In Deutschland werden wieder mehr Kinder geboren

 - 

(verpd) Frauen bekommen hierzulande wieder mehr Kinder. Das zeigen aktuell vom Statistischen Bundesamt (Destatis) veröffentlichte Daten. Damit eine Mutterschaft für Frauen hinsichtlich ihrer Rentenansprüche nicht zum Nachteil wird, gilt es, frühzeitig vorzusorgen.

Die sogenannte zusammengefasste Geburtenziffer ist in 2014 auf 1,47 Kinder je Frau angestiegen, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) vor Kurzem mitteilte. Das war der dritte Anstieg in Folge und der bisher höchste im wiedervereinigten Deutschland gemessene Wert.

Im Vergleich zu 2013 wurden 2014 somit 56 Babys pro 1.000 Frauen mehr geboren. Nach früheren Angaben von Destatis stieg die Zahl der Geburten in 2014 somit um rund 33.000 oder 4,8 Prozent auf knapp 715.000 an.

Frauen werden immer später Mütter

Das durchschnittliche Alter der Mütter bei der ersten Geburt steigt immer weiter an, wie aus dem Destatis-Datenmaterial weiter hervorgeht. In 2014 bekamen Mütter im Durchschnitt ihr erstes Kind mit 29,5 Jahren. Dies waren zwei Monate später als noch 2013. Dementsprechend nahm die Geburtenhäufigkeit bei den Frauen der Jahrgänge 1976 bis 1985 besonders stark zu. Diese Frauen waren 2014 zwischen 29 und 36 Jahre alt. „Ihre bisher aufgeschobenen Kinderwünsche realisieren sie nun verstärkt im höheren gebärfähigen Alter“, stellte das Statistische Bundesamt fest.

Beim zweiten Kind waren die Mütter in 2014 im Durchschnitt 32 Jahre alt (plus ein Monat gegenüber 2013). Beim dritten Kind ergab sich ein wenig veränderter Alterswert von gut 33 Jahren. Die sogenannte zusammengefasste Geburtenziffer gibt laut Destatis an, wie viele Kinder eine Frau im Laufe ihres Lebens bekommen würde, wenn ihr Geburtenverhalten so wäre wie das aller Frauen zwischen 15 und 49 Jahren im jeweils betrachteten Jahr.

Dagegen könne die Frage, wie viele Kinder ein Frauenjahrgang im Durchschnitt tatsächlich geboren habe, erst beantwortet werden, wenn die Frauen das (statistische) Ende des gebärfähigen Alters von 49 Jahren erreicht hätten. Frauen des Jahrganges 1965 waren im vergangenen Jahr 49 Jahre alt geworden. Sie haben im Laufe ihres bisherigen Lebens im Durchschnitt 1,55 Kinder zur Welt gebracht.

Wichtige Altersvorsorge für Mütter

Trotz der bei der gesetzlichen Rentenversicherung eingeräumten Kindererziehungszeiten und Mütterrente sollten junge Frauen schon frühzeitig für ihr Alterseinkommen vorsorgen. Denn sowohl das Einkommen als auch die Altersrente ist bei Frauen im Durchschnitt erheblich niedriger als bei Männern. Eine Ursache liegt unter anderem in der Erwerbsbiografie vieler Frauen.

Beispielsweise waren laut Destatis 2012 rund 40 Prozent der Frauen mit minderjährigen Kindern nicht erwerbstätig, bei den Männern dagegen „nur“ 16 Prozent. Die Mehrheit der erwerbstätigen Frauen arbeitete je nach Alter des Kindes in Teilzeit. Bei den Männern lag der Anteil zwischen fünf und sechs Prozent. Nur etwa 20 Prozent der Mütter, die in Teilzeit arbeiten, wechseln nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) später wieder in eine Vollzeitstelle.

Rentenexperten empfehlen daher, dass Frauen so frühzeitig wie möglich für das Alter vorsorgen. Eine Grundvoraussetzung für die Wahl der richtigen Höhe und passenden Form der Altersvorsorge, ist zu wissen, wie hoch die individuelle gesetzliche Rente voraussichtlich sein wird. Laut GDV ist es besonders wichtig, dass eine zusätzliche Altersvorsorge auch während der Elternzeit und/oder während einer Teilzeitbeschäftigung fortgeführt wird.

Die besten Tipps zu allen Formen der geförderten Altersvorsorge lesen Sie in unserem Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke .

Weitere News zum Thema

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

  • Krankenversicherung: Teure Lügen und Nachlässigkeiten

    [] (verpd) Die Rechtsfolgen der sogenannten vorvertraglichen Anzeigepflicht-Verletzung in der privaten Krankenversicherung sind drastisch, warnt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht (Bafin). Die vorvertragliche Anzeigepflicht ist die Pflicht des Versicherungskunden, bei der Beantragung einer Versicherungspolice alle ihm bekannten Gefahrumstände, nach denen im Antrag gefragt wird, wahrheitsgemäß zu beantworten. Die Bafin gibt Tipps, worauf ein Versicherungskunde beim Antrag achten sollte, damit es nicht zu einer Pflichtverletzung kommt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.