Inzwischen gibt es Bewertungen für 41 IGeL-Angebote

 - 

Im IGeL-Monitor sind inzwischen 41 individuelle Gesundheitsleistungen bewertet worden. Dabei handelt es sich um Gesundheitsleistungen von Ärzten, die in der Regel privat abgerechnet werden – also nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen gehören. Der Katalog der bewerteten Privatangebote der Ärzte wird in unregelmäßigen Abständen erweitert.

Im August 2016 sind Ergänzende Ultraschall-Untersuchungen in der Schwangerschaft neu hinzugekommen. Drei Ultraschall-Untersuchungen oder Ultraschallscreenings sind Bestandteil der Schwangerschafts-Vorsorgeuntersuchungen. Diese sind in den Mutterschaftsrichtlinien zur Vorsorge vorgesehen. Die Kosten werden von der Krankenkasse getragen. Wenn Komplikationen vorliegen oder der Arzt Auffälligkeiten feststellt, werden weitere Ultraschall-Untersuchungen durchgeführt und von der GKV finanziert.

Im IGeL-Monitor werden anlasslose zusätzliche Ultraschalluntersuchungen bewertet, die von vielen Frauenärzten angeboten werden. Entscheidend für den IGeL-Monitor ist, ob die zusätzlichen Untersuchungen einen medizinischen Nutzen bringen, ob also beispielsweise die Gefahr der Säuglingssterblichkeit hierdurch reduziert werden kann. Hierzu hat das Portal wissenschaftliche Datenbanken ausgewertet, und zwei Übersichtsarbeiten sowie eine Einzelstudie gefunden, die für die Beantwortung der Fragen herangezogen werden konnten. Ergebnis: Insgesamt betrachtet, fanden die Studien weder ausreichende Hinweise auf einen Nutzen noch auf einen Schaden. Kurz gesagt: Nutzt nicht, schadet nicht – kostet aber bis zu 200,00 €.

Nur drei positive Bewertungen

Derzeit werden von den 41 Leistungen, die im IGeL-Monitor untersucht werden, 35 klar bewertet. Bei vier Leistungen gibt es keine Bewertung im Sinne einer Benotung, bei zwei Leistungen wird die Bewertung gerade aktualisiert. Von den bewerteten Leistungen sieht der Monitor nur drei ärztliche Angebote als tendenziell positiv an. Dies gilt u. a. für die Lichttherapie bei saisonal depressiver Störung, oft auch Winterdepression genannt.

Eindeutig positiv wird keine Leistung beurteilt. 14 Leistungen erhalten das Urteil tendenziell negativ und drei Leistungen werden sogar eindeutig als negativ beurteilt. Hier handelt es sich u. a. um die Ultraschalluntersuchung der Eierstöcke zur Krebsfrüherkennung. Hierbei sieht der Monitor sogar Belege für geringen Schaden. Die Untersuchung sei nicht treffsicher und ergebe viele falsche positive Befunde (Fehlalarme). Zudem berge die Maßnahme durch die Indikationsstellung zur Operation bei eigentlich gesunden Frauen erhebliches Schadenspotenzial in sich.

Die Bewertung der IGeL-Leistungen durch den IGeL-Monitor (Stand: Oktober 2016)

IGel-Leistungen

Bewertung

positiv

tendenziell positiv

unklar

tendenziell negativ

negativ

Akupunktur in der Schwangerschaft

x

Akupunktur zur Migräneprophylaxe

x

Akupunktur zur Spannungskopfschmerz-Prophylaxe

x

Augeninnendruckmessung zur Glaukom-Früherkennung

x

Augenspiegelung mit Augeninnendruckmessung zur Glaukom-Früherkennung

x

Bach-Blütentherapie

x

Bestimmung der Protein-C-Aktivität (Thrombose-Check)

x

Bestimmung des HbA1c-Wertes (Diabetes-Vorsorge)

x

Bestimmung der Immunglobulin G (IgG) gegen Nahrungsmittel

x

Biofeedback-Therapie bei Migräne

x

Blutegeltherapie bei Kniearthrose

x

Colon-Hydro-Therapie

x

Dünnschichtzytologie zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs

x

Eigenbluttherapie bei Tendinopathie

x

Ergänzende Ultraschall-Untersuchungen in der Schwangerschaft

x

Glukokortikoide beim Hörsturz

x

Hochtontherapie

x

Hyaluronsäure-Injektion bei Kniearthrose

x

Hyperbare Sauerstofftherapie beim Hörsturz

x

Kunsttherapie bei psychischen Erkrankungen

x

Kunsttherapie für Krebspatienten und deren Angehörige

x

Laser-Behandlung von Blutschwämmchen beim Säugling

x

Lichttherapie bei saisonal depressiver Störung (Winterdepression)

x

M2-PK Stuhltest zur Darmkrebsfrüherkennung

x

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz

x

NMP22-Test zur Früherkennung von Harnblasenkrebs

x

Operative Behandlung des Schnarchens (Rhonchopathie)

x

Professionelle Zahnreinigung

x

PSA-Test zur Früherkennung von Prostatakrebs

x

Statische Magnetfeldtherapie beim Kreuzschmerz

x

Stoßwellentherapie bei der Kalkschulter

x

Stoßwellentherapie beim Fersenschmerz

x

Stoßwellentherapie beim Tennisarm

x

Ultraschall der Brust zur Krebsfrüherkennung

x

Ultraschall der Eierstöcke zur Krebsfrüherkennung

x

IGeL-Leistungen ohne Bewertung

Atteste und Gutachten

keine Bewertung

Entfernung von Tätowierungen

keine Bewertung

Reisemedizinische Vorsorge

keine Bewertung

Sport-Check

keine Bewertung

IGeL-Leistungen werden gerade neu bewertet

Laser-Behandlung von Krampfadern

Bewertung wird zur Zeit aktualisiert

Toxoplasmose-Test bei Schwangeren (Früherkennung)

Bewertung wird zur Zeit aktualisiert

Weitere News zum Thema

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

  • Zu müde zum Erholen: Wenn die Grenze überschritten ist

    [] (verpd) Ein Acht-Stunden-Arbeitstag ist eine gesunde Basis. Wer länger arbeitet, muss um die zehnte Stunde herum mit einem Leistungsknick rechnen. Eine angestaute Ermüdung nach zu langer Arbeit verhindert den Erholungseffekt der Freizeit. Wer jahrelang 50 Stunden oder länger pro Woche arbeitet, setzt seine physische und psychische Gesundheit aufs Spiel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien. mehr

  • Welche Leiden am häufigsten zum Klinikaufenthalt führen

    [] (verpd) Wie einer Statistik zu entnehmen ist, gibt es einige Leiden, die besonders oft im Krankenhaus behandelt werden. So ist 2015 fast jeder siebte Krankenhauspatient wegen einer Herz-Kreislauf-Erkrankung ins Krankenhaus gekommen. Auch Verletzungen und Vergiftungen sowie Erkrankungen am Verdauungssystem zählen zu den anteilig häufigsten Diagnosen, die zu einem Krankenhausaufenthalt führten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.