In welchen Fällen Cannabis auf Rezept möglich ist

In welchen Fällen Cannabis auf Rezept möglich ist

 - 

(verpd) Stehen andere Methoden zur Behandlung einer Krankheit zur Verfügung, so sind gesetzliche Krankenversicherer nicht dazu verpflichtet, einem Versicherten die Versorgung mit Cannabisprodukten zu ermöglichen. Das hat das Sozialgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil entschieden (Az. S 27 KR 698/17 ER).

Ein im Jahr 1950 geborener Schwerbehinderter war an Polyarthritis sowie Morbus Bechterew erkrankt. Er verlangte von der gesetzlichen Krankenkasse, bei der er versichert ist, dass sie die Kosten für eine Schmerztherapie in Form einer Cannabisgabe übernimmt. Seinen Antrag begründete er damit, dass Standardtherapien mit schwerwiegenden Nebenwirkungen verbunden gewesen seien.

Er habe daher im Jahr 2008 mit einer Cannabisbehandlung begonnen. Seitdem habe er keine Krankheitsschübe mehr gehabt. Außerdem seien seine Schmerzen und sonstigen Nebenwirkungen deutlich zurückgegangen. Allerdings könne er sich die monatlichen Kosten in Höhe von mehr als 1.000 Euro für die Cannabis-Medikamente nicht mehr leisten. Seinen Antrag auf Übernahme der Kosten durch seine Krankenkasse hatte diese jedoch abgelehnt.

Private Krankenversicherung im Alter. Bescheid wissen, zahlt sich aus.

Fehlender Nachweis

Das Gericht begründete die Ablehnung damit, dass nicht klar sei, ob der Patient sämtliche anderen zur Verfügung stehenden Therapiemöglichkeiten ausgeschöpft habe. Der Versicherte bat daher das Düsseldorfer Sozialgericht darum, die Kasse zur Übernahme der Kosten zu verpflichten. Auch hier bliebt der Betroffene ohne Erfolg.

Die Richter lehnten seinen Eilantrag ab. Nach Ansicht des Gerichts setzt eine Übernahme der Kosten für Cannabis-Medikamente durch eine gesetzliche Krankenkasse voraus, "dass bei schwerwiegender Erkrankung entweder keine anerkannte Behandlung zur Verfügung steht oder eine solche nach der begründeten Einschätzung des behandelnden Arztes im konkreten Fall nicht in Betracht kommt".

Was ändert sich ab 60plus? Dieser kompetente Ratgeber gibt Ihnen Sicherheit bei Finanzen, Versicherungen, Altersvorsorge und Pflege.

Aussicht auf Erfolg muss bestehen

Es müsse außerdem Aussicht auf eine positive Einwirkung auf den Krankheitsverlauf bestehen. Für die Erkrankung des Antragstellers stehen nach Überzeugung des Gerichts jedoch den medizinischen Standards entsprechende Therapiemöglichkeiten zur Verfügung. Dass er diese Möglichkeiten ausgeschöpft hat, habe er nicht nachgewiesen.

Eine Rheumabasistherapie habe zuletzt vor 16 Jahren stattgefunden. Unter Berücksichtigung des medizinischen Fortschritts könne daher nicht angenommen werden, dass der Kläger alle aktuellen Behandlungsoptionen ausgeschöpft habe. Seine gesetzliche Krankenkasse sei daher zumindest zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht dazu verpflichtet, die Kosten für eine Behandlung mit Cannabis-Medikamenten zu übernehmen.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Praxisexperten in unserem aktuellen Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Medizinische Notwendigkeit ist Voraussetzung

Im Webportal der Bundesregierung ist seit März 2017 zu lesen: "Patienten, die schwerkrank sind und unter Schmerzen leiden, können künftig Cannabis-Arzneimittel auf Rezept erhalten. Andere therapeutische Möglichkeiten müssen ausgeschöpft sein. Oder der behandelnde Arzt entscheidet im Einzelfall, dass therapeutische Alternativen nicht angebracht sind. Zudem dürfen Cannabis-Arzneimittel nur verordnet werden, wenn die Einnahme die Symptome oder den Krankheitsverlauf voraussichtlich verbessert."

Die Bundesregierung erklärt dazu unter anderem, dass Medizinalhanf beispielsweise bei Schmerzpatienten, Multipler Sklerose oder bestimmten psychiatrischen Erkrankungen verordnet werden darf.

Wie Sie trotz Niedrigzinsen und Inflation Ihr Geld vermehren können, erläutern Finanzexperten in unserem geldwerten Ratgeber Niedrigzinsen und Inflation: So retten Sie Ihre Ersparnisse.

Weitere News zum Thema

  • Krankenkassen haben Milliardenüberschuss

    [] Nach den ersten drei Quartalen 2017 konnten die gesetzlichen Krankenkassen einen Überschuss von rund 2,5 Milliarden Euro ausweisen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen vergleichsweise moderat an. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung: Geringe Beitragsentlastung

    [] Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit wird der vom Arbeitnehmer alleine zu tragende Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Durchschnitt sinken. Allerdings werden Gutverdiener aufgrund der Erhöhung bestimmter Sozialversicherungs-Werte dennoch mehr zahlen müssen als bisher. Zudem wird der Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung schwerer. mehr

  • Neues für Selbstständige mit geringem Einkommen

    [] Wie das Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) jüngst mitteilte, gibt es ab 2018 eine Änderung bei der Festlegung der Beiträge für Selbstständige, die in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichert sind. Zudem steigt der Mindestbeitrag. Experten warnen bereits seit Längerem vor einer Überforderung von gering verdienenden Selbstständigen durch überhöhte Mindestbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). mehr

  • Gefährliches Spielzeug und riskante sonstige Produkte

    [] Nicht jedes Spielzeug oder Kinderzimmer-Möbelstück ist auch wirklich für Kinder geeignet. Ein Webportal zeigt, worauf man bei den einzelnen Produktarten achten sollte, um das Unfallrisiko minimal zu halten und die Gesundheit des Kindes nicht zu gefährden, aber auch, welche einzelnen Produkte bereits als gefährlich eingestuft wurden. mehr

  • Damit PC und Smartphone nicht zu Augenleiden führen

    [] Viele, die fast jeden Tag stundenlang auf einen Monitor blicken, egal ob es sich dabei um einen Computerbildschirm oder ein Smartphone-Display handelt, leiden irgendwann unter gereizten, geröteten, lichtempfindlichen und/oder juckenden Augen. Bei manchen verschlechtert sich sogar die Sehstärke. Wie sich solche Beschwerden verhindern lassen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.