Impflücken vermeiden

 - 

(verpd) Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit gehören Impfungen zu den wichtigsten und wirksamsten Schutzmaßnahmen gegen diverse schwere bis hin zu tödlich verlaufenden Krankheiten. Eine Umfrage ergab jedoch, dass die Mehrheit ihren Impfstatus nicht regelmäßig überprüft.

Schutzimpfungen schützen nicht nur den Geimpften vor bestimmten Krankheiten, sondern sorgen auch dafür, dass Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, ein reduziertes Ansteckungsrisiko haben.

Die Ständige Impfkommission (STIKO), ein unabhängiges Expertengremium, dessen Mitglieder vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) berufen werden, veröffentlicht jährlich eine Übersicht aller in Deutschland empfohlenen Impfungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Dieser sogenannte Impfkalender ist online unter www.impfen-info.de, einem Webauftritt der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) abrufbar.

Individueller Schutz

Für den individuellen Schutz ist es wichtig, dass alle zur Immunisierung von der STIKO empfohlenen Impfungen durchgeführt werden. Während beispielsweise für den Schutz vor manchen Krankheiten wie Masern und Röteln nur wenige Impfungen ausreichen, ist bei anderen wie Tetanus und Diphtherie eine regelmäßige Impfauffrischung zum Beispiel alle zehn Jahre notwendig.

Ob ein ausreichender Versicherungsschutz besteht, kann im Impfpass zusammen mit dem Impfkalender nachgeprüft oder beim Arzt erfragt werden. Laut einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungs-Instituts INSA im Auftrag des Verbandes der Privaten Krankenversicherungen überprüfen jedoch nur 43 Prozent regelmäßig, ob sie ihre Impfungen auffrischen müssen. Bei den bis 34-Jährigen ist es sogar nur jeder Dritte.

Vorbeugung für die Allgemeinheit

Wenn jemand unter bestimmten Krankheiten wie einer akuten Grippe, einem Immundefekt oder einer sonstigen schweren Erkrankung zum Beispiel Rheuma, leidet oder schwanger ist, wird von ärztlicher Seite häufig von einer Impfung abgeraten. Damit aber auch diese Personen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, gegen Krankheiten, die mit Schutzimpfungen zu verhindern sind, geschützt sind, müssen dauerhaft 95 Prozent der Bevölkerung entsprechend geimpft sein.

Nach Angaben des BZgA treten beispielsweise Masern in Nord- und Südamerika aufgrund einer hohen Impfquote so selten auf, dass diese Regionen als masernfrei gelten. Anders in Deutschland. Hier kam es in den vergangenen Jahren immer wieder zu regionalen Masernausbrüchen, die häufig nicht nur Kinder betrafen. Die Gründe dafür: Zum einen wurde früher nicht gegen Masern geimpft, zum anderen lassen zwar viele Eltern ihr Kind einmal gegen Masern impfen, doch die notwendige zweite Impfung wird häufig vergessen.

Weitere Informations-Möglichkeiten

Bei jedem fünften Masernfall, insbesondere bei Jugendlichen und Erwachsenen, kommt es nach Angaben von Gesundheitsexperten zu Komplikationen, wie Infektionen des Kehlkopfes und Luftröhre sowie zu Mittelohr- oder Lungenentzündungen. Eine Gehirnentzündung tritt bei einem von 1.000 Masernfällen auf – knapp 20 bis 30 Prozent der Betroffenen erleiden dadurch dauerhafte Schäden wie geistige Behinderungen oder Lähmungen, zehn bis 20 Prozent sterben daran.

Wer sich aus gesundheitlichen Gründen nicht sicher ist, ob er sich impfen lassen kann, sollte sich vorher von einem Arzt beraten lassen. Die Kosten aller von der STIKO empfohlenen Schutzimpfungen werden in der Regel von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Wer privat krankenversichert ist, erhält je nach Vereinbarung auch andere Impfungen, zum Beispiel Impfungen, die bei Reisen in ferne Länder empfohlen werden, kostenlos. Detaillierte Informationen zum Thema Impfen bietet der Webauftritt www.impfen-info.de der BZgA und das Webportal des Robert-Koch-Instituts.

Weitere News zum Thema

  • Hilfreiche Informationen zum Thema Demenz

    [] (verpd) Aktuell leben hierzulande rund 1,6 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Bis 2050 werden es nach Angaben des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend rund drei Millionen sein. Zwei Bundesministerien, aber auch diverse Verbände erklären in Webportalen und Broschüren, was für Betroffene und deren Angehörige nach einer solchen Diagnose wichtig ist. mehr

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

  • Zu müde zum Erholen: Wenn die Grenze überschritten ist

    [] (verpd) Ein Acht-Stunden-Arbeitstag ist eine gesunde Basis. Wer länger arbeitet, muss um die zehnte Stunde herum mit einem Leistungsknick rechnen. Eine angestaute Ermüdung nach zu langer Arbeit verhindert den Erholungseffekt der Freizeit. Wer jahrelang 50 Stunden oder länger pro Woche arbeitet, setzt seine physische und psychische Gesundheit aufs Spiel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.