung von Wartungskosten für eine C-Leg-Prothese.

Tipp
Weit besser hätte sich der Versicherte gestanden, wenn er – statt angesichts einer ablehnenden Entscheidung zu resignieren – sofort vors Sozialgericht gezogen wäre. Denn in diesem Fall wären ihm nicht nur die Wartungskosten der Prothese, sondern auch die Prothese selbst finanziert worden.

Weitere News zum Thema

  • Vor welchen Krankheiten sich die meisten fürchten

    [] Die Mehrheit der Bevölkerung fühlt sich gesund. Zwar haben viele Angst, insbesondere an schweren Leiden wie Krebs oder Alzheimer zu erkranken, doch diese Furcht ist im Laufe der letzten Jahre zurückgegangen. Allerdings hat auch das eigene Engagement für einen gesunden Lebensstil abgenommen. Das sind einige Ergebnisse einer aktuellen Befragung, die im Auftrag einer gesetzlichen Krankenkasse durchgeführt wurde. mehr

  • Ohne Lebensgefahr auf die Eisfläche

    [] Die Faszination eines zugefrorenen Gewässers ist für viele hoch, denn dann ist vieles möglich, von Wintersportaktivitäten unterschiedlichster Art bis hin zu einem einfachen Spaziergang auf der Eisfläche. Doch wer sich auf das Eis wagt, sollte wissen, wann es wirklich dick genug ist, dass es einen oder mehrere Personen trägt, aber auch was zu tun ist, wenn man selbst oder ein anderer einbricht. mehr

  • Mit heiler Haut durch den Winter

    [] Mit einer trockenen, spröden, geröteten Haut – oftmals verbunden mit Juckreiz, einem Spannungsgefühl und Schuppenbildung – haben in dieser Jahreszeit viele zu kämpfen. Mit der richtigen Pflege und dem richtigen Schutz lässt sich dies vermeiden. mehr

  • Hausapotheke kontrollieren und auffüllen

    [] Ein erstes leichtes Kratzen im Hals, tränende Augen oder ein plötzlich auftretender Schnupfen lassen sich dann schnell und effektiv bekämpfen, wenn man entsprechende Medikamente im Haus hat. Natürlich dürfen die Medikamente nicht überaltert sein, denn abgelaufene Arznei wirkt unter Umständen nur bedingt oder gar nicht mehr. Oder sie kann sogar gesundheitsschädlich sein. Grund genug, insbesondere vor der Erkältungssaison die Hausapotheke zu inspizieren. mehr

  • Rund um die gesetzliche Krankenversicherung

    [] Dass die gesetzliche Krankenversicherung keine Rundumabsicherung im Krankheitsfall ist und diverse Therapien, Präventionsmaßnahmen sowie Arznei-, Hilfs- oder Heilmittel nicht oder nur anteilig zahlt, ist vielen bekannt. Doch was im Detail übernommen wird und was nicht, wissen viele nicht. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.