Job im Ausland: Ehepartner nicht immer mitversichert

 - 

Dass Arbeitnehmer vorübergehend im Ausland arbeiten, kommt nicht selten vor. Ihr Krankenversicherungsschutz ist meist gesichert. Aber was ist mit dem Ehepartner, der die Betreffenden begleitet?

Hier kann es erhebliche Probleme geben, wie ein Rentner erfahren musste, der seine Ehefrau zu einem Auslandseinsatz fürs Goethe-Institut begleitet hatte und in der Ukraine ärztliche Behandlung benötigte.

Über diesen Fall entschied das Bundessozialgericht am 28.9.2010. Das Gericht stellte klar, dass der im Ausland Tätige und sein Ehepartner in diesem Fall keinen Anspruch auf Gleichbehandlung hatten (Az. B 1 KR 2/10 R).

Für eine etwaige Krankenbehandlung der fürs Goethe-Institut arbeitenden Ehefrau habe der Arbeitgeber aufkommen müssen. Das regelt § 17 SGB IV, der sich mit "Leistungen bei Beschäftigung im Ausland" beschäftigt.

Nach Abs. 2 dieses Paragraphen habe der Arbeitgeber dann einen Erstattungsanspruch gegenüber der Krankenkasse des Versicherten – allerdings nur in Höhe der Kosten wie sie "im Inland entstanden wären". All das gilt nicht nur für den am Ausland arbeitenden Arbeitnehmer, sondern auch für die nach § 10 versicherten Familienangehörigen, soweit sie das Mitglied für die Zeit dieser Beschäftigung begleiten oder besuchen.

Diese Regelung gilt für die kostenfrei in der gesetzlichen Krankenversicherung mitversicherten Familienangehörigen – also für Kinder und für den Ehepartner, soweit diese nur geringe Einkünfte haben, wobei die monatliche Verdienstgrenze derzeit bei 365 Euro liegt, für Minijobber sind maximal 400 Euro im Monat erlaubt.

Mehr regelt § 17 SGB V hierzu nicht. Das bedeutet: Ist der Ehepartner privat versichert oder selbst ebenfalls gesetzlich pflichtversichert, ist dessen Krankenversicherungsschutz standardmäßig nicht geregelt.

Und genau so verhielt es sich im entschiedenen Fall: Der Ehepartner war selbst Rentner und in der Krankenversicherung der Rentner pflichtversichert. Das Bundessozialgericht hielt das nicht etwa für eine planwidrige gesetzliche Lücke, sondern für eine bewusste Entscheidung des Gesetzgebers. Dieser habe in solchen Fällen den Abschluss einer privaten Auslandskrankenversicherung für zumutbar gehalten.

Das ist vor allem dann wichtig, wenn gesetzlich Versicherte in Länder reisen, mit denen kein Sozialversicherungsabkommen besteht. Unter http://www.dvka.de/oeffentlicheSeiten/UrlaubAusland/MerkblaetterUrlaub.htm findet man Merkblätter über den Krankenversicherungsschutz in 38 Ländern. Mit den Staaten, die dort nicht aufgeführt sind, besteht kein Sozialversicherungsabkommen. Auch mit der Ukraine, in die der Rentner gereist war, über dessen Fall vor dem BSG entschieden wurde, besteht kein solches Abkommen.

Tipp
Wer seinen Ehepartner in ein Land, mit dem kein Abkommen besteht, begleitet, sollte in jedem Fall eine Auslandskrankenversicherung abschließen, was übrigens bei Auslandsreisen generell zu empfehlen ist. Privat Krankenversicherte sollten, bevor sie ihren Ehepartner ins Ausland begleiten, bei ihrer Versicherung nachfragen, welche Regelungen für sie gelten.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.