Job im Ausland: Ehepartner nicht immer mitversichert

 - 

Dass Arbeitnehmer vorübergehend im Ausland arbeiten, kommt nicht selten vor. Ihr Krankenversicherungsschutz ist meist gesichert. Aber was ist mit dem Ehepartner, der die Betreffenden begleitet?

Hier kann es erhebliche Probleme geben, wie ein Rentner erfahren musste, der seine Ehefrau zu einem Auslandseinsatz fürs Goethe-Institut begleitet hatte und in der Ukraine ärztliche Behandlung benötigte.

Über diesen Fall entschied das Bundessozialgericht am 28.9.2010. Das Gericht stellte klar, dass der im Ausland Tätige und sein Ehepartner in diesem Fall keinen Anspruch auf Gleichbehandlung hatten (Az. B 1 KR 2/10 R).

Für eine etwaige Krankenbehandlung der fürs Goethe-Institut arbeitenden Ehefrau habe der Arbeitgeber aufkommen müssen. Das regelt § 17 SGB IV, der sich mit "Leistungen bei Beschäftigung im Ausland" beschäftigt.

Nach Abs. 2 dieses Paragraphen habe der Arbeitgeber dann einen Erstattungsanspruch gegenüber der Krankenkasse des Versicherten – allerdings nur in Höhe der Kosten wie sie "im Inland entstanden wären". All das gilt nicht nur für den am Ausland arbeitenden Arbeitnehmer, sondern auch für die nach § 10 versicherten Familienangehörigen, soweit sie das Mitglied für die Zeit dieser Beschäftigung begleiten oder besuchen.

Diese Regelung gilt für die kostenfrei in der gesetzlichen Krankenversicherung mitversicherten Familienangehörigen – also für Kinder und für den Ehepartner, soweit diese nur geringe Einkünfte haben, wobei die monatliche Verdienstgrenze derzeit bei 365 Euro liegt, für Minijobber sind maximal 400 Euro im Monat erlaubt.

Mehr regelt § 17 SGB V hierzu nicht. Das bedeutet: Ist der Ehepartner privat versichert oder selbst ebenfalls gesetzlich pflichtversichert, ist dessen Krankenversicherungsschutz standardmäßig nicht geregelt.

Und genau so verhielt es sich im entschiedenen Fall: Der Ehepartner war selbst Rentner und in der Krankenversicherung der Rentner pflichtversichert. Das Bundessozialgericht hielt das nicht etwa für eine planwidrige gesetzliche Lücke, sondern für eine bewusste Entscheidung des Gesetzgebers. Dieser habe in solchen Fällen den Abschluss einer privaten Auslandskrankenversicherung für zumutbar gehalten.

Das ist vor allem dann wichtig, wenn gesetzlich Versicherte in Länder reisen, mit denen kein Sozialversicherungsabkommen besteht. Unter http://www.dvka.de/oeffentlicheSeiten/UrlaubAusland/MerkblaetterUrlaub.htm findet man Merkblätter über den Krankenversicherungsschutz in 38 Ländern. Mit den Staaten, die dort nicht aufgeführt sind, besteht kein Sozialversicherungsabkommen. Auch mit der Ukraine, in die der Rentner gereist war, über dessen Fall vor dem BSG entschieden wurde, besteht kein solches Abkommen.

Tipp
Wer seinen Ehepartner in ein Land, mit dem kein Abkommen besteht, begleitet, sollte in jedem Fall eine Auslandskrankenversicherung abschließen, was übrigens bei Auslandsreisen generell zu empfehlen ist. Privat Krankenversicherte sollten, bevor sie ihren Ehepartner ins Ausland begleiten, bei ihrer Versicherung nachfragen, welche Regelungen für sie gelten.

Weitere News zum Thema

  • Ohne Lebensgefahr auf die Eisfläche

    [] Die Faszination eines zugefrorenen Gewässers ist für viele hoch, denn dann ist vieles möglich, von Wintersportaktivitäten unterschiedlichster Art bis hin zu einem einfachen Spaziergang auf der Eisfläche. Doch wer sich auf das Eis wagt, sollte wissen, wann es wirklich dick genug ist, dass es einen oder mehrere Personen trägt, aber auch was zu tun ist, wenn man selbst oder ein anderer einbricht. mehr

  • Mit heiler Haut durch den Winter

    [] Mit einer trockenen, spröden, geröteten Haut – oftmals verbunden mit Juckreiz, einem Spannungsgefühl und Schuppenbildung – haben in dieser Jahreszeit viele zu kämpfen. Mit der richtigen Pflege und dem richtigen Schutz lässt sich dies vermeiden. mehr

  • Hausapotheke kontrollieren und auffüllen

    [] Ein erstes leichtes Kratzen im Hals, tränende Augen oder ein plötzlich auftretender Schnupfen lassen sich dann schnell und effektiv bekämpfen, wenn man entsprechende Medikamente im Haus hat. Natürlich dürfen die Medikamente nicht überaltert sein, denn abgelaufene Arznei wirkt unter Umständen nur bedingt oder gar nicht mehr. Oder sie kann sogar gesundheitsschädlich sein. Grund genug, insbesondere vor der Erkältungssaison die Hausapotheke zu inspizieren. mehr

  • Rund um die gesetzliche Krankenversicherung

    [] Dass die gesetzliche Krankenversicherung keine Rundumabsicherung im Krankheitsfall ist und diverse Therapien, Präventionsmaßnahmen sowie Arznei-, Hilfs- oder Heilmittel nicht oder nur anteilig zahlt, ist vielen bekannt. Doch was im Detail übernommen wird und was nicht, wissen viele nicht. mehr

  • Wenn ein Ehrenamtlicher verunfallt

    [] Ohne das Engagement der Millionen Ehrenamtlichen in Deutschland würde vieles nicht funktionieren. In sozialen, kirchlichen, kulturellen oder politischen Bereichen, beim Sport und oder bei Rettungsdiensten sowie auf dem Gebiet des Tier-, Umwelt- oder Kinderschutzes würde ohne Ehrenamtliche vieles nicht möglich sein, was heute selbstverständlich ist. Dennoch ist der gesetzliche Versicherungsschutz in der Regel nicht ausreichend, um alle möglichen finanziellen Folgen auszugleichen, wenn einem Ehrenamtlichen während seiner Tätigkeit etwas passiert. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.